Google Inbox: Das sind die Zukunftspläne

Vielen unserer Leser ist Google Inbox sicherlich ein Begriff. Google will E-Mail besser machen und hat aus diesem Grunde das Inbox-Projekt gestartet. Vieles ist klassisches Mailing, wie man es auch von Gmail kennt, allerdings mit einigen Verbesserungen. Wer von echten Lösungen wie dedizierten Mail-Programmen kommt, der wird über den Funktionsumfang von Gmail und Google Inbox wahrscheinlich nur lachen können.

Google Inbox

So bietet Inbox im Gegensatz zu Gmail zwar die Möglichkeit E-Mails auf Wiedervorlage zu legen, dafür aber nicht einmal die Option, automatisiert eine Signatur einzufügen. Knapp über einen Monat ist Google Inbox nun alt und es ist bislang noch keine Verbesserung in Form von fehlenden Funktionen nachgelegt worden.

Drei Mitglieder des Google Inbox-Teams haben sich gestern der Reddit-Community in der beliebten „Ask me anything“-Runde gestellt und einige Fragen zum Mail-Dienst beantwortet. Einige der Fragen und deren Antworten waren recht interessant, sodass ich auch hier mal wiedergebe, was ich gestern so lesen konnte.

Die erste Frage drehte sich darum, wann Google Apps-Nutzer denn auf Google Inbox zugreifen werden können. Hier gab es die Antwort, dass es noch dauern könnte, da die Einbindung von Apps-Konten in das Inbox-System mit anderen Anforderungen verknüpft wäre. Man arbeite aber hart daran, das System auch diesen Nutzern zugänglich zu machen. Man sei überrascht von dem Willen der Menschen, alte Workflows in Sachen Mail über den Haufen zu werfen.

> Google Inbox Einsteiger-Leitfaden <

Auch Kleinigkeiten waren gefragt, so störte sich einer der Fragenden daran, dass er keinen Benachrichtigungssound mobil ändern könne. Auch dieses steht nach Aussagen des Inbox-Teams auf der Agenda, sodass man diese Funktion in den kommenden Monaten erwarten dürfe.

Ebenfalls möchte man die „Verschieben-Funktion“ verbessern. Mittels dieser lassen sich Mails zu einem späteren Zeitpunkt wieder in die Inbox katapultieren. Nutzer kritisieren die automatischen Vorgaben der Funktion, die so erst einmal wieder manuell geändert werden müssten. Anhand von erhobenen Daten möchte Google auch hier zukünftig das Nutzererlebnis verbessern.

Dass man jeden Anhang separat herunterladen muss, dies stört die Ingenieure der App selber, so teilt man mit, dass man diese Funktion leider nicht zum Start von Google Inbox fertigstellen konnte. Zu den Wünschen, die bislang nicht fertiggestellt werden konnten, gehört auch eine Rückgängig-Funktion oder eine Crossbrowser-Funktionalität.

Kurze Anmerkung: wer seinen User Agent auf Chrome stellt, der sollte Google Inbox auch mit anderen Browsern nutzen können. Tablet-Support? Soll auch kommen. Die weiteren Ideen, die man verwirklichen will, drehen sich um eine verbesserte Integration des Google Kalenders und auch Google Drive wird so eingebunden, wie man es von Gmail kennt. Ferner spielt man mit den Gedanken, Dritt-Anbieter von Maildiensten direkt einbindbar zu machen, wie man es auch von Gmail kennt, auch Home Screen-Widgets sind in Planung.

Auf die Frage, warum man nicht einfach neue Funktionen in Gmail eingebaut hat, antwortete man, dass man erst einen Schritt zurück machen wollte und eine Menge Forschung betrieben hätte. Man habe herausgefunden, dass viele Menschen Mails als ToDo-Liste nutzen, zudem sich der Fokus auf Mobile verschoben habe.

Menschen haben oftmals auch die negative Erfahrung, dass Mails mit Arbeit gleichzusetzen ist. Man hätte bestehende Probleme nicht damit lösen können, neue Funktionen in Gmail einzubauen. Kurzfristig wird eine Lösung wie Inbox auch nicht Gmail ersetzen – auf lange Sicht erhoffen sich die Inbox-Ingenieure allerdings dies. Letzten Endes entscheiden aber die Nutzer.

