Google Fotos: mit Luft nach oben

google+fotos

Ich war nie der größte Freund der Foto-Verwaltung von Google. Ich mag Alben mit Unterordnern, die klassische Ansicht quasi. Dennoch habe ich mir immer angeschaut, was Google abliefert – von Picasa über Google+ – bis zum letzten Stand: Aufspaltung in Fotos in der Google Drive-Ablage und den Google+ Fotos. Bereits Ende März wurde der Split kommuniziert, je nach Fotomenge warten die Nutzer aber heute noch auf die Umschaltung.

Bei mir ist sie mittlerweile geschehen und ich muss sagen – da ist noch einige Luft nach oben. Nein, nicht dass Funktionen wie versprochen nicht da sind – das ganze Handling nervt mich einfach – und laut mehrerer Stimmen in sozialen Netzwerken bin ich nicht der einzige. Letzten Endes hat Google den Foto-Bereich so verschlimmbessert, dass ich einfach mal konsequent alles gelöscht habe – so unübersichtlich wurde der Kram.

Google Fotos – das ist die Trennung, mit der man die Nutzer im Social Network Google+ zufriedenstellen will. Alle Fotos die dort im Stream oder in einem Hangout-Chat geteilt werden, laden dort. Hier bietet Google im Bereich Google Fotos im Google Drive eine Art Zeitstrahl an, so sieht man die Fotos chronologisch. Klingt noch relativ simpel. Im Bereich „Meine Ablage“ findet sich nach der Umstellung ebenfalls ein Ordner namens Google Fotos. Hier könnt ihr über die Google Drive-App oder das Web löschen, hinzufügen und auch teilen.

Meine_Ablage_–_Google_Drive

Wer der Meinung ist, hier die volle Kontrolle zu haben, der täuscht. Auch hier fuhrwerkt Google derzeit noch herum und nutzt Ordner auf Monats- und Jahresbasis um Bilder zu zeigen, die ihr via Hangouts oder Google+ geteilt habt. Der Speicher wird nicht doppelt mit angerechnet, ihr seht den Kram aber doppelt. Selbst angelegte Ordner sind natürlich machbar, auch mit Unterordnern im Google Drive. Aber: diese Überordner bekommt ihr nicht im Foto-Bereich von Google+ zu sehen und auch nicht in eurer Google+-App – das Ergebnis der Trennung – lediglich mit Bildern befüllte Unterordner sind dabei.

Will man es also sauber sortieren und vielleicht im Google Drive Bilder sichern, dann sollte man diese nicht im Hauptverzeichnis des Google Fotos-Ordners ablegen, sondern darunter, so bewahrt man sich das klassische Ordnerdenken (und umgeht etwaige Ordnernamenkonventionen aufgrund der Jahreszahlen, die Google automatisiert für sich beansprucht. Doch nicht nur der Drive bietet ein Füllhorn an Fotos an, sondern auch der Foto-Bereich innerhalb von Google+. Hier sieht man auf den ersten Blick nicht nur eigene Highlights, sondern auch die Fotos von anderen Kontakten, auf denen ihr markiert seid. Wechselt man nun in den Bereich „Alle Fotos„, so bekommt man alle Fotos zu sehen. Die Ansicht kann für aktive Google+-Nutzer unsinnig sein.

Zu sortierten Fotos aus dem Drive gesellen sich eben auch die, die man in Beiträgen und Hangouts teilte – je nach Aktivität ein unfassbares Durcheinander. Schaut man in den Bereich „Alben“ (in dem man Ordnung erwarten könnte), so bekommt man ebenfalls wieder ein heilloses Durcheinander, wenn man viele Fotos sammelte. Für wirklich jeden Hangouts-Chat, der Bilder beinhaltet, gibt es einen Ordner, ebenfalls für die Fotowand und Profilbilder. Aktive Hangouts-Nutzer sehen da vielleicht relativ viel. Dazu gesellen sich noch die Ordner aus dem Google Drive. Habe ich dort einen Ordner namens „Mein Geburtstag“, der alle Fotos enthält, so wird der Überordner korrekt angezeigt.

