Apple: Preiserhöhungen im App Store

Wechselkursentwicklungen sind die Begründung für eine Erhöhung der europäischen Preise im App Store von Apple. Eine entsprechende E-Mail ist Entwicklern zugegangen. Die Preiserhöhung gilt für alle App Store-Apps, allerdings sind Abos, die sich automatisch verlängern, davon ausgeschlossen. Wie macht sich das beim Kunden bemerkbar? 99 Cent-Apps kosten zukünftig 1,09 Euro, 1,99 Euro wird zu 2,29 Euro, 2,99 Euro zu 3,49 Euro, 3,49Euro zu 4,49 Euro und so weiter. Eine Übersicht über die Preisstaffelung habe ich unten angefügt. Die neuen Preise werden ab der nächsten Woche aktiv.

Update! 28.4: Die Preisstufen gibt Apple vor, Entwickler können das aber für ihre Apps anpassen: “Alternate Tiers” nennt sich das, um Apps für 99 Cent, 1,99 Euro, 2,99, 3,99, 4,99 und 5,99 Euro zu verkaufen. Der Anbieter muss dafür die Preisstufe jeweils manuell ändern). Es ist auch möglich, Inhalte und Apps für 0,49 Euro anzubieten. Siehe auch: KLICK

(via iphoneaddict)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

24 Kommentare

  1. Früher sagten die Eltern: in meiner Jugend kostete ein Eis noch 30 Pfennig
    Ich kann später mal sagen: in meiner Jugend kostete eine App noch 79 Cents

  2. Weiter so!

  3. Pervers, und dann 3% steuern in Irland zahlen.

  4. Eine stramme Erhöhung und sicher eine Preiserhöhung…

  5. Das muß echt hart sein keine Steuern in Europa zu zahlen und jetzt ist der Euro nur noch ein Drittel wert. Ein Europäer hat 30% mehr zu zahlen. Ist eben kein Amerikaner. „Apple, hier wird Rassismus noch gelebt.“

  6. Und dabei hockt Apple auf einem riesigen Geldberg von unglaublichen 271,1 Milliarden Dollar, der nur ungenutzt in irgendwelchen Steueroasen rumliegt, und den sie durch miese Steuertricks dem Gemeinwohl (also uns allen) entzogen haben:

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/donald-trump-und-die-steuerplaene-trump-will-steuertricks-von-us-konzernen-legalisieren-1.3480960

  7. Über der Tabelle sind nur fünf Länder genannt; sicher, dass die Preiserhöhung auch in Deutschland eingeführt wird?

  8. @ Tobi

    Zeit Apple den Rücken zu kehren.

  9. NanoPolymer says:

    Schließe mich der Nachfrage von @Jack68 an.

    Leider alles sehr unglaubwürdig seitens Apple. Als ob die jetzt so schlecht dastehen um an den Preisen drehen zu müssen.

  10. Der Grund: http://www.xe.com/currencycharts/?from=EUR&to=USD&view=5Y

    Sieht nicht so aus als ob sich das mit der 0 Zins Politik der EZB schnell ändern wird. Nach den Aussagen Trump’s, den Dollar niedrig halten zu wollen, ebenfalls nicht.

    @Jack68
    Gilt für alle EUR-Länder.

  11. Nur mal zum Verständnis: Im Playstore gibt es doch auch genügend kostenpflichtige Apps, warum passt Google die Preise dort nicht dementsprechend an?

  12. Da fällt mir noch etwas ein: Vor einigen Tagen hat Apple auch die Provision der Affiliate Links von 7% auf 2,5% verringert.

  13. @Pooly
    Eventuell haben sie Angst, dass die Schwarzkopie Rate auf der Android Plattform dann noch größer wird.

  14. Stefan R. says:

    Und wie zu erwarten war, geht die Abzocke-Schreierei wieder los. Entwickler für ihre Arbeit angemessen zu bezahlen geht ja auch so was von gar nicht, oder? Ihr arbeitet ja auch alle gratis …

  15. Die Scheinheiligkeit wird relativ schnell offenbar werden, wwnn sie bei wieder fallendem Euro die Preise natürlich NICHT nach unten anpassen werden. Und spätestens dann ist das Material für die EU-Wettbewerbsbehörde für ein kommendes Verfahren. Ich würde an Apples Stelle schon mal Rückstellungen bilden

  16. @konny
    Natürlich machen sie das nicht. Der Staat macht das genauso. Nur keine schlafenden Hunde wecken. Gibt unzählige Beispiele, die Sektsteuer wurde zum Beispiel 1902 zur Finanzierung der kaiserlichen Kriegsflotte eingeführt und nie mehr abgeschafft.

  17. Aber wenn der Wechselkurs sich wieder umkehrt, fallen die Preise wieder. Ganz bestimmt.US Unternehmen + Niederlassung EU + Wechselkursschwankungen = höhere Preise, das klingt für mich ganz logisch 😉 . Deshalb wird die Coke Zero auch teuerer, der Ford Kuga, die Kellogs Flakes, der Philadelphia Streichkäse, … I

  18. @Pooly: Google zahlt gar nichts 😉

    Und ich freue mich mal auf die Kommentare der Nutzer HIER, wenn Google nachzieht 😉

  19. Bis zu knapp 29%, wow (3,49-4,49). Gehe auch davon aus, dass google diese Vorlage bald nutzt.

  20. Der Euro ist im Arsch, das stimmt. Aber was hat Apple damit zu tun? Sollen doch die Entwickler ihre Preise selbst bestimmen.

  21. Also das Argument der Wechselkursentwicklung verstehe ich nicht wirklich. Der Dollarkurs befindet sich etwa auf dem Niveau von 2015. Und gegen Wechselkursschwankungen sichert man eigentlich anders als durch Preiserhöhungen ab. Klingt für mich eher nach fauler Ausrede. Aber wenn man die Preise am Markt für durchsetzbar hält versucht man es eben.

  22. Kleines Update im Text. Entwickler können weiterhin günstiger Apps anbieten.

  23. Ich denke nicht dass Google da so schnell nachzieht. Apple zahlt 2x mehr an Entwickler aus. Google könnte darum vielleicht psychologische Preise wie 0,99 länger halten. Piraterie ist leicht auf Android, vielleicht auch ein Grund.

    Kleiner Denkanstoss: von den Preisen für Apps gehen 70% an Entwickler. Von dem Rest werden Dinge wie Hosting/Bandbreite, Gebühren an Zahldienstleister, Mehrwertsteuer, Schwankungen der Wechselkurse, usw gedeckt. Das gilt für jeden Store.
    Wer fragt ob die Preise auch mal fallen wenn der Wechselkurs besser wird: guter Witz, der Euro kennt seit 2008 nur eine Tendenz, nach unten. Jetzt ist er wieder fast auf dem Niveau der Einführung. Es sieht wie gesagt nicht so aus als ob sich das auf lange Sicht ändern wird. Darum hat mich gewundert dass die Erhöhung so lange gedauert hat.

    Aber jo, irgendwas mit Steuertricks (obwohl alle anderen das Angebot Irlands ebenfalls dankend angenommen haben und die Praxis seit 2 Jahren vom Tisch ist). Geht ja hier um Apple. Wenn Microsoft wegen dem Brexit die Preise für Hardware um 15% erhöht wird kein Furz gelassen.

  24. Als ob das etwas ändert… Wer (gerne) für gute Apps bezahlt, wird das auch nach dieser Erhöhung weiterhin. Klar, Prozentual ganz schön heftig, aber tatsächlich betrachtet, auf 1-10 App-Käufe im Monat doch vernachlässigbar 😉

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.