Google Maps: Teardown von Version 10.30 zeigt Bezahlfunktion für E-Ladesäulen und mehr

Seit Oktober des vergangenen Jahres lassen sich in Google Maps auch Ladesäulen für E-Fahrzeuge finden, zusätzlich erhaltet ihr Informationen wie die dortige Ladeleistung ist – und ob überhaupt Säulen frei sind. Laut einem Teardown der aktuellen APK von Google Maps für Android (Version 10.30) sollen Besitzer entsprechender Fahrzeuge zukünftig ihren Ladevorgang direkt über Google Maps bezahlen können.

Dazu sollt ihr die Möglichkeit bekommen, eurem Profil entsprechende Bezahlinformationen hinzufügen zu können, damit das Bezahlen unkompliziert abgewickelt werden kann. Außerdem sollt ihr von vornherein festlegen können, welche Ladestecker mit eurem Fahrzeug kompatibel sind. So werden die Suchergebnisse entsprechend angepasst, damit ihr nicht unnötig zu einer inkompatiblen Ladesäule fahrt. Wann genau diese Neuerungen an uns Nutzer verteilt werden, ist noch nicht klar. Dennoch ist zu vermuten, dass Google bei solchen Features eine separate Ankündigung veröffentlicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Hat jemand eine Idee, woher Google die Daten nimmt? Wenn ich nach Ladesäulen suche, bekomme ich zwar einige mit der aktuellen Auslastungen angezeigt, aber eben lange nicht alle.
    Bei mir in der Stadt lässt sich eine einzige von der EnBW so anzeigen wie oben am Bild zu sehen. Die anderen sind zwar auf der Karte als Ladesäule hinterlegt, aber mehr details dazu bekommt man nicht zu sehen.

    Verglichen mit Apps von der EnBW oder Chargemap, etc. zeigt Google einen sehr sehr kleinen Teil an.

  2. In Deutschland und Europa ist Hubject der größte Roaming-Anbieter. Darüber nehmen auch die (deutschen) Autohersteller die Informationen. Ich weiß aber nicht ob Google auch ein Partner dabei wird oder die versuchen sich ihr eigenes Netzwerk aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.