Und, nutzt ihr schon Google Inbox?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

42 Kommentare

  1. Nutze nur noch Inbox. Nur um den Papierkorb zu leeren muss noch Gmail herhalten. Man muss sich etwas umgewöhnen, aber dann ist Inbox ne gute Sache (zumindest für privat).

  2. Ich nutze Inbox seit etwas 2 Wochen und möchte es nicht mehr missen. Es passt super zu meinem Workflow. Ich bekomme am Tag ca. 15 Mails und 3-4 davon sind üblicherweise „wichtig“ die ich mir auch oft auf Wiedervorlage lege. Wenn ich zum alten GMail interface zurück muss, wirkt es auf mich immer altbacken und wenig durchdacht. Von mir gibt’s einen dicken Daumen nach oben für die Inbox.

    Das einzige was mich richtig stört ist, dass die Löschen Funktion hinter einem Overflow Menu versteckt ist. Das liegt aber wohl daran dass Google schon lange versucht die Nutzer dazu zu bewegen nichts mehr zu löschen 😉

  3. Carsten M_MZ says:

    Inbox ist nett… aber um es richtig gut zu machen, muss noch an den o.a. Problemen gearbeitet werden… und dann wäre m.E. eine Implementierung (zB mit der Möglichkeit die einzelnen Features in den Einstellungen ein- und auszuschalten) in GMail der richtige Weg.

  4. Nach anfänglichem Versuch mit Inbox klar zu kommen, bin ich zurück in Gmail.
    Allein, Google erkennt zu viele Mails als Spam, zB. Rechnungen, dass ich diese mit Inbox sämtlich „verpasst“ habe, da neue Mails in Spam nicht gruppiert werden.
    Auch kann ich in Inbox nicht eine Mail mehrfach labeln, was einen echten Rückschritt für mich darstellt.
    Das sind nur zwei wichtige Punkte, weswegen ich nun komplett zurück bei Gmail bin.

  5. Ich persönlich bin mit GMail schneller unterwegs. Zudem fehlt mir die Möglichkeit, einer Mail mehrere (!) Labels zuordnen zu können. Diese Frage wurde gestern zwar mehrmals gestellt, aber leider nicht beantwortet.

  6. Ich finde total interessant, dass niemand sich an der fehlenden Kontaktverwaltung stört. Anscheinend gab es auf Reddit auch nur ganz wenige, die dieses Feature erfragt haben.

    Zeigt das nun, dass die Leute schon die meisten ihrer Kontakte gespeichert haben, oder zeigt es vll. dass die meisten Inbox User Android als Kontaktverwaltung nutzen?

  7. Ich verstehe einfach nicht wieso G es nie schafft eine App oder Rom oder was auch immer ohne major bugs oder fehlende Implikationen auszurollen.Das ist so stümperhaft alles.

  8. @uli: Die Kontaktverwaltung gibt es auch standalone: https://www.google.com/contacts/

  9. Nutze auch seit gut 2 Wochen Inbox. Vor allem wegen dem Wiedervorlage Feature. Kontakte vermisse ich auch, hab mir als workaround einen Link in die Toolbar, welche auf http://www.google.com/contacts zeigt, gelegt. Signaturen vermisse ich noch.

  10. Volker Merschmann says:

    Ich nutze GMail und Inbox parallel.
    Auf Android hat GMail mit der neu gestalteten App viel dazu gewonnen.
    Das beste Feature von Inbox finde ich das Zurückstellen von Mails.

    Signaturen werden bei Inbox übrigens bei eingehenden Mails zum Teil ebenso weggebblendet wie in GMail, nur hat man nicht das „…“ zum Einblenden.

  11. @uli typisch Google, gierig nach deinen Daten, grenzt PlayServices non-Konformisten systematisch aus und leidet an Löschphobie.

