Greenify 2.8 mit neuen Funktionen erschienen

greenifyEinen großen Satz nach vorne hat die App Greenify gemacht, die wir euch bereits im Blog mehrere Male vorstellten. Greenify will Akkulaufzeit sparen. Dies schafft das Tool, indem es sämtliche Hintergrundaktivitäten von Apps unterbinden kann.  Greenify listet initial Apps auf, die durch Hintergrundprozesse auffallen und lässt euch so die Möglichkeit, diese in ihren Aktivitäten zu begrenzen. Richtig und wichtig: Greenify hat eine Hilfefunktion und zeigt euch an, das ihr nicht Messenger, Wecker und Ähnliches sperrt – denn dies sind Dinge, die im Hintergrund laufen müssen, da sonst keine Benachrichtigungen mehr funktionieren.

nexus greenify android

Seitdem die App im Januar 2014 aktualisiert wurde, konnte sie auch im Non-Root-Modus funktionieren. Nun ist die Version 2.8 mit einigen Neuerungen gestern erschienen, hierbei sollte man für sich selbst entscheiden, inwiefern man das Ganze ausprobieren will. Nach aktuellen Statistiken können das einige hier im Blog, denn die Verbreitung von Android 6.0 Marshmallow ist hier höher als im Google-Schnitt. So gibt es beispielsweise zwei experimentelle Funktionen namens Aggressive Doze und Shallow Hibernation letztere Funktion benötigt Root-Rechte.

Letzteres verstehe ich so: Apps im Ruhezustand müssen normalerweise komplett gestartet werden, anders als es bei den zuletzt aufgerufenen Apps der Fall ist. Mit Shallow Hibernation wird die App zwar im Speicher gehalten, doch sie hat keine Erlaubnis im Hintergrund zu arbeiten – beispielsweise für eine Synchronisation. Wie auch in anderen Beiträgen zu Greenify: checkt sehr gut, was ihr veranstaltet und ob sich ein Aufwand überhaupt lohnt. Oftmals reicht schon die interne Akkuoptimierung von Android 6.0 Marshmallow und richtig spart der, der Facebook etwaige Hintergrundaktivitäten entzieht – es muss nicht immer eine Deinstallation sein, wie sie in regelmäßigen Abständen empfohlen wird.

Alternative zu Greenify? Für die Root-Boys ist sicherlich Naptime auch einen Blick wert.

Changelog

2 new experimental features for Android 6.0: Aggressive Doze (no root required) & Shallow Hibernation (root), pushing the power-saving beyond Marshmallow.

Seamless auto-hibernation experience in non-root mode. (no flicking on screen any more)

Nav-bar gesture for Android 6.0 (in settings).

New option to toggle „screen off“ implementation. (root)

Improved the „working“ state detection logic.

The Tasker plug-in should now work with more compatible tools.

New wake-lock-free hibernation engine.

Greenify
Greenify
Entwickler: Oasis Feng
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Meiner Alternative ist ein Sony-Handy. Der Stamina-Modus bringt es ganz gut. Lasse ich nur Signal und K9 im Hintergrund arbeiten, steigt bei meiner Nutzung so die Laufzeit von gut drei Tagen auf knappe vier. Finde ich es wert, zumal mich dann Whatsapp und andere so wichtige Dinge nicht mehr stören.

  2. Gibt es überhaupt irgendwo einen Test, der zeigt, dass solche Akku-Spar-Apps funktionieren?

  3. @Mike na das wirst du nach 2 Tagen Benutzung schon selber einschätzen können. Ich hatte mal einen Tag nichts am Handy gemacht und Abends noch 95% Akku bei WLAN Verbindung

  4. Henning Ossadnik says:

    @Rogge: Na ja, auf meinem S6 edge funktioniert das nicht richtig. Auch Apps die ich im „Smart-Manager“ von der Optimierung ausnehme, schicken teilweise keine Benachrichtigungen mehr. Z.B. auch die T-Online Email-App.

  5. @Rogge: Das wird seit Monaten durch die Blogs gejagt und wieder mal aufgegriffen, weil es der Guardian schrieb. Sache ist einfach: Viel im Hintergrund, Benachrichtigungen und Co.

  6. Ich nutze noch Lollipop (ohne verfügbare Rechteverwaltung). Greenify erlaubt mir, die Hintergrundaktivität der Messenger Apps (Facebook, Hangouts, Whatsapp …) zu unterbinden. Während ich anderweitig beschäftigt bin werde ich somit nicht von ständigen Nachrichten gestört und Batterie spart es (vermutlich) zusätzlich noch. 🙂

  7. Bei mir ist immer noch die Version vom August im playstore

  8. „Oftmals reicht schon die interne Akkuoptimierung von Android 6.0 Marshmallow und richtig spart der, der Facebook etwaige Hintergrundaktivitäten entzieht – es muss nicht immer eine Deinstallation sein, wie sie in regelmäßigen Abständen empfohlen wird.“

    Durch Greenify Hintergrundaktivitäten entziehen oder anders im System?
    Regelmäßig Facebook deinstallieren und neuinstallieren?

  9. Ich halte von so Apps wie Greenify eigentlich nichts. Die Apps sollten selbst so wenig wie möglich im Hintergrund veranstalten und wenn sie das nicht tun, sind sie einfach schlecht. Aber warum muss das überhaupt sein? Bei iOS geht’s doch auch…

    Doze unter Marshmallow ist wirklich klasse. Der Standby-Verbrauch ist gefühlt nahezu 0 und das auf den arg Akku-schachen Nexus 5.

  10. @Mike BetterBatteryStats listet sehr detailliert auf, was wie viel Akku benötigt und hat eine schöne ansicht für verbrauchte % pro Stunde.

    Da einfach ein vorher nachher test machen. Wenn man dort vorher reinschaut weiß man auch welche Apps denn überhaupt die hauptverursacher sind und sich somit lohnen mit greenify oder ähnlichem zu „optimieren“

  11. Auf iOS mißbraucht Facebook die VoIP API. Dadurch ist sie ständig erreichbar, kann die Begrenzungen der Background Execution API umgehen und immer mal kurz hochfahren und Energie verbraten. Als erstes analysiert udn darüber berichtet hat das Ende 2013 ein deutscher Entwickler namens Sebastian Düvel:
    https://blog.hagga.net/archives/iphone-ipod-touch/3791-facebook-app-saugt-den-iphone-akku-leer

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.