Anzeige

Googlefier soll Google-Apps auf Geräte von Huawei und Honor hieven

Die neuen Smartphones von Huawei müssen bekanntermaßen allesamt ohne die Google-Dienste auskommen – auch der Play Store fehlt somit. Es gibt Mittel und Wege, um die Anwendungen und Dienste nachträglich auf die Geräte zu hieven, sie sind aber nicht so unkompliziert, wie sich das mancher vielleicht vorstellt. Mit einem einfachen Sideload ist es nicht getan. Die neue App Googlefier soll Anwendern da eine einfache Option bieten.

Auch das neue Huawei Mate 40 Pro reiht sich in die Riege der Smartphones ein, die aus dem Hause Huawei mit erstklassiger Hardware überzeugen können, aber in Sachen Software schwer zu empfehlen sind. Der Googlefier ist nun ein inoffizieller GMS-Installer von einem Mitglied der XDA-Community. Die App liefert euch auch Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Installationsverfahren. Zudem ist keine Verbindung zu einem PC notwendig.

Ihr benötigt also nur das APK und müsst die entsprechenden Rechte vergeben sowie den weiteren Hinweisen Folge leisten. Dabei löscht Googlefier vorhandene Sicherungen und stellt LZPlay wieder her – Voraussetzung für das Nachinstallieren der Google-Dienste. Insgesamt fünf Schritte müsst ihr dabei durchlaufen, bevor ihr die Google-Dienste auf ein Huawei- oder Honor-Device hieven könnt. Laut XDA-Developers benötige das ganze Verfahren nur ca. 5 bis 7 Minuten.

Doch die Sache hat einen Haken: Ab EMUI 11 klappt das Ganze schon nicht mehr, was also schon einmal die Funktion auf dem erwähnten, neuen Huawei Mate 40 Pro ausschließt. Es wäre natürlich auch zu schön gewesen… Weiterer Hinweis: Solltet ihr schon über andere Verfahren versucht haben die Google-Dienste auf euer Gerät zu schieben, dann führt vor dem Einsatz des Googlefiers lieber einen Reset durch. Sonst kann es möglicherweise zu Fehlermeldungen kommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Der durchschnittliche Nutzer wird das nicht machen, weil er erstens xda nicht kennt und zweitens Angst davor hat etwaige Garantieansprüche zu verlieren. Huawei wird zumindest in Europa künftig wohl eine Rolle einnehmen, die kaum noch eine Erwähnung wert sein dürfte.

    • Der durchschnittliche Nutzer hat keine Angst irgendwelche Garantieansprüche zu verlieren. Wenn da was kaputt geht schmeißt der es weg und holt sich das nächste 200 Euro Smartphone.

    • Zumal Vivo, Realme und Oppo auch an die Tür der europäischen Händler klopfen.

    • Der durchschnittliche Nutzer kriegt von solchen Möglichkeiten gar nicht erst etwas mit. Genau diese Nutzer sind es nämlich, die, wenn man sie fragt, immer gerne hervorheben, dass sie mit Android so viele Freiheiten hätten, die dann aber in keinster Weise nutzen, weil sie einfach nicht wissen, wie sie das angehen sollten.

  2. Schon witzig. Ich hau auf jeden neuen Telefon die Gapps runter.

    • Mate Xs Nutzer says:

      Dennoch hast du die GMS Dienste drauf, da sonst einige (Sehr viele) Apps, welche diese Dienste voraussetzen, nicht ordnungsgemäss oder gar nicht erst laufen…

    • Dann hast du aber auch ein recht spezifisches Nutzerprofil. Das kann schon mal funktionieren, aber für den normalen Nutzer ist so ein Smartphone ohne Google Dienste im Grunde nicht zu gebrauchen, keinesfalls aber zu empfehlen.

  3. Wenn jetzt Huawei Hardware Ausstattung die bei anderen 1.000 Euro kostet für 200 Euro anbieten würde, dann würden sich – vielleicht – noch ein paar finden die solche Verrenkungen ohne jegliche Funktionsgarantie auf neuer Hardware in ihrer Freizeit durchführen.

    Aber mal ganz ehrlich, wer ist denn so verrückt und tut sich sowas auf so teuren Geräten an und erst recht bei Geräten wie dem neuen Flaggschiff für 1.200 Euro.

  4. Macht das nicht! Ihr gebt irgend einer dubiosen chinesischen Website Administrator Rechte auf eurem Huawei Smartphone!!! Ich finde es fahrlässig so etwas in diesem Blog anzupreisen!

    https://arstechnica.com/gadgets/2019/10/the-internets-horrifying-new-method-for-installing-google-apps-on-huawei-phones/

  5. Einer chinesischen App eines unbekannten Autors, welche sich in die Remote Control-API einklinkt, volle User Rechte zu geben, ist sicherlich eine gute Idee!

  6. Onkel Wanja says:

    Ziemlich viel Aufwand um da etwas auf der chineseischen Wanze ans laufen zu bringen, mal ganz abgesehen davon das diese Methode wohl nicht sehr sicher ist. Haben Huawei und Honor eigentlich immer noch den Bootloader vernagelt oder lässt der sich mittlerweile wieder entsperren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.