Google Pixel: Anzeige der Akku-Gesundheit

Google hat unlängst eine neue Betaversion eine neue Betaversion von Android 13 für Pixel-Geräte veröffentlicht (Android 13 QPR1 Beta 1). Zu dieser Version gab es schon die Aussagen, dass Google einen Punkt einführen werde, der über die Gesundheit des Akkus informiert – zumindest bei Pixel-Geräten. In den Einstellungen erfahren Anwender, ob der Zustand Ihres Akkus bei „niedriger“, „höchster“ oder „stabiler“ Leistung liegt.

Sie erhalten eine Bewertung der Gesundheit, die entweder „ausgezeichnet“, „mittelmäßig“, „gut“ oder „mangelhaft“ ist. Wie das ausschaut, könnt ihr im eingebundenen Screenshot sehen. Sicher eine nützliche Information für den einen der anderen – denn mit einem neuen Akku kann man einem Smartphone oftmals noch eine etwas längere Lebenszeit ermöglichen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. Besser wäre es, für eine gute Akkugesundheit sorgen zu können, indem man die Ladung auf beispielsweise 80% begrenzen könnte.

    • Das lässt sich schon seit mindestens Android 12

      • Wie geht das? Bei meinem Samsung Tablet ja, aber beim Pixel nicht.

      • Richard Rosner says:

        Nein. Was möglich ist, ist dass über Nacht nur bis 80 % geladen wird und erst kurz vor dem nächsten Wecker vollgeladen wird. Aber dass generell nicht über 80 % geladen wird, ist nicht vorgesehen. Es gab lediglich Gerüchte, dass es das geben soll, wird aber nur für besagtes adaptive charging genutzt.

        Ist aber letztenendes irrelevant, die angezeigten Prozente entsprechen natürlich nie den tatsächlichen Prozenten gemessen an der tatsächlichen Kapazität. Lässt sich natürlich viel schlechter verkaufen, wenn das Gerät nur zwischen 10 und 80 % sein kann, statt einfach 0 und 100 % so zu definieren, dass sie 10 bis 80 % der tatsächlichen Kapazität entsprechen. das also künstlich noch niedriger einzustellen bringt also rein gar nicht, außer dass man effektiv sein Smartphone zu einem dumb phone macht.

        • Das sagst du so, aber in der Vergangenheit haben Akkuschoneinstellungen Akkus halt schon geschont. Also du kannst das nicht einfach so wegwedeln, cooler „dumb phone“ Spruch hin oder her.

          • Richard Rosner says:

            Klar, wenn du den Akku praktisch nicht benutzt, schonst du ihn sicherlich. Aber Fakt ist, wenn du den ganzen Tag am Ladekabel verbringen musst, ist das eben das Gegenteil von „smart“. Tatsächlich sinnvoll wäre, die Hersteller dazu zu zwingen, dass gerade Komponenten wie der Akku einfach durch den Nutzer gewechselt werden können. Sich selbst unnötig zu beschränken ist halt einfach nur dumm.

            • Ich verstehe nicht, dass diese Diskussionen um wechselbare Akkus nicht abreißen. Wenn man ein IP68 zertifiziertes Smartphone haben möchte, das auch noch schlank und leicht sein soll, dann ist ein Wechsel-Akku ein absolutes Unding. Selbst wenn man es technisch schaffen würde, dass man nur unten am Gehäuse den Akku über einen kleinen Schlitz wechseln könnte und damit die Dichtigkeit des Geräts garantiert, wäre es ein immenser Aufwand das Innenleben so zu konstruieren. Allein im unteren Bereich befindet sich die Ladebuchse, mind. ein Mikrofon und ein Lautsprecher für die Stereo-Wiedergabe. Anstatt also noch weitere 10 Jahre über einen Wechsel-Akku zu diskutieren, sollte man sich eher Gedanken über die Effizienz und Langlebigkeit machen, ebenso um die Garantiezeit der Hersteller auf einen Akku, denn was bringt mit ein Wechsel-Akku, den ich nach 5 Jahren tausche, wenn ich mit dem Gerät selbst nach dieser Zeit nicht mehr viel anfangen kann?

              • Richard Rosner says:

                So ein Bullshit. Nur weil die zu Faul sind, sinnvoll zu designen heißt das wirklich nicht, dass es nicht geht. Und ich meine dass Samsung vor ein paar Jahren genau das gemacht hat, ich meine unter dem Namen XCover. Einfach ne Klappe auf der Rückseite mit nem kleinen Hebel dran zum zumachen. Alles überhaupt kein Problem. Und dieser unglaublich dumme Dünnheitswahn, der Gott sei Dank endlich vorbei ist, war sowieso das dümmste überhaupt.

              • Thomas Müller says:

                Jetzt, wo die ersten Android-Smartphones 4-5 Jahre lang Sicherheitsupdates erhalten werden, ergibt die Diskussion um Wechselakkus aber wieder Sinn.

