Googles VirusTotal mit Upload-Tool für OS X

Ende 2012 schnappte sich Google den Dienst VirusTotal. Hier kann der Nutzer Dateien hochladen, die dann mit verschiedenen Antivirus-Engines getestet werden. Neben der reinen Kontrolle von Dateien hat sich der Dienst auch die Überprüfung von Webseiten auf die Fahnen geschrieben. Nun hat man nach langer Zeit der Stille wieder etwas Neues veröffentlicht, ab sofort steht nämlich ein spezieller Uploader für Dateien zur Verfügung. Über diesen können Mac-Nutzer Dateien automatisiert zum Dienst schicken, um Dateien auf Schädlinge zu untersuchen. Windows-Nutzer haben seit langem Zugriff auf die Hilfs-Applikation, die auch im Downloadbereich verfügbar ist. Aber ganz ehrlich – nutzt so etwas jemand? Unter Windows haben die meisten sicherlich eine Schutzsoftware installiert, während die meisten OS X-Nutzer wohl auf die Lösungen Gatekeeper und Sandbox verlassen.osx-app-screen

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ich benutzte so etwas manchmal um auf dem Mac Dateien aus Windows Downloads zu prüfen, bevor ich diese auf einer Windows VM benutzte. Bei manchen VM nutze ich keinen Virenschutz :).

  2. Da fehlt glaube ich ein „sich“.

    „…während die meisten OS X-Nutzer wohl auf die Lösungen Gatekeeper und Sandbox verlassen.“

    Ich habe als Mac-Nutzer keinen Virenscanner installiert.

    Nutzt du auf deinem Mac eigentlich einen Antivirus?

  3. VirusTotal ist ne gute Sache. Wusste noch gar nicht, dass die inzwischen zu Google gehören. Nutze den Dienst aber nur gelegentlich bei unsicheren eMail-Attachments. Natürlich gehört auf jeden Rechner (egal ob Windows oder Mac) ein ordentlicher Virenscanner, aber VirusTotal ist eben noch aktueller und universeller.

  4. Christoph B says:

    Wusste auch nicht, dass die nun zu Google gehören.

    Habe ich unter Windows immer genutzt!
    Jede .exe die mir nicht geheuer war, wurde dort hochgeladen.

    1. Weil es immer Virenscanner gibt die aktuelle Viren ohnehin nicht erkennen.
    2. Weil ich lokal keinen Virenscanner habe, da ich immer hoffe, dass man dafür erst eine exe ausführen muss oder auf merkwürdigen Seiten surfen muss (dann per JavaScript und Flash)

  5. Zumindest auf jeden Rechner der anfällig für Viren ist: Also Windows, Android & Linux 😉

  6. Wie die Leuten mit ihren Daten umgehen ist erschreckend! Ich lade doch keine Datei auf einen Server um sie nach Viren zu überprüfen. Und dann noch bei einem Google Unternehmen. Ist ja heftig. Da fällt mir echt nichts mehr ein.
    Wer Englisch kann, mal lesen:
    https://www.virustotal.com/de/about/privacy/

  7. Was heißt hier „Aber ganz ehrlich – nutzt so etwas jemand“?
    Wenn ich eine ausführbare unbekannte Datei aus dem Internet herunterlade, dann ist es doch wohl besser, die Datei von 10-20 verschiedenen Scannern scannen zu lassen, als von dem einen, den ich vielleicht auf meinem System installiert habe. Wenn ich unterwegs bin, und was mit dem SmartPhone runterlade, dann kann ich die Dateien gleich unterwegs bei VirusTotal scannen lassen, noch bevor sich irgendwas ins heimische LAN oder aufs NAS synchronisiert. Also ein klarer Vorteil!

    Kommentar zu Comec:
    Es geht hier um ausführbare Dateien, nicht um Daten. Ich lade da doch nicht die Steuererklärungsdatei oder irgeneine Text- oder Bilddatei hoch. Das mit dem Datenschutz finde ich daher hier zu paranoid. In EXE Dateien sind wohl in den seltensten Fällen persönliche Daten enthalten. Klar gibt es Ausnahmen, aber das wäre dann sicher nicht der Main Use Case von VirusTotal.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.