Habe ich da allerdings einen Ordner, der zwei Foto-Unterordner enthält, so wird mir nicht dieser angezeigt, sondern lediglich die Unterordner. Je nach Unterordnern kann das auf den Nutzer verwirrend wirken – er bekommt zwar einen flotten Überblick über wirklich alle Ordner und Fotos, es ist aber nicht zu erkennen, aus welchem Ordner die Unterordner stammen.

Klar, wer damit leben kann und will: alles fein, wirklich. Freut mich für die Anwender. Ich selber kann und will damit momentan nicht arbeiten. Ich habe heute mal bei Google alles genullt. Alle Fotos gelöscht – was gar nicht so einfach ist.

So heißt es: „Wenn Sie Fotos oder Videos auf Google Drive löschen, werden diese auch aus Google+ entfernt. Wenn Sie Fotos oder Videos auf Google+ löschen, werden diese auch aus Google Drive entfernt.“. Nach der Umstellung war es bei mir zumindest so, dass ich zwar über die Drive-App am Rechner alte Fotoordner löschen konnte, in Google+ waren sie aber noch zu finden. Deshalb Tipp für euch, falls ihr löschen wollt: Google+ öffnen, in den Bereich „Fotos > Alle Fotos“ wechseln.

Bildschirmfoto 2015-05-04 um 14.10.52

Markiert man dann ein Foto (Haken in der linken oberen Ecke setzen), so könnte man dieses löschen. Macht bei Hunderten oder Tausenden Fotos keinen Sinn, dauert ewig. Deswegen: erstes Foto markieren, dann scrollen bis der Arzt kommt. Beim letzten Foto mit gedrückter Shift-Taste den Haken setzen – dann werden alle Fotos dazwischen markiert – und sie können flott gelöscht werden. Aber aufgepasst: nur 2000 Fotos auf einen Schlag sind löschbar. Ehrlich – ich hoffe zur Google I/O passiert da in Sachen Fotos noch etwas bei Google.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

23 Kommentare

  1. Hab schon länger alle Fotos dort gelöscht und auch gleich noch den Google Plus Account gelöscht.
    Problem ist auch Picasa, das synchronisierte bei mir irgendwann doppelt und dreifach hin und her und versaute mir langsam aber sicher die Fotosammlung auf der Festplatte mit doppelt und dreifach Kopien desselben Fotos in geringer Auflösung. Allerdings lässt sich mit Picasa auch halbwegs leicht alles an Fotos online löschen.
    Auch nicht gefallen hat mir, dass Google ohne Vorwarnung alle meine öffentlichen Fotos auf Google Maps veröffentlichte. Auch ist die Übersicht, was auf Google Maps ist, durchwachsen schlecht und es werden für Fotospheres wiederum neue Ordner angelegt.
    Auch ist der Zugriff unter Android einfach schlecht – v.a. mit Android 5 entfällt die frühere Galerie und ohne Google Plus ist die Fotos App richtig überflüssig und nicht nur schlecht zu bedienen und mies.
    Bin jetzt bei Flickr gelandet. Upload zwar nur über den Browser weil alle Tools eher schlecht sind (oder aus Lightroom), dafür genug Speicher für alle Fotos in hoher Auflösung und ein passables Management von Metadaten. Dazu ausreichend gute App. Unterordner sind zwar nicht direkt möglich, aber über Sammlungen realisierbar. Und Freigabe einfach über einen Link. Gute Community, schöne Bilder. Nicht perfekt, aber besser als der Rest.

