Google öffnet über Interactive Canvas seine Smart Displays für Entwickler


Neuigkeiten gab es gestern von Google zu den Smart Displays. Statt Home Hub heißen sie nun Nest Hub, außerdem gibt es mit dem Nest Hub Max auch gleich ein neues Modell, das noch einmal eine Ecke mehr kann, da es eine Kamera für verschiedene Funktionen integriert hat. Dass Smart Displays künftig noch attraktiver werden, dafür sollen nun auch die Entwickler sorgen. War es bisher so, dass nur Google vollen Zugriff auf die Displays hatte, können bald auch Entwickler darauf zugreifen.

Google hat hierfür eine neue Schnittstelle eingeführt, Interactive Canvas API genannt. Den Anfang machen dabei Games. Hier wird man sich eher auf einfache Dinge einstellen müssen, denn Smart Displays sind generell nicht mit der stärksten Hardware ausgestattet. Und es eignet sich auch nicht jede App für die Nutzung auf einem Smart Display. Guckt man Richtung Echo Show, sind es dort auch vor allem Quiz-Games, die sich breit machen.

Interactive Canvas befindet sich ab sofort in der Developer Preview, wann das Ganze ausgeweitet wird, verrät Google noch nicht. Wahrscheinlich ist hier aber wohl, dass dies zum Release des Nest Hub Max passiert, was im Sommer der Fall sein wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

Ein Kommentar

  1. Wenn ich mir die Google Shopseite für das Ding so ansehe… Dann ist der einzig sinnvolle Platz für das Teil in der Küche als digitales Kochbuch. Und das auch nur, weil es die anderen Sachen als Bonus mitbringt. Wobei… als rein digitales Kochbuch da täte es auch ein Kindle Fire 7″ für aktuell wieder einmal 45,-€. Und das käme mit Alexa. Und ne App für einen digitalen Bilderrahmen würde sich bestimmt auch finden. Nee, ehrlich, ich sehe da keinen Mehrwert bei den Dingern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.