  12. Da ich mein GMai Konto sowohl beruflich als auch privat benutze sind Labels extremst wichtig für mich, vor allem eine Mail mit mehreren Labels zu versehen. Wenn das in Inbox gehen würde dann würde ich es komplett benutzen, so bleibt mir leider nichts als weiter GMail zu verwenden 🙁

  13. Ich nutze auch Inbox und seitdem bin ich meinem Ziel von Inbox Zero fast jeden Tag nachgekommen. Ja es ist für mich mehr die Möglichkeit meine tagtäglichen Dinge zu organisieren und durch die Wiedervorlage an Dinge erinnert zu werden. Natürlich ist es bislang rudimentär und es nervt mich auch, ich sage nur Signatur, Anhänge, Shortcuts, bearbeiten der „festen“ Zeiten für die Wiedervorlage etc. Aber ich freue mich auf viele umfangreiche Updates und hoffe, dass es kein zweites Google Wave wird.

    🙂

  14. Ich nutze inbox auf dem iPhone und auf dem Mac weiterhin G-Mail über http://mailplaneapp.com/

  15. Was genau sind denn „dedizierte Mail-Programme“? Name? Link?
    Danke 🙂

  16. Wenn man nur ein relativ geringes Mailaufkommen hat, finde ich Inbox irgendwie unpraktischer. Durch die Gruppierung brauche ich viel mehr klicks/tippser um eine Mail wirklich zu lesen, als das unter gmail nötig ist. Löschen ist auch umständlicher, weil man extra übers Menü gehen muss.

    Eigentlich sehr schade. Die Wiedervorlage und die Erinnerungen aus Inbox finde ich hingegen sehr praktisch. Die hätte ich auch gerne in Gmail.

  17. Guten Morgen,
    hat jemand noch einen Invite für mich ? Ich bedanke mich 🙂
    Mueller.Ense (at) gmail.com

  18. @JME ist raus an dich 🙂

    Viel Spaß oder schönes Ausprobieren

  19. Danke 🙂

  20. @zinullamobile: exakt 🙂

  21. Vllt. hab ich es auch einfach nur übersehen – aber ist es möglich
    1. die Ordner hierarchisch zu organisieren?
    2. mit einem eigenen Icon zu belegen?

    Mich stört bisher, dass ich die automatische Gruppierung nicht auflösen kann. Hin und wieder bekomme ich mal zwei Mails mit dem gleichen Betreff, die aber inhaltlich unterschiedlich einzusortieren sind.

  22. …ich habe mir langsam angewöhnt die Shortcuts zu nutzen. „#“ z.b. für den Papierkorb.

  23. Also „Zero Inbox“ würde ich gern machen, ist aber hart…
    Auch gut ist „Todo Inbox“ …

  24. Ich habe mir kurz überlegt, ob ich auch alle GMail-Filter löschen soll und Inbox eine erweiterte Chance gebe…
    Aber irgendwie?! Habe es nun auch seit vielen Tagen nicht mehr aufgemacht.

  25. Hallo, bin jetzt zwar kein Power-User mit meinem ca. 25-30 Mails pro Tag, aber ich muss sagen, dass mir das Inbox-Konzept ausgesprochen gut gefällt und von mir auch auf allen Plattformen genutzt wird. Das Abarbeiten von Mails als To-do-Liste finde ich prima, auch die zusammengefassten, 1x täglich erscheinenden Mails/Labels (z.B. Werbung, Forenbenachrichtigungen) helfen mir. Kurzer Blick drauf und weg damit. Wiedervorlage wird auch genutzt. Erweiterung der Funktionalitäten und/oder Einbindung in GMail also bei mir sehr gerne gesehen!

  26. Die Wiedervorlagefunktion find ich klasse, aber sonst benutze ich Gmail lieber. Bei der Inbox habe ich immer Angst irgendwelche Emails zu übersehen :/ Vielleicht legt sich das noch. Im Moment nutze ich noch beides

  27. Das meiste hört sich hier ja positiv an. Hat jemand für mich noch eine Einladung, damit ich mitreden kann 🙂

  28. Würde auch gern testen..also wenn noch jemand eine Eiladung über hat:
    sabenja84 (at) gmail.com 😉

  29. @Ben

    ist raus an Dich.

