Google Play Musik: Das Upload-Tool funktioniert derzeit bei vielen Nutzern nicht

Google weiß selber offensichtlich noch nicht so ganz, wie man es mit seinen Musik-Diensten in Zukunft machen wird. Da wirbt man exzessiv innerhalb von YouTube für YouTube Music Premium, auf der anderen Seite gibt es da ja noch das klassische Google Play Music, welches unter anderem  die Möglichkeit bietet, bis zu 50.000 eigene Songs in die Cloud hochzuladen und so überall zu streamen.

Das Hochladen funktioniert schon seit Jahren auf unterschiedliche Weise: einmal über eine Software namens „Google Play Musik-Manager“ und natürlich kann der Browser genutzt werden, setzt allerdings auf der Google-Chrome-Seite die Play-Musik-Erweiterung voraus.

Fakt ist: Seit einiger Zeit funktioniert der „Google Play Musik-Manager“ nicht mehr, wenn man ihn neu installieren möchte. Offensichtlich hat Google seit Ewigkeiten nicht mehr an dem Programm gearbeitet, ich konnte das Problem ebenfalls nachvollziehen, wie auch viele andere Nutzer im Forum von Google und auch Reddit.

Unter macOS war es so, dass ein Captcha nach der Authentifizierung hätte eingegeben werden müssen, was aber nicht geladen wurde – und unter Windows weigerte sich die Software, eine Verbindung mit dem Internet aufzubauen – was natürlich komisch ist, da sie ja eben erst über den Google-eigenen Downloader heruntergeladen wurde und auch durch keine Firewall geblockt wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Schade.
    Habe ein paar Google homes zu Hause da man hier ohne monatliche Gebühr seine Musik nach Google Play Musik spielen konnte und so zugriff auf seine Lieder hatte, ohne das ich ein kostenpflichtiges Abo anschließen musste

    • Was aber auch nicht immer zuverlässig funktioniert hat. Zuletzt bekam ich häufiger die Antwort, ich solle ein kostenpflichtiges Google Play Musik Abo abschließen.
      Jetzt nutze ich halt den Synology Audio Station Skill von Alexa.

    • Kannst du doch weiterhin? Es geht hier nur um die Uploadfunktion der App. Mehr nicht…
      Und auch der Browser tut es weiterhin. Zumindest bei mir am Mittwoch noch…

  2. Stephan Schuster says:

    Kann ich leider ebenfalls bestätigen. Das ganze ist sehr ärgerlich, da ich die Funktion regelmäßig nutze. Aber vielleicht wird dieser Service ja in Kürze in Youtube Music integriert? Wobei ich da nach der langen Zeit immer weniger dran glaub 🙁

  3. Auch wurde der Music Manager seit Jahren nicht aktualisiert und war nur sehr schwer zu finden. Offenbar hat Google kein Interesse mehr daran. Für mich bedeutet das aber, dass ich dann Google Music komplett verbanne. Andere Streamingdienste sind besser und günstiger. Die 50.000 Songs aus der eigenen Sammlung war das einzige Alleinstellungsmerkmal bei Google Music.

  4. Was ich derzeit noch weitaus dramatischer als Abo-Nutzer die größere Katastrophe finde: Bei Google Play Music (wohlgemerkt mit Abo) startet man mit irgendeinem Song, den man kennt und mag und Google liefert mit über die Funktion „Radio starten“ stundenlang das zum Song oder Künstler passende Programm – üblicherweise und bezogen auf meinen Musikgeschmack eine sehr gute und ausgewogene Mischung, mit ebenso häufig darunter auch mir bis dato unbekannten Künstlern. Diese „spontan“ zusammengestellte Musikauswahl, einzig auf Grundlage eines einzigen Songs, an dem Google sodann erkennt, welche Stimmung musikalisch gerade gewünscht ist, funktioniert daher aus meiner Sicht wirklich tadellos.

    YouTubeMusic (natürlich auch mit Abo) ist im Vergleich zu vorgenannten Funktion, wenn man dies so nennen will, strunzdämlich. Wähle ich einen Song aus, analog zum oben beschriebenen Vorgehen, dann kommt Musik nur von diesem Künstler, stundenlang. Habe ich inzwischen auch schon einen zweiten oder dritten Künstler angehört, dann bastelt mir YouTubeMusic mit der „Radio“-Funktion eine Playlist aus eben diesen drei Künstlern/Musikgruppen. Nicht mehr und nicht weniger. Neue Musik auf diesem Wege kennenlernen? Bislang absolute Fehlanzeige. Eine ausgewogene Mischung zum Nebenbei-Dudeln lassen? Keine Chance. YouTubeMusic spielt nur ab, was ich schon mal gehört habe.

    Sollte der Funktionsumfang also vom gewohnten Google Play Music, neben der hier diskutierten Einschränkung die eigenen Uploads betreffen, auch solche für mich elementaren Funktionen betreffen, dann hatte ich die längste Zeit mein Abo bei Google.

  5. Das betrifft nicht nur eine Neuinstallation, sondern auch eine bereits bestehende Version welche ohne Probleme lief. Urplötzlich wird keine Verbindung mehr mit Play Music hergestellt.

  6. Seit heute funktioniert’s wieder

  7. Ich habe mal Google gefragt, was mit eigener hochgeladener Musik und YouTube Music zu erwarten ist, und Google hat folgendes geantwortet:
    „Seit der Einführung von YouTube Music werden wir oft gefragt, was das für Google Play Musik bedeutet. Ich hoffe, ich kann hier etwas Licht ins Dunkel bringen.

    Wie schon angekündigt, wird Google Play Musik in naher Zukunft durch YouTube Music ersetzt. Der Übergang läuft nun langsam an und YouTube Music wird damit zur vorinstallierten Musik-App auf Android Q- und Android P-Geräten. Du kannst Google Play Musik aber weiterhin aus dem Play Store herunterladen und wie gewohnt verwenden.
    […]
    Unser Team arbeitet fleißig daran, die bekannten und beliebten Funktionen von Google Play Musik auch in die YouTube Music App zu integrieren, z. B.:

    Lokale MP3-Dateien auf Android abspielen
    Mediathek und Musikeinstellungen aus Google Play Musik importieren, damit der Wechsel zu YouTube Music möglichst reibungslos verläuft
    Eigene Musiksammlung hochladen“

Schreibe einen Kommentar zu samesdat Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.