YTMusicUploader: Kostenloses Programm lädt eure Musik zu YouTube Music

Kommen wir wieder einmal zu den guten Software-Tipps. Heute werfe ich mal die Open-Source-Software YTMusicUploader für Windows rein. Die hat nämlich ein paar nette Tricks drauf. Wir alle haben mitbekommen, dass Google Play Music eingestellt wird, an diese Stelle tritt YouTube Music, ein von Google geschaffenes Ding mit einem Mix aus Video und Musik, was versucht alles zu können, aber in meinen Augen am wenigsten richtig von allen Streaming-Diensten macht. Vieles fühlt sich nicht durchdacht und richtig an. Aber es soll hier nicht um meine Befindlichkeiten gehen, sondern um den YTMusicUploader für Windows.

Einmal installiert, könnt ihr ihn mit eurem YouTube-Music-Konto verknüpfen und eigene Musik aus euren Ordnern hochladen. Das geschieht in so einer App praktischer als bei der Nutzung des Browser-Uploads, den Google bekanntlich ja gerne mag – Desktop-Software bekommt man nur semigut hin, wenn es denn kein Browser ist.

Der YTMusicUploader lädt nicht nur Songs hoch, sondern führt auch Buch über die Uploads – und ihr habt auch die Möglichkeit, Songs oder Alben zu löschen. Habe ich in der letzten Zeit genutzt und getestet – funktioniert gut. Ein Download der hochgeladenen Musik ist derzeit nicht möglich, da wird man dann sicher über Google Takeout gehen müssen.

Google selbst schlägt, wie erwähnt, den Weg über den Browser vor. Unterstützte Dateiformate für Uploads sind FLAC, M4A, MP3, OGG und WMA. Du kannst bis zu 100.000 Songs in deine YouTube Music-Mediathek hochladen.

Wissenswertes zu Musikuploads:

  • Deine Uploads haben keinen Einfluss auf deine Empfehlungen in YouTube Music.
  • Musik, die du hochgeladen hast, kann nur von dir abgespielt werden. Andere Nutzer von YouTube Music haben keinen Zugriff auf deine Uploads.
  • Wenn du eine Playlist, die von dir hochgeladene Musik enthält, mit einem anderen Nutzer teilst, kann er diese Titel nicht abspielen. Das gilt auch für Mitglieder deines Google Play Musik- oder YouTube-Familientarifs.
  • Du kannst hochgeladene Titel im Hintergrund, ohne Werbeanzeigen und offline abspielen – auch wenn du YouTube Music Premium derzeit nicht abonniert hast.
  • YouTube Music Premium-Mitglieder können hochgeladene Inhalte auch streamen oder sie über intelligente Lautsprecher und Sonos abspielen.
  • Alle Nutzer von YouTube Music können Playlists erstellen, die selbst hochgeladene Musik und Titel von YouTube Music enthalten.
  • Es können nur Audiodateien und die zugehörigen Metadaten und Albumcover hochgeladen werden. Videodateien, PDFs und andere Arten von Inhalten werden nicht unterstützt.
  • Wenn derselbe Inhalt mehrmals hochgeladen wird, entfernt YouTube Music doppelte Versionen automatisch aus deiner Mediathek.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. „Du kannst hochgeladene Titel im Hintergrund, ohne Werbeanzeigen und offline abspielen – auch wenn du YouTube Music Premium derzeit nicht abonniert hast.“
    Das klingt interessant.
    Folgende Frage: Könnte ich das Probemonat nutzen, um meine Musik upzuloaden, und danach die uploads über Sonos abspielen, auch wenn ich das Abo kündige?

    • Du brauchst keinen Probemonat. Youtube Music kannst du gratis benutzen, nur eben mit Werbung. Deine eigene Musik kannst du aber eben ohne Werbung abspielen.

    • Hochladen geht auch ohne Premium. Doch Streamen auf Sonos ohne Premium ist zumindest bei mir nicht möglich. Direkt in der Sonos-App wird darauf hingewiesen, dass ein Streamen ohne Premium nicht möglich ist. Keinerlei Zugriff auf hochgeladene oder andere Musik.

  2. Quasi *das* bekannteste Branding für ein Video-Portal auch für einen komischen Musikdienst zu verwenden. Sowas bringt auch nur Google fertig.

  3. seeehr geil, danke für den tip. genau das brauche ich gerade ;D!

  4. Dann hoffe ich mal, dass es Amazon als Reaktion auch wieder möglich macht. Die hatten das auch schon, haben es aber wieder abgeschaltet.

  5. Holger Peters says:

    Ich hatte damals direkt als es möglich war den Transfer gestartet. Leider zeigte sich direkt, dass Youtube Music keinen „albumartist“ kennt (was Google Music konnte) und so hatte ich hunderte von Interpreten. Habe heute den Transfer nochmal neu gemacht, immer noch das selbe Problem. Kann man seine Mediathek löschen und damit einen Transfer „neu“ erstellen und kann Youtube Music überhaupt mittlerweile „albumartist“? Wenn nicht, dann absolut unbrauchbar.

    • Ich könnte mit dem Programm alle Alben löschen. Blöd nur, dass ich noch tausende Tracks habe, die ohne Album im ID3-Tag versehen sind. Die kann ich wohl weiterhin Titel für Titel löschen.
      Damit wäre ich wohl Wochen beschäftigt.

  6. Hochladen hängt sich ständig auf. Nach Neustart PC mit Autostart Uploader geht es weiter bis zum nächsten Hänger. Und zusätzlich >10% Upload-Fehler.

    • Nachtrag: Nach ca. 10 Neustarts wurden auch die ursprünglichen ca. 600 Upload-Fehler („Issues“) hochgeladen auf Stand Issues = 0 und Uploaded = 8279. Wenn ich die Titel/Alben/Künstler jetzt über Alexa zu Hause anfordern könnte, wäre ja alles gut. Bisher macht mein Upload keinen Sinn, mein Handy-Speicher ist ausreichend groß für meine Sammlung. Benötige weiterhin Spotify-Abo zur Verbindung mit Alexa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.