Huawei P9 mit Leica-Branding für die Kamera abgelichtet

huawei artikel logoMit den LG G5 und Samsung Galaxy S7 (Edge) sind die ersten Smartphone-Flaggschiffe des Jahres 2016 auf dem MWC vorgestellt worden. HTC wird noch diesen Monat sein Konkurrenzmodell, das HTC 10, vorstellen. Allerdings haben auch die Chinesen von Huawei einen neuen Kracher auf Lager, nämlich ihr P9. Gerade im Bereich Preis- / Leistungsverhältnis ruhen natürlich auf Huawei die Hoffnungen vieler Anwender. Übermorgen soll bereits die Enthüllung erfolgen. Nun sind neue Bilder durchgesickert, die auf die ersten Früchte von Huaweis Partnerschaft mit Leica hinweisen.

Auch wenn das Foto für die Kamera Leica-Branding zeigt, dürfte es sich hier wohl um einen Prototypen handeln. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das finale Huawei P9 den Kameraspezialisten so hervorhebt. Man erkennt auf dem Bild auch den Schriftzug „Summarit H 1:2.2/27 ASPH“. Die Summarit sind eben etwas günstigere Linsen der Firma Leica. Das Bild bestätigt abermals den Dual-Kamera-Aufbau sowie gewisse Design-Ähnlichkeiten zum ebenfalls von Huawei entwickelten Nexus 6P.

huawei p9

Auch der Fingerabruckscanner zeigt sich auf der Rückseite. Die Optik des Huawei P9 entspricht auch auf den neuen Aufnahmen vorherigen Fotos. Somit dürfte die Chance groß sein, dass die Bilder tatsächlich ein echtes P9 zeigen. Was das Innenleben des Smartphones betrifft, rechnen wir aktuell mit einem Kirin 950 mit 64-bit, 3 GByte RAM und 32 GByte Speicherplatz. Dazu gesellen sich ein Bildschirm mit 5,2 Zoll Diagonale und 1920 x 1080 Bildpunkten, ein Akku mit recht großzügigen 3900 mAh plus voraussichtlich ein Anschluss für USB Type-C. Natürlich sollten auch die weiteren, üblichen Schnittstellen wie Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.1 und Co. an Bord sein. Als Betriebssystem dürfte Android 6.0.1 mit Huaweis eigener Oberfläche EMUI dienen.

Die Spezifikationen schlagen zwar sicherlich kein Gerät vom Kaliber eines LG G5 oder eines Samsung Galaxy S7, das müssen sie aber auch nicht, da der Preis deutlich aggressiver angesetzt sein dürfte. Für diejenigen unter euch, die High-End ohne Kompromisse wünschen, soll angeblich noch ein Huawei P9 Max folgen, das mit einem Kirin 955, 4 GByte RAM und auf 6,2 Zoll vergrößerter Diagonale  protzen könne. Nun gut, schon in zwei Tagen wissen wir alle mehr.

(via 9to5Google)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. Schön wäre das alte rote Leitz/Leica Logo 🙂

  2. 3900 mAh?

    Man ließt überall etwas von 3000 mAh

  3. Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass Huawei Leica so hervorhebt. Der Name eines europäischen Traditionsunternehmens ist gerade in China ein Top-Verkaufsargument.

  4. Wolfgang Denda says:

    Wenn die Kamera dann auch schafft, was der große Name verspricht. Sonst könnte man das Geld für die Lizensierung besser für andere Dinge am Gerät verbauen.

  5. Fotografen haben Leica lange um „billigere“ Einsteiger-Objektive gebettelt. Leica hat sich lange geweigert und kam dann mit der Summarit-Serie um die Ecke die trotzdem 2000 EUR und mehr kosten weil die Standards nicht allzusehr nach unten gehen sollten. Mich wundert dass der Name Summarit verwendet wird aber ich gehe stark davon aus dass drin ist was drauf steht. War ein guter Zug von Huawei.

  6. Joh, Huawei macht echt vieles richtig. Vernünftige Preise, sagenhaft gute Haptik, tolle Performance. Nur mit den Updates will das nicht so recht hinhauen…mein Mate S, immerhin ein Flagschiff aus dem 3./4. Quartal 2015 (!), hat noch immer kein Android 6 🙁

  7. Wolfgang Denda says:

    @Kalle
    Ich dachte eher so wie bei Zeiss und Nokia. Nur der Name steht dran, weil das Geld ruft. Lassen wir uns überraschen, hoffentlich mal positiv.

  8. Ich denke es wird so laufen wie bei Panasonic’s Kameras die mit Leica Branding daherkommen. Panasonic fertigt die Linsen, muss aber über mehrere Hürden springen. Anfangs waren bei Panasonic noch Leica-Mitarbeiter mit Qualitätssicherung/Endkontrolle beschäftigt. Beim Linsendesign waren sie auch von Anfang an involviert. Leica mag zBsp nicht dass Korrekturen (Verzerrung, Chromatische Aberration) vom Bildprozessor erledigt werden. Das macht besser die Linse. Dafür muss sie etwas grösser sein, Panasonic bevorzugt eigentlich kompakter Maße, den Unterschied sieht man aber. Später nahm Leica auch nur noch die Lindendesigns ab. Laut Panasonic wurde mehrere davon als nicht gut genug abgelehnt.

    Leica wiederum nimmt das Innenleben von manchen Lumix, entwirft ne Kamera mit typischem Leica-Design und rotem Punkt als Logo und verkauft sie für mindestens 2-3 mal soviel.

  9. wäre der Fingerabdrucksensor nur nicht hinten…^^