Großbritannien will ARM-Übernahme durch Nvidia wohl noch genauer prüfen

Die ARM-Übernahme durch Nvidia steht weiterhin vor erheblichen Hürden: Großbritannien hatte sich ohnehin schon mit dem Deal beschäftigt. So hatte Nvidia dann auch schon darauf aufmerksam gemacht, dass die Abwicklung der Übernahme länger benötigen dürfte als geplant. Eventuell könnte sogar ein Scheitern drohen. Denn die britische Regierung soll kurz davor stehen, eine tiefergehende Prüfung der Übernahme anzuordnen.

Bedenken habe man im Vereinigten Königreich zum einen wegen des Wettbewerbs, aber auch wegen der nationalen Sicherheit. Die britische Competition & Markets Authority (CMA) würde dann sozusagen in Phase 2 seiner Prüfung einsteigen. Sollte man dann ein Veto einlegen, müssten ARM und Nvidia entweder bestimmten Bedingungen zustimmen oder den Deal abblasen.

Wo liegt das Problem der ganzen Sache? Nun, ARM entwickelt Chip-Designs. Nvidia ist einer der Partner des Unternehmens. Allerdings zählen dazu auch Hersteller wie Apple, Qualcomm, Samsung und mehr. Die Befürchtung lautet jetzt, dass Nvidia ARM beeinflussen könnte. Das könnte sich auch dezent darin äußern, dass künftige Chip-Designs besonders auf die Bedürfnisse Nvidias abgestimmt werden.

Nvidia wollte derlei Bedenken vom Tisch wischen, war dabei aber bisher nicht erfolgreich. Sollte in Großbritannien nun tatsächlich eine weiterführende Untersuchung starten, dann würde jene wohl ca. sechs Monate Zeit benötigen. Danach würde dann eine Entscheidung fallen. Eine offizielle Stellungnahme von ARM, Nvidia bzw. der CMA steht jedoch noch aus.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. gibts ja genug negative Beispiele, wie die Übernahme von Java z.B. und wie die trotz Beteuerungen von Oracle dann doch zum Patenttroll um gewandelt werden sollte. Das man solche Kerntechnologie vielleicht doch besser zu Haus lässt wenn man zukünftig mit reden will haben ja die Netzwerk/Mobilfunk Technologien eindrucksvoll gezeigt.

    • Richtig, ich sehe das auch so. Für den Endverbraucher ergeben sich nur Nachteile. Während die EU wahrscheinlich durchwinkt (mein Gefühl), wird England wohl die Übernahme stoppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.