Anzeige

Google Play Music: Ende Februar werden die Daten gelöscht

Sicher haben unsere Leser schon Maßnahmen ergriffen, doch wir erinnern vor dem Wochenende noch einmal gerne dran: Google Play Music ist bekanntlich abgekündigt, die Nachfolge soll YouTube Music antreten. Wird vermutlich noch lange dauern, bis es die Akzeptanz erreicht, man hat das Gefühl, dass bei Google im Bereich Filme, Bücher und Musik irgendwie alles entwicklungstechnisch ins Stocken geraten ist.

Der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten) |...
  • Die neueste Version unseres meistverkauften Streaming-Geräts – 50 % mehr Leistung im Vergleich zu Fire TV Stick (2019), für schnelles Streaming in Full HD. Beinhaltet eine...
  • Weniger Durcheinander, mehr Kontrolle – Mit der Alexa-Sprachfernbedienung können Sie Serien per Sprachbefehl App-übergreifend suchen und abspielen. Auch das Ein- und Ausschalten sowie die...
  • Dolby Atmos-Unterstützung und Klang in Heimkino-Qualität – Für ausgewählte Titel sorgt umfassender Dolby Atmos-Klang mit kompatiblen Heim-Audiosystemen für ein noch realitätsgetreueres...

Jedenfalls werden jetzt Warn-Mails an Nutzer verschickt. Der Inhalt:

Am 24. Februar 2021 werden wir deine Google Play Musik-Daten vollständig löschen. Dazu gehört deine Mediathek mit allen Uploads, Käufen und allen Daten, die du über Google Play Musik hinzugefügt hast. Nach diesem Datum können diese Daten nicht wiederhergestellt werden.

Du kannst deine Google Play Musik-Mediathek und -Daten über Google Datenexport herunterladen oder sie zu YouTube Music übertragen. Das geht ganz leicht: Mit nur einem Klick kannst du deine Mediathek mit allen Uploads, Playlists und Empfehlungen noch bis zum 24. Februar 2021 zu YouTube Music übertragen.

Wahrscheinlich seid ihr schon umgezogen, falls nicht, solltet ihr vielleicht eure Dateien retten und herunterladen. Das klappt u. a. mit Google Takeout. Und falls ihr YouTube Music mal eine Chance geben wollt und auch Dateien hochladen wollt: Schaut euch gerne den YTMusicUploader an. Das kostenlose Programm lädt eure Musik zu YouTube Music.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Wird dann irgendwann auch die App entfernt (Pixel)?

  2. Danke für den Hinweis! War tatsächlich wieder in den Untiefen des Gedächtnisses verschwunden – ich glaube eine Handvoll Jazz-Sampler-Alben waren in meinem Fall dabei, die ich mal sichere, auch wenn sie schon lange nicht mehr gehört hatte.

    LG Markus

  3. Ich warte auf den Tag an dem Google das Ende von Gmail ankündigt.

  4. Oh, das war mir echt auch nicht mehr bewusst, heisst das alle gekauften Alben verschwinden auch? Ich dachte die gekaufte Musik von Google Play wäre danach immernoch verfügbar, einfach jetzt in Youtube Music. Habe jetzt sicherheitshalber auch mal einen Takeout gestartet

    • Man kann seine gesamte Musik aus Play Music zu YouTube Music transferieren. Allerdings finde ich die YouTube Music App wesentlich unübersichtlicher und nervig.

  5. YT Music erkennt im Gegensatz zu Google Play Music meine lokal gespeicherten Playlist-Dateien nicht und ist damit für mich keine wirkliche Alternative. Meine Musik kaufe ich jetzt eben wo anders und als Android-App bin ich auf den Rocket Player (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.jrtstudio.AnotherMusicPlayer) umgestiegen der mir bisher ganz gut gefällt und auch mit meinen Playlists zurecht kommt.

    • Alle Einstellungen dazu vorgenommen also auch damit YTM auf den Speicher zugreifen darf?
      Bei mir klappt es, ist halt in einem extra Reiter.
      Android One Version 10

      • @Chris auf deinen Kommentar hin habe ich YT Music eben nochmal installiert und siehe da, inzwischen klappt das wirklich, meine Playlists werden erkannt. Da haben sie wohl inzwischen nachgebessert, danke für den Hinweis.

  6. Geiles Bild. Das warn richtig geil designtes Smartphone. Hat mir aber immer zu wenig Leistung gehabt deswegen hab ichs mir nie geholt. Aber es schaut einfach richtig geil aus dem dem Aluminium Body.

  7. Knapp 9 Jahre Musik bei Google gekauft und das sie nicht in dieser beschissenen YTmusic kack App drin ist ist ja die Höhe. Also darf ich jetzt alles gekaufte runterladen und aufs Handy kopieren!?
    Also wie in alten Zeiten, gut dann wird eben nicht mehr für Musik bezahlt wenn dann auch der nächste Dienst sein einpaar Jahren schließt.

    • Für Musik kannst du schon noch bezahlen. Halt als CD. Dann bist du unabhängig. Bei mir war es immer so, dass alle Alben als CD günstiger zu haben waren als digital.

    • Man kann seine gesamte Musik aus Play Music zu YouTube Music transferieren und dann wie gehabt streamen. Allerdings finde ich die YouTube Music App wesentlich unübersichtlicher und nervig.

    • In YTMusic auf Einstellungen und dort auf „Aus Google Play Musik übertragen“.
      Hat zumindest bei mir geklappt, für alle gekaufte und hochgeladene Musik.

  8. NanoPolymer says:

    Hab schon lange aufgehört neue Dienste von Google zu nutzen. Lohnt ja nicht wenn die dann ständig wieder nach kurze Zeit verschwinden. Die Liste wird länger und länger.

  9. YTMusic ist, sorry, der letzte Rotz! Ich habe die Play Music App gerne für alles genutzt. YTMusic hatte ich bisher zweimal laufen. Gefällt mir überhaupt nicht. Was Google sich bei sowas denkt möchte ich mal wissen…

  10. https://music.youtube.com/transfer

    Vllt. habe ich es im Artikel überlesen, kam auch per Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.