  2. Peter Lucassen says:

    Wie bereits auf G+ geschrieben habe ich mir ein kleines NAS (WD MY Cloud Mirror) gekauft um alle Bilder die ich habe zentral im Nertzwerk speichern zu können. WD hat eine prima App mit der sich Bilder vom Handy automaitsch auf dem NAS sichern lassen und welche den Zugriff weltweit ermöglicht. Ganz tolle Sache, und deshalb bin ich weg von Google Fotos. Das NAS hat deutlich mehr Speicher, steht bei mir zu Hause und ich muss mich nicht mit sich ständig ändernden Diensten rumärgern denn ich will ja nur meine Handybilder sichern. Teilen ist aus der App natürlich auch möglich und das reicht mir dann vollkommen aus.
    Riesen Vorteil bei WD: Das NAS erstellt kleine Thumbnails die man auch bei schlechter Datenverbindung noch als Vorschau sehen kann. Die volle Auflösung bekommt man auf wunsch. Hat zusaätzlich den Vorteil das man den Flaschenhals DSL-Upstream nicht wirklich merkt. Hätte gerne ne Syno gekauft, aber ich hab nicht rausfinden können ob es da etwas ähnliches gibt…

  3. Ist leider wirklich nicht gut gelöst. Ich habe damals meine Webbilder via Browser hochgeladen. Als die Umstellung dann durch war, habe ich alle Bilder als Zip heruntergeladen und von Google+ gelöscht.
    Dann hab ich die im Google Fotos Ordner wieder hochgeladen, damit diese Sortierung von den Jahren nicht mehr ist.
    Der Speicher ist jedoch nicht unbegrenzt sondern wird jetzt vom Google Drive Speicher anders als vorher abgezogen. Komisch nicht?

    Ich hab dann alle meine Bilder und auch über Picasa die haufen leeren Ordner gelöscht, welche da rumliegen. Auch mein ganzes Google Drive habe ich geleert. Doch irgendwo muss noch ein Foto sein, da die Speicheranzeige 0.1 GB anzeigte.
    Also alle Profilbilder, Youtube und alles gelöscht. 0.1 GB 🙁 Hier hab ich es auch nicht hinbekommen.

    Naja, ich warte nun auch mal ab.

  4. Die Beschreibung klingt wie die von Inbox als Mail-Client-Ersatz. Man kann auch alles verschlimmbessern. Wer aber total offen ist, seine gesamten Gewohnheiten umzustellen oder noch gar keine gesammelt hat, für den machen solche neuen Ansätze vllt. Sinn. Für mich nicht, ich habs gern übersichtlich.

  5. Ich lege mir Ordner im drive an und verschiebe meine Fotos dort hin. Aber du hast Recht, optimal ist das aktuell alles noch nicht. Einen Punkt hast du aber auch noch nicht erwähnt. Aktuell gibt es noch keine Fotoapp für Android TV. Die wäre mir auf meinem nexus player sehr wichtig. Ich hoffe auch da passiert bald mal was.

  6. Die gleiche Verwirrung (Googles Ablage- bzw. Datenbank-System) ist auch auf GoogleMusic all access zu finden! Hier wurden auch alle Music Alben bzw. Strukturen einfach miteinander vermischt. Habe sehr aufwendig meine MP3´s getagged sowie auch Coverpflege betrieben die Google leider auch durcheinander geworfen hatte.

    Hier wurde kein Unterschied gemacht, zwischen meinen eigenen hochgeladenen & gepflegten 43.000 mp3´s Songs sowie den NEU „zu meiner Music“ hinzugefügten Online Musik Alben und Playlisten. Das führte dazu, das ich iregendwann nicht mehr gewusst habe, was mir bzw. Google Music gehörte.

    Hier musste ich vorerst das kostenplfichtige Abo GoogleMusic all accesss kündigen sowie alle meine mp3´s (384kbit) in bester Qualität wieder herunterladen und auch diese wieder löschen :), bis alles erst einmal leer war und ich einigen Überblick wieder hatte, damit ich wusste was mir gehört und was Google gehört. Dann habe ich mir 2 neue Google Accounts erstellt:
    1. maxMeineMusik@gmail.com 2. maxGoogleMusic@gmail.com
    Hier hat man den Vorteil, das man GoogleMusic mit den Kindern und Ehepartnern teilen kann, ohne das diese meine persönlichen Emails & Co lesen können.

