Acer zockt: Gaming-Monitore Predator X27 und Z271UV vorgestellt

Acer hat in New York nicht nur neue Gaming-Notebooks aus dem Hut gezaubert, sondern auch seine ersten Monitore mit Quantom Dots vorgestellt. Dadurch sollen die Bildschirme eine höhere Helligkeit erreichen aber auch eine breitere Farbabdeckung erzielen. Neu sind sowohl der Acer Predator X27 mit HDR sowie der Predator Z271UV mit Curved-Design und 130 % Abdeckung des sRGB-Farbraumes.

Beide Monitore bieten Tobii-Eye-Tracking, was in einigen Spielen die Steuerung etwas aufpeppt, um z. B. ein Ziel anzuvisieren. Funktioniert aber nur bei den Games, welche die Technik unterstützen. Der Acer Predator X27 ist dabei ein neuer 4K-Monitor mit einer nativen Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten und 144 Hz. Diese Kombination ist aktuell noch ziemlich selten, für Gamer aber durchaus entscheidend um sowohl hochauflösend als eben absolut butterweich zu zocken. Noch 2016 musste man sich beispielsweise in der Regel entscheiden, ob man 4K oder 144 Hz nutzen möchte.

Als Reaktionszeit des Monitors gibt Acer 4 ms an. Die Helligkeit soll bei 1.000 Nits liegen. Der Acer Predator X27 deckt 99 % des Adobe-RGB-Farbraumes ab. Durch Local Dimmng mit 384 Zonen soll die LED-Beleuchtung sich den Bildinhalten anpassen und eine gute Schwarzwiedergabe ermöglichen. Das behauptet aktuell aber so gut wie jeder Hersteller, so dass man das einmal längerfristig daheim mustern müsste. Hier in NYC machte der Acer Predator X27 einen sehr wertigen Eindruck und die Bildqualität ist in der Tat überzeugend.

Zumal Acer auch an die Ergonomie gedacht hat, denn der Monitor lässt sich drehen, neigen und in der Höhe verstellen (120 mm). Unterstützung für Nvidia G-Sync und HDR (echtes 10-bit-Panel) runden die Ausstattung des Predator X27 mit 27 Zoll Diagonale ab. Als Schnittstellen sind HDMI, DisplayPort, Audio-Out und ein USB-Hub mit viermal USB 3.0 integriert. Für Sound sorgen zwei Lautsprecher mit 7 Watt.

Auch der zweite im Bunde, der Acer Predator Z271UV, unterstützt Nvidia G-Sync, schraubt die Auflösung aber auf Quad HD, also nativ 2.560 x 1.440 Bildpunkte, zurück. Es handelt sich hier dann auch um ein 1800R-Curved-Modell.

Wie gesagt deckt der Monitor 130 % des sRGB-Farbraumes ab und soll laut Acer eine Reaktionszeit von nur 1 ms bieten. Via Overdrive soll der Monitor mit bis zu 165 Hz hantieren. Diesen Monitor könnt ihr um -5 bis 25° neigen, um +/- 30° drehen sowie um 115 mm in der Höhe verstellen.

Auch die Anschlüsse des Predator Z271UV mit abermals 27 Zoll Diagonale sind bekannt: zweimal DisplayPort, HDMI 2.0, Audio-Out sowie viermal USB 3.0. Zwei Lautsprecher mit 7 Watt helfen abermals bei der Akustik aus.

Zu den Erscheinungsdaten und Preisen der Predator X27 und Predator Z271UV schweigt Acer aktuell noch. Sicher dürfte der Hersteller hier aber bald weitere Informationen nachreichen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

3 Kommentare

  1. Hoffentlich trudeln jetzt dann endlich HDR Monitore mit 60Hz+ auf, obwohl dieser hier nicht HDR10 oder Dolby Vision gerecht wird, hat trotzdem ein 10bit Panel (soll mein LG Monitor ja auch haben aber das sind 8bit mit was Schnickschnack Hacks. Ich sehe jedenfalls keinen Unterschied zum vorherigen Monitor.).

  2. Warum müssen gaming monitore immer wie Spielzeug aussehen?

  3. Endlich ein 4K 144 Hz Monitor. Juhuhu. Dazu noch ein richtiges Top Modell mit G-Sync, HDR usw. . Ich hoffe mal der wird nicht allzu viel kosten. Wenn er unter 1500 Euro kostet, könnte man wohl von einen fairen Preis reden. Ansonsten ist es wohl er ein Early Adapter Preisaufschlag. Naja zu mindestens braucht man dann die nächsten 15 Jahre kein neuen Monitor

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.