                Man muss den Akku ja nicht mal so eben unterwegs wechseln können, aber man sollte ein Smartphone schon öffnen können ohne das Risiko, dabei etwas kaputt zu machen.

                Bei meinem ein Jahre alten Pixel 6 kann ich mir durchaus vorstellen, zur Halbezeit in 1 1/2 Jahren den Akku zu wechseln damit es die vollen 5 Jahre gut übersteht.

    • Richard Rosner says:

      das wäre schon recht praxisfern. Dafür ist die Akkulaufzeit heutiger Smartphones viel zu schlecht. Wenn die Akkus es irgendwann Mal schaffen, 2-3 Tage zu halten, von mir aus. aber nicht so.

      Und nein, Fast Charging ist nicht die Lösung dafür, schon alleine weil es denn Akku ebenfalls unnötig belastet. Die sinnvollsten Lösung ist bisher, gefahrlos über Nacht laden zu können, da der Akku die meiste Zeit auf 80 % gehalten wird und erst kurz vor dem nächsten Wecker voll lädt

      • Nein, das wäre nicht praxisfern. Im Alltag sitze ich an einem Schreibtisch, wo ich einstecken kann,, fahre Auto, wo das Telefon eingesteckt ist, etc.

        • Richard Rosner says:

          ständig laden zu müssen schadet dem Akku aber eben auch. Außerdem, von einem Smartphone im Jahre 2022 sollte man ja wohl erwarten können, dass es nicht wie ein schlecht gemachter Gaming Laptop alle 2 h ans Ladegerät muss.

          • Für den Fall, dass das nicht angekommen ist: Was Martin gesagt hat, ist: Bloß weil so eine Einstellung deiner Praxis sehr fern sein mag ist das bei anderen Leuten nicht auch so.

            • Richard Rosner says:

              Wenn er sein Smartphone zu einem Dumbphone machen will, soll er ruhig. Die Hersteller sind sowieso offensichtlich schlauer als er. Denn die angezeigten Werte entsprechen ohnehin nie den absoluten Werten, das sind softwareseitig definierte Werte. wenn er den ganzen Tag am Ladekabel verbringen will, soll er doch. Er schadet sich damit nur selbst.

          • Warum alle zwei Stunden? Ich stecke mein Telefon am Nachmittag am Schreibtisch gerne ein zweites Mal am Tag ein, wenn ich dafür auch nach drei Jahren noch eine Kapazität habe, die mir erlaubt, einen ganzen Tag durchzuhalten, wenn ich es benötige (und dann auf 100% lade).

            • Richard Rosner says:

              Mach du Mal. Schränke dich ruhig sinnlos ein. Spoiler Alert: die 100 %, die dir angezeigt werden, sind keine echten 100 %, sondern nur vom Hersteller definierte Werte. Und die Hersteller sind smarter als du, denn sonst würdest du ihnen zutrauen, in der Lage zu sein, sinnvolle Werte für 0 und 100 % zu setzen. Was du vorhast, ist keine Begrenzung auf 80 %, sondern eher auf 80 % von um die 80 % absolut. aber lass dich nicht davon abhalten, du schadest dir nur selbst damit.

              • Ich weiß nicht, was du dagegen haben könntest, dass das Smartphone auch berücksichtigt, dass es länger als benötigt im Ladegerät hängt.

                Dieser ganze dumbphone hier dumbphone da Quatsch geht doch vollkommen am Thema vorbei.

                …und dass die ausgegebenen Akkuwerte Software sind ist auch klar, die Batterie hat ja kein eigenes Display^^

                • Richard Rosner says:

                  Soll heißen, die angezeigten Werte haben wenig mit den absoluten Werten zu tun…

                  Und ja natürlich ist es einfach nur dumm, wenn das Smartphone ständig am Ladegerät hängen muss. dann kann ich auch einen Desktop PC kaufen, der muss auch dauerhaft am Strom hängen. Das macht halt schon den Nutzen eines Smartphones zunichte

              • Schau Dir einmal die Spezifikationen von Lithium-Ionen-Zellen und die Ladeschlussspannung von Deinem Handy an. Da ist nichts mit 100% = 80%. Bei Elektro-Autos gibt es das, da werden oft etwa 95% als 100% angezeigt.

      • Da steht teilweise Quatsch, da die kalendarische Alterung natürlich stark vom SoC abhängt (aber auch die zyklische Alterung). Gerade wenn man eingesteckt lässt, wäre es viel besser, wenn das Telefon nicht auf 100% geladen wird, sondern auf einem niedrigerem SoC gehalten würde. Insbesondere wenn das Telefon heiß ist, wie oft im Auto. So ist die Batterie in meinem S6 kaputt gegangen: eine längere Fahrt in Spanien bei 100% in der Sonne mit Navigation und voller Bildschirmhelligkeit. Das Telefon war so heiß, dass es oft den Prozessor verlangsamt hat. Bei 50% wäre die Degradation viel geringer gewesen, auch bei der Hitze.