    Unter meinem 1. GoogleMail Account (maxMeineMusik@gmail.) hab ich dann alle meine eigenen gepflegten mp3´s hochgeladen und unter meinem 2. Account (maxGoogleMusic@gmail) habe ich GoogleMusic all access Abo abgeschlossen.

    Somit habe ich endlich den Überblick, was mir gehört und was Google gehört, da Google es nicht hinbekommen hatte. Der weitere Vorteil ist, das meine Frau & Kinder jetzt auch endlich den Überblick haben und ich hoffe, dass Google es schafft auch hier einen weiteren Nutzer (Multi-Account) hinzuzufügen wie Netflix / Sonos es macht. Deshalb bekommen die Kinder jetzt einen eigenen GoogleMusic all access Account, da ich unter „meiner Music“ nicht mehr Bibi Blocksberg oder Bushido sehen möchte und schon wieder am aussortieren bin :))

  7. @max: Es gibt übrigens eine app, mit der sich auch All Access Titel von google runterladen lassen. Damit würde dann alles dir gehören. 😉

    Zum Thema: Meine Fotos (>80k) sind noch immer nicht in Drive gelandet, dafür aber ein paar Videos. So ein Quatsch!

  8. Ich empfinde die Entwicklung bei den Google-Apps (Google+, Google-Drive, Google-Fotos, Google-Music, Inbox) mittlerweile auch mehr mühsam als hilfreich. Es mag ja sein, das heute unstrukturiertes Arbeiten modern ist. Aber muss man die Benutzer dazu zwingen, resp. sie verwirren? Ich freute mich zu beginn, mich bei Google in einem homogenen Ökosystem zu bewegen. Langsam verliere sogar ich den Überblick und muss mich wohl oder übel nach dedizierten Apps umsehen. Was ich eigentlich auch nicht will…
    Ich hoffe, die Google-I/O bringt in kürze noch ein paar wichtige Informationen zu gewissen Diensten. Ansonsten werde ich wohl im Onlinechaos versinken…

  9. Mal ganz unabhängig von den hier thematisierten Neuerungen.

    Google Plus ist mir lieber als Facebook, vor allem in Hinblick auf Fotos, die ich immer gern dort gezeigt habe. Ein großer Unterschied, der leider kaum thematisiert wird:

    Wenn ich bei Google Plus etwas öffentlich poste, dann ist das wirklich öffentlich. Wenn ich das selbe in meinem Facebook-Profil mache, dann ist das nur für angemeldete Facebook-Nutzer sichtbar!

    Man kann sogar bei Google abgelegte Fotos in anderen Websites einbetten – in beliebiger Größe bis hin zum Maximum von 2048 Pixel Breite. Der Google-Server rechnete die in sehr guter Qualität runter, wenn man eine andere Größe wünscht – auch viel besser als bei Facebook.

    Mein Fazit: Wenn ich die Öffentlichkeit suche, bin ich bei Google besser aufgehoben als bei Facebook.

  10. Ich finde Googles Lösung auch total unübersichtlich. Alles was vom Handy synchronisiert wird, lässt sich später total schlecht finden, wenn man nicht weiß, wann man die Fotos gemacht hat.
    Bei über Picasa vom Rechner synchronisierten Fotos und Bildern lässt sich das zum Glück noch beeinflussen. Habe auch schon überlegt, die automatische Synchronisation am Handy zu deaktivieren und das alles am PC über Picasa zu machen. Ist dann nur mehr Aufwand.
    Google hat da echt noch Nachholbedarf.

  11. Ich lesen schon ewig „Bitte haben SIe noch einen kleinen Moment Gedulg. Ihre Fotos stehen gleich zur Verfügung.“ Bei mir tut sich nichts. Ist aber auch nicht schlimm, denn bei google lagern nur die Bilder, die ich in meinem blogspot gepostet habe. Ansonsten nutze ich die dropbox Galerie sehr intensiv.

