Google Maps: Neue Funktion zum Melden von Verkehrsverzögerungen

Google ermöglicht über Maps in einigen Ländern das Melden von Radarfallen bzw. zeigt jene dann eben auch an. Mit dem Feature experimentiert Google schon eine ganze Weile. Nun hat man in einigen Ländern offenbar eine neue Option hinzugefügt, nämlich das Melden von Verkehrsverzögerungen / -verlangsamungen.

Verkehrshinweise gibt euch Maps ja jetzt schon und weist darauf hin, ob ihr auf bestimmten Strecken voraussichtlich gut oder schlecht durch den Verkehr kommen werdet. Die Meldungen der Nutzer könnten dieses Procedere aber beschleunigen, denn aktuell dauert es eine Weile, bis Maps genügend Daten gesammelt hat und passende Hinweise mitteilen kann. Sollten aber ausreichend Nutzer auf Staus und Probleme auf der Strecke hinweisen, könnte Google Maps schneller reagieren und euch entsprechend rechtzeitig vorwarnen.

Aussehen wird das ganze wohl auch bei euch in der fernen Zukunft wohl ähnlich wie auf dem obigen Screenshot – in Deutschland sollte es aber ohne die Radarfallen laufen. Noch ist es bei uns nämlich noch etwas komplizierter Unfälle oder Straßensperrungen zu melden. Bleibt zu hoffen, dass auch hierzulande bald die Funktion zum Mitteilen von Staus Einzug hält.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

14 Kommentare

  1. Man könnte aber auch gleich das Original, nämlich Waze, benutzen. Da funktioniert das heute schon unkompliziert.

    • Martin Deger says:

      Stimmt, wollte ich auch gerade schreiben. Habe Waze eine Zeitlang für das Pendeln genutzt, bin aber letztendlich doch zurück zu Google Maps gegangen, da die aktuelle Verkehrssituation dort besser dargestellt ist, und auch immer Alternativrouten auf der Karte eingeblendet sind.

    • GooglePayFan says:

      Bei Waze hat mich die fehlerhafte Grammatik der Ansagen gestört (auf dem Kreisverkehr an der zweiten Ausfahrt abfahren usw).

    • Ich finde Google Maps auch wesentlich besser als Waze, weil ich hier mehr Möglichkeiten habe. Google Maps gehört für mich neben YouTube und Spotify, zu den besten Apps überhaupt.

  2. Nur das Hans und Franz (Jeder) den MeldeButton benutzen dürfen führt zu mehr Falschmeldungen als das man sich darauf verlassen kann …

    • GooglePayFan says:

      Wenn die Entwickler bei Google auch nur einen Fünkchen Verstand haben (wovon ich ausgehe), dann werden Meldungen von Leuten, die sich immer als falsch heraus stellen, ziemlich sicher ignoriert werden.

      Deswegen ist es ja auch immer so lustig, wenn die Trolle empfehlen, man soll bei Blitzer.de einfach ständig Blitzer melden, wenn man vor seinem Haus ruhe haben will 😀

    • Da es dies bei Waze schon lange gibt (gehoert auch zu Google) und es dort keine Probleme gibt (habe Waze Jahre in Jakarta und Umgebung genutzt), scheint dieses „Hanz und Franz“ Problem dann mal wieder nur ein „Deutsches Problem“ zu sein.

    • Ja genau deswegen habe ich mich von Waze wieder abgemeldet. Dort kann man sich nicht auf die Meldungen verlassen, denn jeder drückt sobald er steht auf den Knopf und ein Stau oder Unfall wird dadurch deutlich länger und unübersichtlicher.
      Ich finde die Erhebung über die Mobilfunk/Bewegungsdaten da viel besser und genauer.

  3. Mal gucken, welche App zuerst von Google gekickt wird. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.