Google Now bekommt Unterstützung für Mediensteuerung durch Sprache

Google Now könnte bei euch bald eine Unterstützung für die Mediensteuerung bekommen. Einige Nutzer in den USA berichten derzeit davon, dass sie diese Funktionen angeboten bekommen haben, hierbei ist zum Beispiel durch die Eingabe des Sprachbefehls „Next Song“ eine Aktion ausführbar, die den nächsten Titel anspringt. Wozu könnte das Ganze gut sein?

nexz song google play music

Hat man zum Beispiel das Smartphone im Auto als Mediaplayer angeschlossen, dann könnte man via Smartwatch oder Google auf jedem Bildschirm den Befehl zum Überspringen eines Tracks sprechen, ohne dass man zum Smartphone sehen, geschweige denn dieses anpacken muss. Wer die US-Variante der Google Such-App nutzt, der kann gerne einmal Musik starten und „OK Google, gefolgt von einem „Next Song“ einsprechen. Die Erfolgschancen dürften nicht groß sein, dass diese Funktion bei euch schon funktioniert, wenn ich diverse Berichte im Netz lese. Aber nett, dass da etwas kommt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich werde in der Hinsicht wohl nie verstehen warum man in der Stock Version nicht vor und zurückgehen kann, wenn man die Lauter- bzw. Leisertaste länger gedrückt hält.

  2. Bei mir funktioniert es (next song und stop music) und ich finde das in Hinblick auf Auto und Wear schon relativ wichtig. Aber die Umsetzung ist noch sehr wackelig wie ich finde.

  3. Funktioniert bei mir auch (Sprache en_US), heute morgen kam übrigens wieder ein Update für die Google-Suche.

    Blöd ist nur, dass der Sprachbefehl nicht erkannt wird, wenn die Musik aus dem Gerät kommt. Man muss erst die Laustärke komplett abstellen, dann kann man per Sprachbefehl zum nächsten Titel springen, die Musik pausieren oder weiterspielen lassen. Aber im Auto wird das bestimmt praktisch sein. Nachher mal testen.

  4. Bringt auf jeden Fall gar nix, wenn das Display aus ist. Selbst im Auto muss dann die Funktion „Always on while charging“ in den Dev-Settings aktiviert werden.

  5. @Dominik: Beim meinem N5 klappt das „Ok Google“ auch bei ausgeschaltetem Bildschirm, wenn es geladen wird.

  6. Wenn man so auf der Couch liegt und Fernsehen schaut- also auch bei einem Android TV ( http://netz-tv.blogspot.de/2014/06/niemand-will-eine-matrix-bauen-google.html ) könnte ich mir das gut vorstellen….

  7. Offtopic: Und ich werde auch bei diesem Beitrag nicht müde zu sagen, die sollen ihre verdammten Satzzeichen endlich mal in den Griff kriegen !!!

    Bei einigen Galaxy Geräten kann man s-voice bei deaktiviertem Screen nutzen und damit Google Sprachsuche aufrufen.
    Für die Samsung User besteht evtl. nur Hoffnung auf bessere Sprachsteuerung aufgrund der angeblichen Verhandlungen mit Nuance.

  8. Bin ich der einzige, der das Gefühl hat, dass Google echt träge ist, was diese ganze Entwicklung angeht? Den Satz hatte google voice nie im Leben mit diesen ganzen Kommata hinbekommen.
    Ich frage mich, was so schwer ist, die Spracherkennung läuft eigentlich richtig gut. Aber von den Aktionen her ist Apple wesentlich weiter. Selbst mein Windows XP damals konnte mehr.
    Und dann wird das hier von Caschy gefeiert, a la „Google kann nun zwei Sachen verknüpfen! Wo ist der Eiffelturm? Gefolgt von:wie hoch ist er?“
    Super, willkommen im 21. Jhd.
    Eine SMS oder Mail zu schicken ist echt umständlich, sofern man dies nicht alles in einem Sprachbefehl verpackt.

    Google now bzw voice ist doch eigentlich die zentrale stelle von Google…

  9. ich dachte irgendwie das ginge schon und hab daher vorhin in meine Uhr mehrmals „pause“ gebrüllt und jedesmal hat sie nur „porn“ verstanden…

  10. Muss man dann nach dem Sprachkommando noch per Touch auf das „go“ bestätigen?
    Bei SMS beispielsweise muss man diese nach dem diktieren ja auch letztlich noch durch Berührung abschicken und kann nicht ausschließlich per Sprache agieren, jedenfalls wenn ich richtig informiert bin.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.