    Gruß Muffi

  30. @caperucito rojo würde Dir ja eine schicken, aber ohne E-Mail Adresse wird das schwierig 😉

  31. Fail ist ja schon an dem System, das wenn man denn die automatische Sortierung in Labels nutzt, man diese dann als „Erledigt“ markiert (grüner Haken) die Nachrichten einfach ungelesen verschoben werden!? Dumm?

  32. Meine alltäglichen Label-Kombinationen sind fast deckungsgleich mit den Inbox Möglichkeiten + der Wiedervorlage. Bin komplett auf Inbox umgestiegen und nutze GMail inzwischen gar nicht mehr (sowohl mobil, als auch auf dem Desktop).

  33. upps, also meine E-Mail lautet garcia-mueller(a)opentrash.com
    Danke Kay

  34. Ich nutze Inbox und GMail parallel. Für das Fehlen der Signatur habe ich mir über TextExpander ein entsprechendes Kürzel erstellt – ideal ist das natürlich nicht.
    Ansonsten finde ich den „Plain“-Ansatz von Inbox prima; auch wenn man im beruflichen ab und an doch eben etwas mehr braucht; deshalb auch weiterhin GMail parallel – dazu gehört das bessere Bearbeiten der Empfänger oder das Arbeiten mit Anhängen.
    Für mich wirklich toll ist die Gruppierung – alle News wandern dank Filtern/Label jetzt in nur noch eine Zeile und können mit einem Klick alle konsumiert – wenn ich Zeit habe, sie verstopfen nicht mehr meinen Posteingang; ist über die Labels und nicht in den Eingang legen zwar auch in Gmail möglich, aber in Inbox finde ich es besser umgesetzt. Mich stört ein wenig, dass Inbox offenkundig nicht lernt – lege ich eine Mail in eine der Vorsortier-Kategorien sollten alle künftigen Folgemails des Absenders / des Betreffs (bspw. eben Newsletter) bitte auch dort landen. Tun sie aber nicht – ich muss erst einen Filter erstellen. Für Beta ist Inbox aber echt gutes Zeug. Mir geht es wie vielen hier: Dank Erinnerungen, Wiedervorlage und Gruppierung erreiche ich jetzt tatsächlich Inbox Zero und sehe die kleine Sonne durchaus oft.

    Was mir an Inbox auffällt: wir sollen mit Mails anders umgehen. Dazu zählt auch, dass wir Mails eigentlich nicht mehr löschen sollen. Ich kann sie mit einem Klick immer nur erledigen, beantworten oder als ToDo ablegen – löschen hingegen ist im Workflow eigentlich nicht mehr vorgesehen. Ich setze Löschen dabei aber durchaus häufig ein – insb. für Newsletter etc.; ansonsten Label ich 70% durch Filter, 10% per Hand, der Rest wandert so ins Archiv; die Suche ist gut genug 🙂

  35. Noch jemand einen invite übrig?
    sait.srilic(at)Gmail.com
    Danke!

  36. @sait Ist raus

  37. hat jemand noch nen Invite für Inbox? admin.amueller@gmail.com 😉 Danke.

  38. Einladung ist raus.

  39. @caperucito rojo: was sollen wir mit ner opentrash Email Adresse?! Der invite ist an den Google(!)-Account gebunden an den er auch verschickt wird. Mit manchen Leuten ist das nicht so einfach hier 😉

  40. @Texymex – die Einladung lässt sich glaube auch weiterleiten. Sie muss am Schluss halt in einem Gmail Postfach liegen bleiben.

  41. coriandreas says:

    Ehrlich gesagt, Google ist doch angetreten E-Mail-Programme den Garaus zu machen. Für mich sind aber auch Apps E-Mail-Programme. App heißt nämlich Application und das sind Programme. Also widerspricht sich Google selbst oder hat Google seine Zukunftsvision aufgegeben und will uns jetzt für dumm, oder konkret eine App als das bessere E-Mail-Programm verkaufen? Inbox ist ein Armutszeugnis oder die Kapitulation vor Euch selbst!