Google Voice Actions: Android Apps per Sprache starten, bis zu drei Befehle möglich

Mit Google Now Informationen in Form von Karten zu erhalten, ist schon eine nette Sache, seit kurzer Zeit können die Karten auch von diversen Apps stammen. Einen Schritt weiter geht Google mit Voice Actions. Mit diesen ist es möglich, direkt aus der Sprachsuche heraus Apps zu starten – falls Google von ihnen weiß.

NPR_Full

Entwickler können bis zu drei Sprachbefehle bei Google hinterlegen, die dann hoffentlich auch in der Sprachsteuerung landen. Aktuell testet Google diese Funktionen bereits mit ausgewählten Partnern, will aber schon bald für eine breitere Unterstützung sorgen. “Ok Google, show attractions near me on TripAdvisor,“ wird entsprechende Orte in der TripAdvisor App zeigen, aber auch Musik-Apps und andere lassen sich so direkt ansteuern.

Falls es funktioniert, eine nette Sache; wenn ich ganz faule Momente habe, lasse ich mir auch von Siri Apps öffnen, habe generell aber keine Verwendung für ein solches Feature. Google verrät auch keinen Zeitplan, wann Apps im großen Stil unterstützt werden. Die Tatsache, dass man aber bereits die Befehle der Entwickler sammelt, lässt vermuten, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird. Es soll ja auch bald Google I/O sein, genauer gesagt noch diesen Monat, am 28. Mai geht es nämlich bereits los.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. „Ok Google, aktiviere Bluetooth und spiele Playlist XYZ“ … das fände ich schon interessant zB beim Einsteigen ins Auto, während man sich anschnallt, Sitze und Gurt zurechtmacht. In solchen Situationen, in denen es Zeit spart finde ich eine Sprachsteuerung sehr sinnvoll, würde sie momentan aber nur zuhause oder im Auto nutzen, nicht wirklich in der Öffentlichkeit, wo es einfach noch bescheuert aussieht mit dem Smartphone zu reden 🙂

  2. Christian says:

    Ich nutze zur Heimautomatisierung fhem mit andFHEM auf dem Handy / Tablet.
    Ich habe mir vor einigen Wochen schon die Premium Version gegönnt, sie unterstützt schon cflänger Sprachbefehle über Google.
    Mit „ok Google, schalte das Licht ein“ kann ich das Licht einschalten.
    Braucht zwar niemand (also ich nicht), aber um Leute zu verblüffen schon ganz nett.
    Mal sehen was da noch verbessert wird.

  3. Feine Sache. Ich weine immer noch, wenn ich sehe was man mit Siri aktuell kann und per Jailbreak machen könnte. 😉

  4. Bei den ganzen Sprachsteuerung Features denke ich mir jedesmal „boa ist ja voll Hammer“ aber nutzen tue ich es trotzdem nie wenn es verfügbar ist. Komme mir immer doof vor mit meinem Handy zu sprechen.

  5. @Mav
    Es funktioniert einfach auch reichlich bescheiden bei dem üblichen Umgebungslärm in der Stadt, beim Einkaufen etc.
    Wie das auf andere wirkt, mit dem Smartphone zu sprechen, ist eher nebensächlich, wenn ich sehe, wie viele das Handy gar nicht mehr ans Ohr sondern vor ihr Gesicht halten, um zu telefonieren. Manche haben dabei ein Headset angeschlossen, andere telefonieren tatsächlich über die Freisprecheinrichtung des Geräts. Da kann man dann hinter den coolsten Typen her gehen und hören, wie sie mit Mama telefonieren. 🙂

  6. Habe für meine Spotify App (Emma for Spotify) mal folgende Funktionen angefragt.

    Ok Google, Play Radio
    Ok Google, PlayList
    Ok Google, Play my favorites

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.