Google nennt Termin für letzte Sicherheitsupdates bei Nexus- und Pixel-Geräten

Wenn man sich ein Smartphone kauft, dann hofft man, dass man möglichst lange und möglichst flott die Updates bekommt. Geht man mal von der Begrifflichkeit „Custom ROM“ weg – denn diese Lösung interessiert keinen normalen Nutzer – dann bleibt nicht viel übrig, wenn man schnell Updates haben möchte. Nexus, beziehungsweise Google Pixel lautet da die Lösung. Google selber hatte in der Vergangenheit schon verlauten lassen, wann denn die Geräte keine Betriebssystem-Updates mehr bekommen, nun legt man aber auch offen, wann mit den Sicherheitsupdates Schluss ist.

Logo, das ist der Stand heute – vielleicht ändert sich bei gravierenden Lücken ja noch etwas, bekanntlich schob Microsoft auch überraschend XP-Updates nach. Hier also einmal die Liste der Geräte, beziehungsweise die Übersicht, wann sie aus dem Support fallen. Allzu große Überraschungen sind nicht dabei, kommunizierte Google ja selber, dass man drei Jahre Sicherheitsupdates ab Google Store-Start biete – alternativ 18 Monate, nachdem das Gerät nicht mehr im Google Store zu haben ist.

(via droid life)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

25 Kommentare

  1. Meiner Meinung nach, eine absolute Frechheit.

  2. Na Super. Da gehört mein nexus4 wohl schon zum alten Eisen. Wird wohl doch Mal Zeit für ne ROM.

  3. Michael Wobst says:

    Sorry, aber dein Nexus 4 ist von 2012, also im Herbst dann 5 Jahre alt… Der Support dafür ist lange schon zu Ende. Ich hatte auch eines… Nutze es noch zum Basteln mit Customs

  4. Ganz toll ist dann, wenn nach dem letzten Security Patch (Nexus 5) das Handy sich zwar mit der Freisprecheinrichtung per Bluetooth verbindet, aber nur manchmal die Audiodaten überträgt. Absicht?

  5. 3 Jahre…war abzusehen. Werde mein Pixel wohl verkaufen und mir den Nachfolger holen 🙂

  6. Die Supportzeiträume sind alle deutlich zu kurz bemessen. Und Alphabet schiesst sich damit in das eigene Knie. Unter TCO-Betrachtungen ist ein Pixel-Phone damit deutlich teurer als ein iPhone, dass meist 3 bis 4 Jahre Updates erhält. Dies betrifft auch andere Hersteller von Androiden bis hin zu Samsung.

    BTW: Dann gab es heute auch noch die Hiobsbotschaft aus dem Bundestag bzgl. Custom-ROMs: Künftig sollen dann nur noch spezielle Programme legal sein, die Produzenten autorisiert haben, damit sie auf Mobiltelefonen installiert werden dürfen. Custom-ROMs dürften dazu dann meistens nicht mehr dazu gehören. Wieder ein Verlust an Freiheit und auch an Sicherheit.

    Kein Support zumindest an Sicherheitsupdates ist letztlich eine klare Form von bewusst herbeigeführter Obsolenz.

  7. Warten wir mal Nokia ab. Ob versprochenes auch auf länge Zeit umgesetzt wird

  8. Zum Glück bin ich bei der letzten Anschaffung zu Apple gewechselt, fühle mich bestätigt! Für mich sind Smartphones ‚Computer für die Hosentasche‘ und sollten wie die Desktop-Systeme 5 Jahre Support erhalten!

  9. Ich vermisse das Pixel C in der Auflistung. Ist darüber denn gar nichts bekannt?

  10. Wenn dieses Dokument stimmt, sagt es uns schon mal wann mit dem neuen Android-Release zu rechnen ist und zwar spätestens im September.

  11. Das ist schon spektakulär fair, wie klar Google diese Zeiträume vorab kommuniziert, nur kann ich diese selbst nicht nachvollziehen, denn längere Zeiträume wären eine vergleichsweise günstige Strategie, andere Anbieter zu Updates zu drängen und bei den Käufern Bewußtsein zu schaffen, daß dieser Support Kauf-entscheidend sein sollte, und technisch wäre das sowieso kein Problem.

  12. 2 Jahre major patches, also 3 Jahre effektiv die aktuellste major Version (bis halt die nächste rauskommt).. Finde ich sehr fair, zumal man nunmal vom iPhone weiß dass 4 Generationen alte Geräte einfach nicht mehr flüssig laufen können.

  13. @Helmut … es geht da ja um den Funkteil und der hat bei Smartphones ja ein eigenes OS. Und ein Custom Baseband Rom habe ich bisher noch nicht gesehen.

  14. Schöne tolle Apple Welt. Mein iPhone 6 ist das dritte in 27 Monaten. Das dritte fängt jetzt an mit Mängeln und ist knapp über ein Jahr alt. Schön wenn man bei Apple 5 Jahre Updates bekommt vorausgesetzt das iPhone hält so lange durch.

