Honor 8X kommt nach Deutschland


Bereits Anfang September hat der chinesische Smartphone-Hersteller Honor das 8X und das Honor 8X Max in seinem Heimatland vorgestellt. Lange war es unsicher, ob und wann die beiden Modelle es dann auch zu uns schaffen werden. Heute hat Honor dann die Karten auf den Tisch gelegt – lediglich das Honor 8X wird in Deutschland angeboten, wer das Honor 8X Max möchte, muss den Weg über einen Importeur gehen.

Das Honor 8X kann mit durchschnittlichen Specs und ein paar Highlights aufwarten – angesiedelt ist das neue Smartphone der X-Reihe in der Mittelklasse, was sich neben der verbauten Hardware auch am Preis zeigt.

Honor 8X – Mittelklasse mit einigen Extras

Wer den Launch in China verfolgt hat, kann die folgenden Absätze getrost überspringen, da die verbaute Hardware des Honor 8X schon seit einiger Zeit bekannt sind.

Das IPS-Display mit 6,5 Zoll (Verhältnis 19,5:9) und einer Pixeldichte von 396ppi ist größer als der Durchschnitt in der Mittelklasse und nimmt dabei beachtliche 91% der Front ein. Bei einem solchen Verhältnis darf es jedem eigentlich klar sein, dass es einen Notch gibt, der allerdings in einer breiten Variante eingesetzt wird, ein „Waterdrop“ findet sich nur im größeren Modell. Der untere Rand (Chin) ist dagegen sehr schmal ausgefallen, lediglich 4,25mm – was dazu führte, dass der Fingerabdrucksensor auf die Rückseite gewandert ist.

Weiterhin sollte man eventuell erwähnen, dass das Honor 8X das erste Smartphone ist, welches vom TÜV Rheinland einen „zertifizierten Augenkomfortmodus“ besitzt – okay, ein neues Zertifikat, mit dem man zunächst einmal nichts anfangen kann und eigentlich nur aussagt, dass der Augenkomfortmodus die vom Bildschirm abgegebene Blaulichtstrahlung reduzieren kann, um die Augen zu schonen (verrückt was man sich alles zertifizieren lassen kann).

Neben dem Metallrahmen und dem Glas-Body wurde in der Präsentation auch eine neue Anordnung der Antennen erwähnt, die für besseren Empfang als bei den Vorgängern führen soll. Allerdings wurde nicht nur an den Antennen gearbeitet, sondern die AI übernimmt nun auch Aufgaben im Audio Bereich – so aktiviert die AI nun bei starken Störgeräuschen die Rauschunterdrückung oder lässt das Empfangssignal schneller von 4G auf die verfügbare Höchstgeschwindigkeit wechseln. In einer Demo, die man bei der Präsentation dazu zeigte, wurde aus einer breiigen Sprachnachricht mit Aussetzern durchaus verständliche chinesische Sätze. Ob das ganze wirklich so gut funktioniert, wird man wohl erst in einem Test sehen.

Als Prozessor setzt man auf den hauseigenen Kirin 710 Chipsatz (Octacore mit bis zu 2,2 GHz) mit Mali G51 Grafikprozessor, der den bekannten GPU Turbo unterstützt.

Der Akku des Honor 8X ist mit 3.750 mAh ausreichend dimensioniert – gleiche Größe wie z.B. im Honor Play mit 6,3 Zoll, liegt jedoch unter dem des Huawei Mate 10 Pro mit 6 Zoll-Display. Wie sich der Akku zusammen mit dem Powermanagements schlagen wird, muss sich in einem Hands-On dann erstmal zeigen, Papier ist bekanntlich geduldig.

Die Hauptkamera des Honor 8X ist setzt auf 20 und 2 MP Sensoren als Dual-Setup. Für die Selfie-Cam wurde ein 16 MP Sensor verbaut. Beide Kameras verfügen über die bereits bekannte AI-Funktion, die 22 verschiedene Kategorien und 500 Szenarien in Echtzeit erkennt und die Bilder entsprechend optimiert. Wie man am Kamera-Setup erkennt, liegt der Fokus Honor 8X eher auf Selfies und Videotelefonie, was wohl der Zielgruppe geschuldet ist auf die Honor mit dem Gerät abzielt.

