Google Stadia: Bewahrt Google die Stadia Controller mit einem Bluetooth-Update vor dem Elektroschrott?

Ich denke, viele von euch haben es lange kommen sehen: Google Stadia wird im Januar 2023 eingestampft. Für mich war das Ende quasi mit der Schließung des internen Entwicklerstudios besiegelt. Denn ab jenem Zeitpunkt war klar, dass dem Cloud-Gaming-Angebot das vielleicht wichtigste Merkmal fehlen würde, das Spieler zu einer neuen Plattform lockt: hochkarätige Exklusivtitel. Doch man kann lange diskutieren, was Google mit Stadia alles falsch gemacht hat. Wichtiger ist es, dass sie noch eine Chance haben, etwas Gutes zu tun: Wird Google den Stadia Controller vor dem Elektroschrott retten?

Worum es genau geht? Nun, für Stadia hatte Google auch einen eigenen Controller veröffentlicht. Der Stadia Controller kann sich selbst mit euerem Wi-Fi-Netzwerk verbinden, was die Latenzen verringern soll. Das wird euch aber freilich nach dem 18. Januar 2023, wenn Stadia abdankt, nichts mehr nutzen. Dann besteht immerhin noch die Option, den Controller kabelgebunden via USB am Rechner zu nutzen. Da die meisten Gamer mittlerweile auf drahtlose Controller eingeschossen sind, dürften dies aber vermutlich nur wenige Anwender in Anspruch nehmen. Google hätte aber eben die Chance, hier mit einem Update nachzuhelfen.

So gibt der Hersteller selbst an, dass der Controller hardwareseitig für Bluetooth Classic gerüstet ist – dies aber im Regelbetrieb deaktiviert bleibt. Bluetooth wird nur bei der ersten Einrichtung von Stadia am Controller aktiviert, danach aber nicht mehr. In einer Fußnote hielt sich Google aber durchaus offen, Bluetooth Classic möglicherweise später generell freizuschalten. Laut den Kollegen von ArsTechnica sollte Google dies nicht nur tun, um Spielern entgegenzukommen, es wäre auch nachhaltiger, als den Stadia Controller dauerhaft als veraltetes USB-Eingabegerät festzunageln.

Viele Stadia-Nutzer haben sich an die Ergonomie des Controllers gewöhnt und würden ihn auch weiterhin verwenden. Sollte Google kein Firmware-Update veröffentlichen, das die Bluetooth-Funktionalität öffnet, so wünschen sich Bastler, dass der Hersteller zumindest für die Community den Zugriff auf die entsprechenden Software-Tools freigibt, damit sie dies selbst in die Hand nehmen könnten. Dass Google dies überhaupt darf, ist aber zweifelhaft, da Lizenzabkommen im Hintergrund dies rechtlich unterbinden könnten.

Es gibt auch schon Workarounds, die sind allerdings frickelig. Sie setzen etwa voraus, dass euer Smartphone mit dem Controller verbunden wird und dann wiederum das Phone im selben Wi-Fi-Netzwerk aktiv sein muss, wie der jeweilige Windows-PC, damit das Eingabegerät daran kabellos nutzbar ist – als emulierter Xbox-Controller.

Letzten Endes kann man nur abwarten, wie Google verfahren wird. Dass das Unternehmen auch die Hardware-Kosten an die Käufer erstattet, könnte leider ein Hinweis darauf sein, dass man sonst keinerlei Aufwand mehr in die Sache stecken möchte. Generell wirkt es aktuell so, als wollte Google das Projekt Stadia schlichtweg möglichst schnell unter den Tisch kehren – das offizielle Stadia-YouTube-Konto wurde beispielsweise komplett leergeräumt und alle Inhalte gelöscht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ich mochte Stadia wirklich sehr. Vor allem, weil ich als Gelegenheitszocker eher keine Lust habe irgendwelche monatlichen Gebühren abzudrücken. Ich kaufe mir ein Spiel und dann wird halt alle paar Monate mal daran gezockt. Ich wollte auch bis zuletzt nicht daran glauben, dass Google schon wieder aufgibt. Zumal es sich ja nicht um einen x-beliebigen Popel-Dienst handelt, sondern um etwas, das ziemlich sicher langfristig die Zukunft des Gamings sein wird. Exklusiv-Titel interessieren mich persönlich überhaupt nicht, aber die Auswahl bei Stadia war schon hart limitiert.