  15. Kein „normaler“ User kauft sich ein Pixel oder Nexus.
    Die kaufen sich ein „Samsung“ oder iPhone.
    Oder glaubt jemand wirklich ernsthaft, die Masse wüsste, welches OS, oder gar Patchlevel, auf ihrem Gerät läuft.
    Updates sind für diese Gruppe erst relevant, wenn WA, FB und Co. nicht mehr laufen, ansonsten eher lästig.
    Und die Pixel/Nexus Zielgruppe, wird sich zu (geschätzt) 95% durchaus für „Custom Roms“ interessieren.
    Viel Rauch um nix…

  16. Ein weiterer Sargnagel für Android im Enterprise-Geschäft. Wenn die Geräte in den Firmen-Warenkorb übernommen werden, bleiben sie da normalersweise ein Jahr lang drin. Auch aus dem Grund, dass die zuständige Abteilung nicht für unendlich viele verschiedene Geräte Support leisten kann. Nutzungsdauer ist wirtschaftlich sinnvoll der Abschreibezeitraum, drei Jahre für Smartphones in Deutschland (über 410 Euro Anschaffungskosten, sonst können die sofort als Betriebskosten geltend gemacht werden). Also fallen alle höherpreisigen, nach Verkaufsstart angeschafften Geräte in ihrer geplanten Nutzungsdauer aus dem Security-Support. Das dürfte keine Firma mit einer vernünftigen Security-Policy mitmachen.

  17. Auch eine Form von „geplanter Obsoleszens“

  18. Alexander Mauß says:

    ich bin hier zwiegespalten: natürlich hätte ich auch gerne einen längeren Support mit Sicherheitsupdates; ABER: immerhin liefert Google monatlich Sicherheitsupdates aus – anders als z.B. Motorola, wo bei meinem Moto G3 der Sicherheitspatch immer noch vom 01.01.2017 ist.
    Natürlich könnte sich hier Google noch positiver hervortun, wenn sie ihre Geräte 4 Jahr mit Sicherheitspatches versorgen würden und ja, das würde sicherlich im Unternehmensumfeld gut ankommen. Wobei ich auf GWGs setze und mein Unternehmenssmartphone daher unter 410 Euro kosten muss…
    Mit den Kriterien möglichst unverbautes Android und regelmäßige Sicherheitsupdates fällt mir neben Google übrigens nur BQ ein – und da die auch in meiner Preisklasse liegen, wird mein nächstes Smartphone dann wohl ein BQ werden…

  19. OnePlus ist mit Updates für das 3/3T auch gut unterwegs. Android 7.1.1 mit Securitypatch 03/2017. Ich bin 3er Besitzer seit Release und kann sagen, dass OP bisher ca. alle 2 Monate den Patchlevel aktualisiert. Nicht zu schnell wie Google, aber immerhin.

  20. Dr. Husten says:

    @net1234 Da muss ich gegen halten, ich hab noch das aller erste OnePlus, das One, und ich stecke schon lange auf Version 6.0.1 fest. Sicherheitspatches zuletzt September 2016 erhalten. April 2014 kamen die ersten OPOs raus mit exklusiver Einladung falls man sich noch erinnert und meins habe ich sicherlich erst viele Monate später bestellen können. 2 Jahre Patches und eine alte Android-Version finde ich selbst nicht gerade vorzeigbar. Von daher ist das nicht so prall

  21. @Dr. Husten: Offiziell wird da auch nichts kommen. Qualcom gibt anscheinend keine Treiber mehr raus für den 801er. Die 7.x ROMs von XDA sollten aber ganz gut laufen, ich selber hab kein O+1 mehr, kann da allerdings nichts genaues erzählen.

    Gruß

  22. Ich werde mir kein Gerät von Google zu den Preisen eines Pixel kaufen, wenn es – vom Preisleistungsverhältnis her auch ein Nexus 5X getan hat (und tut). Das habe ich mir erst zugelegt, als es unter die 300€ gefallen war. Mehr muss ein Smartphone mit Leistung, die ich benötige, nicht kosten. Dann eben kein Google Gerät mehr, wenn das Nexus 5X hinüber ist.

  23. @Dr. Husten: Das One ist wie Elias sagt so oder so raus. Leidgeplagt sind allerdings die OP2 User. Während das OP3 zurzeit hervorragend betreut wird, bekommen diese Nutzer nur sehr schleppend Updates. Android 7 soll hier erst in Q2 erscheinen.

  24. Henry Jones jr. says:

    Wenn man hier und anderswo zu diesem Thema einige Kommentare liest, frage ich mich manchmal schon, was daran so derartig schlimm sein soll. Man bekommt ja fast den Eindruck, dass die Telefone dann explodieren oder so, wenn der Supportzeitraum abgelaufen ist.
    Und dann der ewige Vergleich zu Apples iPhones: Apple verlagert seine eigenen Apps (und damit diverse Funktionen) direkt in das System, da wäre es viel schlimmer, als bei Android, wenn der Support früher einbräche.
    Zudem kommt noch, dass Apple (zumindest meiner Erfahrung nach) die Geräte durch Updates nahezu unbrauchbar macht bzw. die Benutzung dadurch einfach sehr viel Geduld erfordert.
    Ich halte es für Quatsch wegen der Updatepolitik von Android zu iOS zu wechseln. Vom Regen in die Traufe…

  25. @Henry Jones jr.

    Da spricht natürlich bei vielen die Enttäuschung, weil man Featureupdates bei so teuren Geräten nicht mehr bekommt, doch es gibt auch wirklich handefeste Gründe zum Aufregen.

    Da Mobilplattformen immer attraktiver für Angriffe sind, sind fehlende Sicherheitsupdates ein gewaltiges Problem. Irgendwann werden wir den Fall haben, dass sich Millionen von Geräten nicht mehr sicher nutzen lassen können, weil sie völlig veraltete Patchlevel haben. In diesem Zusammenhang ist Apple nun einmal vorbildlich, egal was man sonst von deren Politik hält.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.