Google One: Was ist das eigentlich und wie richte ich das für die Familie ein?

Seit dem 13. November werden Nutzer informiert, dass sie Google One nutzen können. Google One ist eine Plattform von Google mit Google-Diensten und -Support sowie Prämien und Angeboten, über die Nutzer auf neue Funktionen und Produkte zugreifen können. Google One ersetzt also nicht wirklich etwas, sondern versteht sich eher als Plattform, die sich meines Erachtens noch in einem frühen Stadium befindet.

Zu den Google One-Funktionen kann unter anderem Folgendes gehören: kostenpflichtige Speicherplatzabos in Google Drive, Kundensupport für verschiedene Google-Produkte, die Anwender möglicherweise nutzen, Funktionen zur gemeinsamen Nutzung mit der Familiengruppe, Sichern und Wiederherstellen der Daten auf Mobilgeräten und andere Vorteile, die Nutzern von Google oder Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden.

Google One kann, sobald man von Google umgestellt wurde (und das werden alle, die ein kostenpflichtiges Speicher-Abo bei Google haben, welches nicht in der G-Suite liegt), über eine Webseite oder eine App für Android bedient werden. Interessant dabei: Die App wird zum Zeitpunkt dieses Beitrages freigeschalteten Google One-Kunden als inkompatibel in Deutschland angezeigt, wer sich manuell die APK installiert, der kann aber zugreifen.

Und dann? Ist man für Google One freigeschaltet und kann via Webseite oder App zugreifen, dann passiert erst einmal recht wenig. Man bekommt seine Angebote angezeigt und die Möglichkeit, dass man mit Experten von Google kommunizieren kann, wenn man Probleme mit Produkten hat. Per Mail, Anrufen oder Chat. Die letzten beiden Optionen waren zum Zeitpunkt dieses Beitrages noch nicht in Deutschland möglich.

In der App ist das Buchen von weiterem Speicherplatz möglich. Neben dem Plan für 100 GB findet man noch 200 GB, 2 TB, 10 TB, 20 TB sowie 30 TB. Die letzten Pläne sind natürlich nicht günstig, für Familien, die Backups in der Cloud machen, kann sich so ein Abo aber lohnen, bucht man 2 TB ist man mit 99,99 Euro im Jahr dabei. Da passt eine Menge rein.

Doch auch für kleine Speicherpläne kann sich so etwas lohnen, denn auch der kleine Plan kann mit Familienmitgliedern geteilt werden. Wer selber 100 GB im Abo hat, der kann beispielsweise seinen Lebenspartner einladen, sodass dieser auch zusätzlichen Speicher hat. Muss man natürlich sehen, wie man das für sich rechnet: Normalerweise hat jeder Nutzer ja kostenlos 15 GB Speicher bei Google. Nach der Umstellung ist dies anders:

Beispiel: Umstellung für eine Familie mit drei Mitgliedern

Vor Google One:

15 GB Standardspeicherplatz für jeden Nutzer

Nach der Umstellung auf ein Google One-Abo mit 100 GB Speicherplatz:

Jedem Nutzer stehen 100 GB Speicherplatz zur Verfügung

  • 15 GB Standardspeicherplatz, reserviert für den jeweiligen Nutzer
  • 85 GB Speicherplatz vom Google One-Abo, gemeinsam genutzt von drei Familienmitgliedern
  • Jeder Nutzer erhält 15 GB Standardspeicherplatz.
    • Der Standardspeicherplatz ist für den jeweiligen Nutzer reserviert.
    • Wenn Anwender Dateien speichern, wird zuerst ihr Standardspeicherplatz belegt. Ist dieser voll, werden weitere Dateien auf das Kontingent des gemeinsamen Speicherplatzes angerechnet.
  • Familienmitglieder können so viel von dem verfügbaren Speicherplatz belegen, wie sie möchten.