Ein Highlight und eine Neuerung des Honor 8X ist für mich allerdings der Triple-Card-Slot mit dem ihr 2 Micro-Sims + zusätzliche SD Karte gleichzeitig verwenden könnt. Der Sim-Tray wurde hierzu entsprechend erweitert. Auch können ab sofort microSDs von bis zu 400 GB genutzt werden.

Technische Daten Honor 8X

Display 6,5 Zoll mit 1.080 x 2.340 Pixel
Android-Version Android 8.1 Oreo / EMUI 8.2
Prozessor Huawei Kirin 710 (Octa-Core bis zu 2,2 GHz)
RAM 4 GB
interner Speicher 64 oder 128 GB
microSD ja (bis 400 GB)
Kamera vorne / hinten 16 / 20 + 2 Megapixel
Fingerabdruckscanner Rückseite
Akku 3.750 mAh
induktives Laden nein
USB-Port Micro-USB Typ-B
IP-Zertifizierung nein
Abmessungen 160,4 x 76,6 x 7,8 mm
Farben Schwarz, Blau, Rot

Licht und Schatten

Nachdem ich jetzt einmal auf die positiven Besonderheiten eingegangen bin, muss ich auch ein wenig rummaulen, denn ein paar Punkte stören mich dann doch.

Das Honor 8X kommt lediglich mit Android 8.1 auf den Markt, soweit kein Beinbruch, allerdings will man von Seiten Honor noch nichts zu einem geplanten Update auf Android sagen, lediglich „Man kann davon ausgehen, dass es kommen wird“. Was mich aber am meisten ärgert, ist der Micro-USB Port. Nachdem mit dem Honor 10 und Honor Play endlich der USB-C Port Einzug gehalten hat, macht man hier aus meiner Sicht wieder einen Rückschritt (eventuell hat ja jemand noch eine Kiste Micro-USB Boards im Lager gefunden, anders kann ich es mir echt nicht erklären – Mittelklasse hin oder her), das gilt übrigens auch über das fehlende QuickCharge.

Jetzt kommt der Teil, der dann auch für die interessant sein dürfte, die die technischen Daten schon kannten:

Verfügbarkeit & Preis

Wie immer bei der Honor X-Reihe konnte man von einem moderaten Preis ausgehen, so auch beim 8X. Das Honor 8X ist zum UVP von 249€ (64 GB) bzw. 279€ (128 GB) zu haben. Schwarz und blau sind ab sofort verfügbar, die rote Version wird in Kürze folgen.

 

Über unseren Gastautor:

Torsten Schmitt

Baujahr 1976 – Früh im Internet, nie rausgekommen. Ein Ge.erd: Halb Geek, halb Nerd // Schreibt ziemlich viele Dinge ins Netz // Chefpilot bei Pixelaffe.de // Freelancer für alles Digitales.

Twitter: @Pixelaffe
Facebook: https://www.facebook.com/pixelaffenpapa

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. 6,5 Zoll… Was für ein Block. Gibt es überhaupt noch Smartphones mit einem Formfaktor für die Hosentasche? Ich weiß nicht, was ich für mein S4 nehmen soll, was aber noch genug Leistung bietet.

    • Das Frage ich mich auch schon die ganze Zeit. Mein P9 hat eine angemessene Größe und würde mich auch noch eine Weile begleiten, wenn nicht das Display gesprungen wäre und der Akku nicht rumzicken würde.

    • z.B. Sony Xperia XZ2 Compact, S9, Pixel 3. Wenn Mittelklasse auch reicht: Nokia 7.1

    • War auch mein erster Gedanke. Auch wenn man die Größe aufgrund der schmalen Ränder relativieren muss. Aber selbst dann wären es noch geschätzte 5,5” bei einem klassischen Gerät.

  2. Karsten Meyer says:

    Wenn ich mich nicht irre, ist dies eins der ganz wenigen Smartphones, das zwei SIM-Karten und eine Speichererweiterung gleichzeitig verwenden kann.
    Jetzt würde mich nur mal ein Praxistest interessieren, wie das mit den zwei SIM-Karten funktioniert. Was passiert z.B., wenn ich mit der einen gerade im Internet bin (z.B. im Ausland, wo ich nur für diese Karte ein bezahlbares Roaming habe) und jemand ruft mich auf der zweiten SIM-Karte an?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.