Samsung stellt Exynos 9820 Prozessor offiziell vor

Samsung hat per Pressemitteilung die neueste Generation seines Exynos-SoC vorgestellt, die auf den Namen Exynos 9820 hört. Das neueste Modell des Prozessors verfügt über insgesamt acht Kerne, zwei Custom-Cores, die die anspruchsvollsten Aufgaben übernehmen sollen, zwei Cortex-A75-Kerne für optimale Performance und vier effiziente Cortex-A55-Kerne. Im Vergleich zum Exynos 9810 soll die Multi-Core-Performance somit um 15 Prozent, die Single-Core-Performance um 20 Prozent gesteigert werden, dabei ist der SoC 40 Prozent energieeffizienter als sein Vorgänger.

Natürlich kommt auch der neueste Exynos-Prozessor mit entsprechenden Unterstützungen und Features im Bereich der künstlichen Intelligenz daher. So hat der Chip eine eigene Neural Processing Unit, die On-Chip-KI ermöglicht und entsprechende Aufgaben siebenmal schneller erledigen soll als der Eynos 9810. Die verbaute Mali-G76 MP12 GPU stellt entsprechende Leistung bereit, um auch anspruchsvolle Spiele auf künftigen Samsung-Smartphones ohne Probleme laufen lassen zu können. Von 40 Prozent mehr Grafikleistung und einer Verbesserung von 35 Prozent im Bereich der Energieeffizienz ist die Rede.

Im SoC findet sich auch ein neuer Image Signal Processor (ISP), der bis zu fünf Sensoren inklusive einem IR-Sensor untersützt. Das neue Design sorgt zudem dafür, dass die Fotoqualität verbessert und der Autofokus noch schneller wird. Features wie Gesichts- und Objekterkennung übernimmt die bereits erwähnte NPU. Videoaufnahmen mit einer Auflösung von bis zu 8K bei 30 fps sollen möglich sein. Um die Sicherheit weiter zu verbessern, verfügt der Exynos 9820 außerdem über eine separate Einheit zum Speichern von persönlichen Daten wie Informationen über Gesicht, Iris oder Fingerabdruck.

Natürlich wurde auch das verbaute LTE Modem stark verbessert, welches nun über LTE Cat. 20 und Eight Carrier Aggregation (8CA) Support verfügt und Geschwindigkeiten von bis zu 2 GBit/s Download und 316 MBit/s Upload ermöglicht.

Der Prozessor geht Ende des Jahres in die Massenfertigung und wird höchstwahrscheinlich zum ersten Mal im neuen Samsung Galaxy S10 zum Einsatz kommen. Dann werden wir sehen, ob die CPU die PS auch auf die Straße bringen kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ich frage mich ernsthaft, wozu wir schon jetzt KI-Chips in unseren Smartphones benötigen, wo wir keine marktreifen oder massentauglichen Anwendungen bekannt sind?! Statt mehr Kerne und Co. wäre ich über ein reibungslos funktionierendes Betriebssystem mit regelmäßigen Updates, Patches und Fixes erfreut. Ich brauche auch keine zwanzig Kameras in meinem Smartphone, zumindest nicht heute.

    Mal nur am Rande erwähnt: Eine schlecht programmierte App ist und bleibt eine schlechte programmierte App. Man kann also noch mehr Kerne in Smartphones schmeißen, noch mehr Custom-Cores reinbuttern und weiß der Geier, es bringt nur nichts. Der vermeintlichen „Energieeffizienz“ der CPUs machen jene Apps einen Strich durch die Rechnung.

    • Fotos machen ist nicht marktreif oder massentauglich? Schon da ist die KI-Unterstützung sehr angenehm. Wenn ich mein Sony XZ1 und mein Pixel 2 vergleiche, die nahezu gleichzeitig auf den Markt kamen, beide gute Kameras haben, allerdings bei Sony ohne KI, will ich kein Telefon mehr haben das ohne KI-Beschleunigung daher kommt.

      • Bist du Influencer, Fotograf oder in der Medienbranche berufstätig? Dann könnte ich das durchaus nachvollziehen. Die KI nützt nur nichts, wenn die Kamerasoftware schlecht ist. Ich selbst habe auch zwei Sonys im Einsatz, darunter das XZ und das XA1. Beim XZ ist die Software halbwegs okay, aber beim XA1 grausam. Da hilft mir am Ende auch die KI nicht, da sie das Ergebnis nur noch weiter verfälscht.

    • Wechsel das Betriebssystem und dann kauf dir ein iOS-Gerät, diese funktionieren einwandfrei, bekommen regelmäßige Updates/Patches/Fixes und hat sogar nur 2 Kameras.

    • In der Regel gibt die Platform die Möglichkeiten vor und die Apps folgen. AR wird mit ziemlicher Sicherheit das „nächste große Ding“. Da ist es schon nicht schlecht, wenn das SoC dedizierte KI-Prozessoren verbaut hat.

      Dasselbe gilt für dein Nebelkerzen-Argument gegen die Energieeffizienz des SoCs: Der SoC ist beim Ausführen derselben App energieeffizienter. Klar KANN MAN Apps ineffizient schreiben – das hat nur nichts mit der Hardware zu tun.

      Viele Grüße

  2. Anstatt immer mehr Leistung wäre doch der Energieverbrauch besser. Was nutzt der schnellste SoC wenn ewig der Akku leer ist. Smartphones mit mal wieder 5 Tagen und mehr Laufzeit wären nicht schlecht.

    • Sinkender Energieverbrauch geht in der Regel mit höherer Leistung einher, weil die Strukturbreite der Chips einfach kleiner wird. Damit hast du automatisch beides erschlagen. Klar kannst du aktuelle Chips untertakten – hindert dich ja niemand dran.

      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.