In diesen Speicher wird nicht nur gerechnet, was man im Google Drive lagert, auch Gmail und Google Fotos können Platz verbrauchen. Google hat das Ganze schon etwas präzisiert:

Die folgenden Dateien werden auf Ihren Speicherplatz angerechnet:

Um Speicher für die Familie freizugeben, muss man logischerweise erst einmal eine einrichten, falls noch nicht geschehen. Wie das funktioniert, beschrieb ich in diesem Beitrag – oder man klickt direkt hier. Für das Hinzufügen von bisher nicht existenten Konten von Minderjährigen muss man Family Link als Elternteil nutzen, sind bereits Kinderkonten in der Familie, können diese ganz normal in Google One hinzugefügt werden.

Das Freigeben des Speichers klappt über die Webseite von Google One oder die App. Auf der Webseite ist das das Zahnrad oben links, hier öffnet sich dann ein Menü zur Speicherplatzfreigabe oder zur Einrichtung der Familie. Du kannst Google One gemeinsam mit bis zu fünf Familienmitgliedern nutzen.

Hat man dies alles erledigt, so kann man den Mitgliedern seiner Familiengruppe Bescheid geben, dass die nun ein Mehr an Speicher zur Verfügung haben. Für Backups, Fotos in hoher Originalauflösung oder was auch immer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Klingt alles total einfach und übersichtlich…

  2. Die App ist KEINEM meiner Geräte kompatibel? Bei 8 Android-Geräten von 4.4 bis 8.1 ist keines dabei ?

  3. Du hast aber viel schreiben müssen um den Mist zu erklären. Einfach bzw verständlich ist was anderes, aber das ist man Google in letzter Zeit gewohnt

    btw. 1Jahr Office365 kostet 49.95€ für maximal 6 Leute die JEDER 1TB Speicher haben und dazu noch alle Programme aus der MS Office Welt

  4. Für mich absolut uninteressant… Aber danke für deine Mühen, ich wusste vorher nicht, was Google One sein soll. Jetzt weiß ich es auch noch immer nicht 100%ig, aber wenigstens ein bisschen mehr.

  5. Im Vergleich zum Wettbewerb sind die Google Preise sehr teuer.
    Wenn ich einen Office 365 Abo abschließe (gibt es quasi immer mal irgendwo für um die 30 Euro) habe ich 1 TB Speicherplatz und noch zusätzlich „gratis dabei“ sozusagen ein Office Paket.

    Bei Google zahle ich das vierfache, und habe dann nur den Speicherplatz ohne Extras.

  6. bin gestern auf Google One umgestellt worden.
    Jetzt werden meine Fotos vom angezeigten freien Speicherplatz abgezogen.
    Ich dachte, als Nutzer des ersten Pixel hätte ich unbegrenzt Platz für Fotos in Originalgröße auf „Lebenszeit“.
    Mein Pixel lebt noch.
    Bin ich tot?

  7. Naja, wer’s braucht. Wieder so ein unübersichtliches DIng von Google, dass nicht wirklich einen Nutzen hat,

  8. Hm. Bei den Telefonprovidern waren irgendwann die größten Neuerungen nur immer noch viel kompliziertere Tarife, statt dass der Netzausbau vorangetrieben wurde. Kommt das bei google jetzt auch so ähnlich?

  9. In ein paar Jährchen wird der Dienst eingestellt. Typisch Google!

  10. „…bucht man 2 TB ist man mit 99,99 Euro im Jahr dabei. “

    Leider nicht im Jahr, sondern im MONAT! Schau genau!

  11. Ich bezahle 45€ im Jahr für Office 365.
    Neben den Office Anwendungen hat man noch zusätzlich 1TB Speicher in der Cloud.

    Was besseres hab ich noch nicht gefunden.

  12. Fällt dann Google Drive als App weg?

  13. Erstmal danke für den Artikel!
    Mich würde ja noch interessieren was die von Google angesprochenen Sonderangebote aktuell sind?
    Ich konnte auf die schnelle ohne Abo nur Rabatte auf Hotels sehen und dann wurde Google Play Guthaben oder ähnliches erwähnt. Kannst du dazu evtl. nochmal etwas mehr schreiben ob du etwas in der App oder Webseite finden konntest?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.