Ich gestehe: die offizielle Twitter-App ist nutzbar

Was habe ich auf den offiziellen Twitter-Client geschimpft. Fast jedes Mal, wenn ich hier über mobile Clients schrieb. Aber eigentlich schimpfte ich nicht auf den Client, sondern auf die Praktik von Twitter, nicht gerade fair mit den Menschen umzugehen, die den Dienst zu dem machten, was man heute ist.twitter

Externe Entwickler sorgten mit ihren Apps sicherlich auch dafür, dass Menschen Clients ausprobierten –  den Dienst mehr nutzten. Twitter musste viel lernen und viel Know How einkaufen. Dennoch greifen frequente Nutzer oftmals nicht zum offiziellen Client, sondern zu Dritt-Apps. Ich denke, Twitter bereut die anfängliche Offenheit – neidisch schielt man auf Facebook oder Google+ – hier gibt es einfach keine Diskussion mit Dritt-Entwicklern.

Facebook hat seine App, in der Werbung ausgestrahlt wird, hier partizipiert kein anderer. Anders Twitter, externe Clients sehen eben keine Werbung – was für Twitter als Anbieter heißt: weniger Profit. Dennoch muss ich heute schreiben und zugeben: ja, der offizielle Twitter-Client ist nutzbar. Nein, ich fresse hier keine Kreide, noch bin ich auf einmal Fan der App – ich halte sie allerdings mit Feinjustierungen für mich als Alternative nutzbar, auch wenn Funktionen aus anderen Clients fehlen.

Als Fenix nicht funktionierte, griff ich als Fallback einmal zur offiziellen Android-App, hierbei setze ich persönlich derzeit auf die Alpha. Diese installierte ich, da die Benachrichtigungen korrekt auf der Smartwatch visualisiert werden. Bislang tauchte ich nicht wirklich tiefer in die Einstellungen der App ein. Alleine die Ansicht der Spalte Erwähnungen versetzte mich in eine Schreckstarre und löste in mir den Drang aus, das Smartphone zu verbrennen, an die Wand zu werfen oder die App zu beenden.

Doch nach meinem neuerlichen Versuch bin ich ein wenig geläutert. Ein Blick in die Einstellungen hat ergeben, dass man den meisten Nerv ausblenden kann und wahrscheinlich auch sollte. Nun gut, dies sind natürlich persönliche Vorlieben. Im Bereich der Mitteilungen bedeutete dies für mich, dass mich keine Retweets interessieren.

twitter-optionen

Das ist vielleicht schön, wenn der pfiffige Spruch oder der gute Blogpost einen Retweet erlangte, doch in meinem Stream der Mitteilungen möchte ich dies doch nicht haben. Jemand favorisiert meinen Tweet? Interessiert mich nicht, die letzten Sternchen gab es in der Grundschule. Neue Follower? Auch aus, da schaue ich bei Gelegenheit im Web rein. Warnungen? Empfehlungen? Neuigkeiten? Gar „anderes“? Alles ausgeschaltet. Ausschalten tut gut und sorgt dafür, dass ich in meinem Stream mit den Mitteilungen nur das sehe, was ich sehen möchte: Menschen, die mich in ihren Tweets erwähnen, etwas sagen – oder fragen. Kurzum: das geschriebene Wort, die Interaktion.

Die eingeblendete Werbung? Stört mich nicht. Die habe ich bei Facebook, in Gmail und auf etlichen Webseiten. Sicherlich – Funktionen, die man aus anderen Clients kennt, fehlen. Doch was ist dies genau? Das Stummschalten? Zumindest auf Nutzerbasis geht dies bereits, leider nicht auf Wortfilter.

Lange Rede, kurzer Sinn: wer lange keinen Blick in die offizielle Twitter-App warf, der sollte dies mal machen. Selbst wenn es nur eine Fallback-App sein sollte. In 90 Prozent der Fälle dürften Anwender damit halbwegs glücklich werden können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Wenn man denn nur noch einfacher auf Listen zugreifen könnte..

  2. Grundsätzlich finde ich die originale Twitterapp auch nicht schlecht. Aber…
    1. Wenn ich im Stream rumscrolle und dann selbst einen Tweet verfassen möchte muss ich erst nach oben Scrollen, damit ich einen Text eintippen kann (oder übersehe ich einen Button?
    2. Ich verwalte zwei Accounts über die App. Ich habe das Gefühl, dass es totaler Zufall ist mit welchem Account ich gerade unterwegs bin. Mir ist schon 2-3 Mal passiert, dass ich einen Tweet über den falschen Account abgeschickt habe.
    Kurz gesagt: Die Verwaltung von mehreren Accounts ist meiner Meinung zu umständlich in dieser App.

    Ich lasse mich gerne von Besseren belehren

  3. Mir fehlt ganz klar ein „dark theme“…

  4. @Michael: zu 1.: Sobald du – egal wo im Stream – ein Stück nach oben scrollst, sollte unten das Schreibfeld aufgehen.

  5. Lang hat es gedauert caschy. Aber ja die App wird immer besser.
    Die Multiaccount Lösung könnte noch etwas besser gemacht werden.

  6. Gibt doch genug FB Apps von Drittentwicklern und nicht in jeder sieht man die Werbe Postings o.O

  7. Gebe dir recht. Nutze auch immer mehr die originale App. Meistens, weil mich irgendewas an den 3.Anbietern stört oder z.B. im Bereich Push fehlt. Einiges muss man verbessern (Listenverwaltung als Beispiel) aber sonst…funktioniert sie sehr gut.

  8. Die ganze Token Politik is doch nur damit man die offizielle app nutzt oder?!?

  9. Nun, twitter und die Werbung…

    Es gibt Zeiten, wie gestern und vorgestern – da sieht man keinen einzigen gesponserten tweet.

    Dann gibt es aber Tage, an denen wird man regelrecht bombardiert damit, und bei jedem aktualisieren ist ein neuer gesponserter Tweet dabei, was dann ganz schön nervt.

    Und – das wurde erst mit dem letzten Update behoben – der Suchverlauf wird nun blitzschnell angezeigt, nicht erst nach 10 Sekunden.

    Schlecht ist die App nicht – aber optimal auch nicht.

  10. Was mich sehr stört ist das Fehlen eines internen Browsers – gibt es den inzwischen in der Beta- oder Alpha-Version?

  11. Ich hatte mir mal TweetBot wegen des Lobs gekauft, aber benutze nur die offizielle Twitter-App auf dem iPhone, läuft bestens.

  12. Für Gelegenheitstwitterer wie mich reicht die offizielle Android-App, finde ich auch. Wenn es nur die Möglichkeit eines Retweets mit Kommentar gäbe!

  13. Tweetmarker fehlt mir, oder hab ich da was übersehen?

  14. Ich nutze schon seit langem die offizielle Twitter-App und bin mit ihr zufrieden. Seit ein paar Versionen leidet aber leider die Akkulaufzeit etwas mehr, wenn man die App nicht komplett beendet.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.