    • Das schont bei Laptops den Akku, wenn man öfter stationär arbeitet. Die ThinkPads bieten das alle an, nur kaum bekannt und wenig genutzt. Bei Smartphones ist man regelmäßig vom Netz getrennt, da lieber immer Vollladung.

      Wie so oft führen Extrem zu schnellem Verschleiß, schnelle Laden/Entladen, Tiefenentladung und Vollladung.

      Apple macht es so, dass das Smartphone zunächst schnell und dann immer langsamer geladen wird. Über 80% Ladung geht es dann erst kurz vor dem regelmäßigen Abstecken.

      Anders als eine blanke Schnellladung schont es den Akku und man muss sich als Nutzer nicht kümmern. Vermute die Pixel machen das auch schon so?

      Dass die Akkugesundheit – tatsächlich Kapazität im Vergleich zur Designkapazität abgefragt werden kann fehlte Android schon länger. Unter Linux es direkt Abfragbar.

  2. Liest sich interessant.
    vielleicht gibt es dann auch Mal eine Funktion, die Akku-Lebenszeit zu verlängern, oder so.

    was ich aber noch nicht verstanden habe: die finale Android 13 ist schon draußen, was sind das dann noch für Beta-Versionen? für eine 13.1?

    • Richard Rosner says:

      Seit Anfang des Jahres gibt es Beta Tests für die vierteljährlichen Feature Drops.

    • Beta Version für die kommenden Feature Drops (Google: Die Betaversion für Android 13 QPR1 ist jetzt verfügbar und bietet Quarterly Platform Releases (QPRs) für die aktuelle stabile Plattform, bevor die öffentliche Version erscheint. Darin sind Feature Drops, Fehlerkorrekturen und Leistungsverbesserungen enthalten.)

    • Wie soll so eine Option funktionieren? Das sind chemische Prozesse im Akku, da hilft nur Recycling.

      • Beispielsweise durch Beschränkung der Ladung auf 80%.

      • Mein NiMh-Auflader für AA- und AAA-Batterien kann das, also kaputte Akkus auffrischen, dass die danach wieder funktionieren.
        Ich bin der Meinung, dass das mein Lenovo Notebook auch konnte, also dass der dann ein oder zwei Mal den Akku komplett entleert und wieder auflädt und der so wieder „verbessert“ wird.
        Ob das tatsächlich funktioniert, bzw. wie übertragbar das auf moderne Smartphone-Akkus ist, kann ich als Laie nicht sagen.

        • Beim Entleeren und wieder Aufladen geschehen zwei Sachen – ersten werden eventuelle Spannungsdifferenzen zwischen den Zellen ausgeglichen (passiert auch immer bei 100%), und das BMS wird neu kalibriert, so dass es wieder genauer weiß, wie viel Energie in den Akku passt und welche Spannungen 0% und 100% entsprechen.

    • für das Feature Drop im Dezember

    • Ja, die finale 13 ist schon da. Die Betas sind für Updates, die dann per Pixel Feature Drop kommen (oder vlt später per Funktions/Stabilitätsupdate bei anderen Herstellern).

  3. Hatte Apple schon seit dröflzig Jahren.

    • Weil sie dazu genötigt wurden, nachdem sie ihre Geräte zufällig immer nach erscheinen einer neuen Generation gedrosselt haben.

      • Nicht bei erscheinen neuer, sondern alte Geräte bei neuen IOS Versionen

        • Richard Rosner says:

          Was im Grunde ein und dasselbe ist. Zu erscheinen einer neuen Generation Geräte kommt eben auch ein neues iOS auf ältere Geräte, das jedes Mal die Handbremse fester anzieht. Und natürlich kann man einem Apple User nicht zutrauen, selbstständig zu entscheiden, ob man das wirklich will, sondern muss sie wie bei allem, was von Apple kommt, behandeln wir kleine Kinder.

  4. Das ist schon interessant und ich habe es auch vermisst. Gerade, wenn man es vom iphone kennt.

    ABER: noch toller wäre es, wenn man jetzt den Akku dann auch selber bei seinen Pixel-Geräten tauschen könnte. Insbesondere mit den 5 Jahren Update-Garantie sehe ich den Akku als schwächstes Glied in der Kette.

    Vielleicht wird dann ein Wechselakku aber als Monter-Key-Fact mit dem Pixel 9 eingeführt. 😉

    • Richard Rosner says:

      Man kann nur hoffen, dass die Gesetzgebung bis dahin soweit ist, alle Hersteller dazu zu zwingen. Vorher wird das garantiert nicht geschehen

  5. Bei Asus gibt es tolle Akku-Funktionen, mein Akku lädt zb. Immer nur bis 90% voll.
    Ich kann ein langsames Laden einstellen um den Akku zu schonen und eine Uhrzeit bei dem er voll sein soll bzw bei meinen 90% oder auch 80%.
    Man sieht auch den Zustand vom Akku.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.