Google Maps: Markieren von Parkplätzen nun für Android und iOS verfügbar

Die Google Maps Beta für Android hatte die Parkplatz-Funktion schon etwas länger, nun ist sie in den finalen Versionen für Android und iOS verfügbar. So kann man via Google Maps auf sehr einfache Weise abspeichern, wo man denn sein Auto geparkt hat. Gerade in fremden Städten oder in größeren Parkhäusern kann die Suche nach dem abgestellten Fahrzeug durchaus einmal etwas aufwändiger sein. Nicht so mit Google Maps, die Funktion lässt sich völlig unkompliziert nutzen.

Kommt man wo an, tippt man einfach auf den blauen Punkt, der den aktuellen Standort anzeigt und wählt dann aus dem Menü „Als Parkplatz-Standort festlegen“. Auf der Karte wird dann ein „P“-Label platziert, das man jederzeit auswählen kann. Von der Parkplatzkarte aus kann man dann auch gleich die Umgebung erkunden oder die Location mit anderen Teilen oder sich eben zum Parkplatz zurück navigieren lassen. Ebenso ist es möglich Zusatzinfos zu verfassen, zum Beispiel auf welcher Ebene man geparkt hat.

iOS-Nutzern kommt das vielleicht schon bekannt vor, Google Maps ermittelte bereits automatisch den Ort, an dem man sein Fahrzeug abgestellt hat, wenn das Smartphone vorher mit dem Fahrzeug verbunden war. Die jetzige Funktion ist eine manuelle, eventuell auch zuverlässiger als die automatische Erfassung.

Die Parkplatz-Funktion steht ab sofort allen Nutzern von Google Maps für iOS und Android zur Verfügung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Mal abwarten bis die ersten hysterischen „So weit kommt´s noch, dass ich der Datenkrake Google sage, wo mein Auto steht!!!111!!!!“-Kommentare hier aufschlagen.

  2. Christoph Auer says:

    > iOS-Nutzern kommt das vielleicht schon bekannt vor, Google Maps ermittelte bereits automatisch den Ort, an dem man sein Fahrzeug abgestellt hat, wenn das Smartphone vorher mit dem Fahrzeug verbunden war.

    Funktionierte auch bei Android, auch ohne dass das Smartphone irgendwie mit dem Auto verbunden ist.

  3. Schlimmer finde ich ja die Leute, die Akzente statt Apostrophen benutzen.

  4. @waldi Danke für den Hinweis.

  5. So weit kommt´s noch, dass ich der Datenkrake Google sage, wo mein Auto steht!!!111!!!!

  6. savantorian says:

    Schön wäre es, wenn man immer die Versionsnummer nennt, z. B. 9.51.1 😉

  7. Wer sich Parkhaus Hbf, Parkdeck 2, Sektion Grün, Parkbucht 347 nicht merken kann, hat weit größere Probleme als nicht zu wissen wo seine Rostlaube steht.

  8. Schön wäre es wenn ich Google MEHR Daten anvertrauen könnte. Oder auf Deutsch: Warum kann man immer noch nicht unter iOS den Reiseverlauf, sondern nur den Standort teilen…? 🙁

  9. Haltet mich für bekloppt, aber ich kann unter iOS keinerlei Zusatzfnfos zum Parkplatz eintragen. Das ging bei mir nur auf Android

  10. Im Parkhaus abspeichern, wo der Wagen steht? und wenn über 3 Stockwerke drüber liegen, viel Spaß beim Suchen und nicht Wiederfinden…. bei 1a GPS-Ortung…
    Mit was will da Maps punkten, mit dem abspeichern vom Parkplatz? faszinierend.

  11. Rolf Brandt says:

    Vielleicht doch erst mal den Artikel richtig lesen. . .

  12. Geht auch mit Apple Maps: https://support.apple.com/HT207227 Beim Verlassen des Autos kommt eine Benachrichtigung die man dann gleich nutzen kann um ein Foto zu machen. Gut für’s Parkdeck.

  13. Schön wäre es, wenn man in Google Maps die immer geringer werdende Zahl von kostenlosen Parkplätzen in Großstädten markieren könnte. Obwohl, dann kriegen das noch mehr Leute mit und die Zahl der freien Plätze wird noch geringer… also lassen wir das lieber mal. 🙂

  14. Aber schön, wenn sowas auch für Google-Nutzer möglich wird, wie lange funktioniert dies schon mit HERE?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.