  12. Kann man so sehen, muss man aber nicht. Klar, gut geht anders, aaaber…. als Update geplagter Nexus Besitzer freut man sich über jede APP die morgen noch funktioniert 🙂

  13. besucherpete says:

    Ich muss einfach nochmal blöd nachfragen, da sich bei mir nach wie vor nix tut mit den Bildern. Es heißt immer wieder, in Drive tauchen Bilder auf, die man auf G+ geteilt hat. Ich habe meine Fotos aber nicht geteilt, sondern lediglich dort hochgeladen. Kann es daran liegen, dass sie nicht in Drive auftauchen?

  14. Die Zusammenführung von +Photos und Drive scheint ja erstmal zurückgestellt worden sein. Am 1.Juni soll es den vollständigen Rollout geben. Vielleicht werden anlässlich der I/O noch einige Funktionen hinzukommen… http://googleappsupdates.blogspot.ca/2015/04/follow-up-google-photos-coming-to.html?m=1 https://productforums.google.com/forum/m/#!category-topic/drive/chrome-os/zAj-vWs0mTY

  15. Es ist also die befürchtete Katastrophe geworden. Google ist und bleibt zur Verwaltung der eigenen Fotosammlung ungeeignet. Sehr schade, da es zur Zeit, jedenfalls auf Windows, keine Alternative gibt.

    Für mich liegt das Hauptproblem allerdings darin, dass Google möglichst alle Anwendungen in den Browser verlegt und eine Onlinenutzung voraussetzt. Um sich strategisch besser gegen Windows zu positionieren, werden native Windowsprogramme möglichst nicht verwendet oder, wie beispielsweise im Falle von Picasa, eingestellt.

    In einigen Bereichen, zum Beispiel Google Text und Tabellen, mag das Funktionieren. Bei Fotosammlungen mit hunderten von Alben und tausenden von Fotos, ist eine rein browserbasierte Verwaltung einfach nicht möglich bzw. langsam und unpraktisch. So lange Google daran festhalten wird, wird sich daran nicht viel ändern.

  16. besucherpete says:

    Eben habe ich beim Aufruf von Drive doch tatsächlich die Meldung bekommen, meine Fotos seien nun dort sichtbar. und tatsächlich, die Fotos tauchen auf, sortiert nach Monat/Jahr. Nicht das Optimale, aber mal schauen, was sich draus machen lässt.

  17. „Will man es also sauber sortieren und vielleicht im Google Drive Bilder sichern, dann sollte man diese nicht im Hauptverzeichnis des Google Fotos-Ordners ablegen, sondern darunter, so bewahrt man sich das klassische Ordnerdenken (und umgeht etwaige Ordnernamenkonventionen aufgrund der Jahreszahlen, die Google automatisiert für sich beansprucht.“

    Bei mir stellt es sich so dar, dass ich mit meinem alten Google Apps Account alle Fotos im Drive in einen Ordner geworfen bekomme. Jahresordner fehlen bei mir leider gänzlich! Ich bekomme auch in der Google Photos App die Funktion „Bilder/Fotos von Drive anzeigen“ nicht eingeblendet (auf einem iPhone/iPad mit iOS 8)

    Auf dem Androiden hingegen mit einem aktuellen Google Mail Account werden die Fotos ordentlich nach Jahr in entsprechende Ordner gepackt…

    Scheinbar gibt es immer noch erhebliche Unterschiede zwischen Google Account und Google Apps/For Work…

  18. Erinnert mich irgendwie an Apple itunes, der User soll sich keine Gedanken machen, wo genau etwas abgespeichert wird, sondern bekommt einfach die Ansicht hingeknallt und Google kümmert sich im Hintergrund um alles.
    Ich persönlich ziehe es jedoch vor wenn Fotoalbum = Ordner ist, speziell im Drive.
    Auch auf meinem Rechner und meinen Smartphone, dann funktioniert der Zugriff auch mit Dritttools o.ä. leichter, das Risiko das bei Updates was verschossen wird ist geringer usw.
    Solche Funktionen sind toll zum suchen, aber nicht als Hauptansicht!