    • Blacky Forest says:

      Der Post könnte von mir stammen…
      Ein paar neuere AAA-Titel haben gefehlt, ein paar ältere… ich hätte ordentlich Geld versenkt, wäre das anders gewesen… Spiele vielleicht 4 Stunden im Monat

    • Dito. Sehr ärgerlich dass Ganze.

    • Sehe ich ebenso. 2 Games gekauft inkl dem Controller und spiele ca 5 Stunden im Monat. Die PS4 hab ich kaum noch genutzt (muss ich nun wohl wieder) und der PC beim Sohn ist auch nicht mehr Up to date. So konnte man günstig in guter Qualität spielen. Echt schade.

  2. Aus meinem Google Daydream Headset nebst Controller dürfen die per Update auch gern ein „nornales“ VR Headset mit „normalem“ Controller machen. Liegt ungenutzt in der Schublade, seitdem Google das Ding tele-verschrottet hat. Würde nie wieder Google-Hardware kaufen, die kein Telefon ist : (

  3. Genau für die Gelegenheitszocker, wobei hier mehr Wunsch als Wirklichkeit eintrat, war das Produkt gerade gut genug.
    Ich hoffe inständig, dass jemand die Fackel weiterträgt… Amazon oder Netflix vielleicht?

  4. Dachte mit Kabel würde man Controller am PC nutzen können?!

    • verstrahlter says:

      Das ist korrekt, wird auch nebenbei im Text erwähnt; wesentlich reisserischer wird leider auf ´veraltet´ und ´Elektroschrott´ ezmgeritten.
      In meinem Bekanntenkreis sind es grundsätzlich die technisch unbewanderteren (ich nenne sie liebevoll ´S. Jobs / E. Musk´, technisch keinern Plan, aber Visionen …), die aus Bequemlichkeit / Optik unbedingt drahtlos gehen wollen. Obwohl die Umgebungsvoraussetzungen nicht stimmen und kabelgebunden sämtliche sich allein daraus ergebenden Unzulänglichkeiten eliminiert.
      Der Controller wurde nie als das versprochen, was da gefordert wird!

  5. Ich hab das Thema einfach direkt ganz stumpf beim Stadia Support angefragt…
    Laut Rückmeldung und (nicht überprüfbarer) Rücksprache mit der technischen Entwicklungsabteilung gibt es aktuell keinerlei Pläne, das Bluetooth Feature für die Pads freizuschalten.

    Hab dann nochmal drauf zurück geschrieben und erneut drauf hingewiesen, dass das zumindest nochmal ein netter fanservice im Rahmen der Diensteinstellungen wäre, aber bisher keine weitere Rückmeldung bekommen.

    ja… grundsätzlich läuft das Pad auch kabelgebunden, aber zugegebenermaßen fände ich eine weitere Wireless Nutzung auch wesentlich komfortabler… :-/

  6. das ist doch alles Mist! ich habe gerade erst zu stadia gefunden und war so positiv überrascht! keine nervig brummende Konsole oder irgendwelche laufende Lüfter. gute Verbindung und ab geht die Luzi! Mir hat stadia sehr gut gefallen und jetzt geht’s auch schon wieder zuende habe direkt an dem Tag, als die Idioten den Store abgeschaltet haben erst mein Konto nochmal prall für Games gefüllt und war dann echt angepisst, das ich mir meine spiele nicht mehr holen konnte. Hab’s einfach zu spät mitbekommen echt ärgerlich, jetzt muss ich die Kohle für Filme ausgeben, weil man damit sonst nix machen kann. naja, zumindest hab ich mir Doom 1+2 für’s Smartphone geholt
    Ich war auf jeden Fall mit stadia zufrieden und der Controller ist auch super. den sollten sie uns wenigstens lassen

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.