Google Hangouts: Klassisches Hangouts wird ab 16. August abgeschaltet, Opt-out verfügbar

Vor einigen Tagen sind wieder einmal Informationen aufgetaucht, wonach das baldige Ende von Google Hangouts wirklich nicht mehr lange auf sich warten lassen sollte. Seitens Google heißt es nun, dass ab dem 16. August dieses Jahres damit begonnen wird, Hangouts-Nutzer nach und nach auf Google Chat umzustellen. Dies gelte für alle Nutzer, welche die Option „Chat + klassisches Hangouts“ verwenden. Statt nun direkt Chat zu verwenden, wird aber vorerst nur die jeweilige Option auf „Chat bevorzugt“ geändert. Die Option, Chat und das klassische Hangouts parallel ausgewählt zu haben, wird dann auch aus der Auswahl verschwinden. Aktuell kann man diesen Schritt allerdings noch umgehen, indem man in den Einstellungen explizit die Opt-out-Funktion wählt. Ab Ende dieses Jahres wird das klassische Hangouts dann nicht mehr unterstützt, so Google. Für folgende Lizenzen ist diese Änderung relevant: Google Workspace (alle), G Suite Basic, Business und Enterprise.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Der Klassiker von College Humor wird nie alt. Google xyz, what happened? We killed it. 😀

    • Also in diesem Fall stimmt das ja so nicht: Schon vor Android gab es in Gmail Google Talk, seit der ersten Android Version die App dazu. Seit dem hat Google jetzt das 2. mal diese App/Funktion zwar unbenannt und mit einer neuen Technik Serverseitig versehen, aber für den User blieb seit dem immer alles gleich, inkl. Zugriff auf die alten Chats, und zwar (fast) ohne dass er was tun musste dafür.

      Ansonsten müsste man ja auch sagen Microsoft stellt alle 5 Jahre Office ein, und hier hat der User beim Wechsel etwas mehr zu tun.

  2. Der einzige mir ersichtliche Vorteil von Google Chat ist, dass man die Chatverläufe durchsuchen kann, ohne umständlich auf Gmail zu gehen und per „in:chats blah“ suchen zu müssen. Ansonsten schade, Hangouts war sehr spartanisch aber genau das gefiel mir daran und den wenigen, mit denen ich das noch nutze.

    • Spartanisch naja…
      Nicht auf bestimmte Chatnachrichten via Zitat (?) antworten zu können, oder auch Nachrichten nicht löschen zu können, finde ich nicht mehr zeitgemäß. Das macht Google Chat auch nicht besser. Weshalb ich überlege meine Eltern auf einen anderen Messenger „umzuziehen“.

      • Ich könnte mir vorstellen bzw hoffe, dass die bisherige Kompatibilität zu Hangouts die Weiterentwicklung behindert hat. Jedenfalls erhoffe ich mir, dass genau diese Grundfunktionen jetzt bald danach Einzug in Chat erhalten und dann auch das direkte Anrufen bald dort kommt.
        Ansonsten stimme ich dir genau in den Punkten zu, und auch bei mir werden sich dann die altern wohl an eine neue Plattform gewöhnen müssen…
        Schade, mir hat die Integration in Gmail am PC+Smartphone App immer gut gefallen.

    • Alles in einer Oberfläche mit einem Account, den ich ohnehin schon habe, und ohne groß irgendwas einrichten oder installieren zu müssen die Sache plattformunabhängig mit Echtzeit-Gerätewechsel nutzen zu können, finde ich den wesentlichen Vorteil.

      Auch aus Datenschutz Perspektive nicht ganz verkehrt: wenn man Gmail ohnehin nutzt, dann lernt Google über die Person kaum mehr durch Hangouts, während man beispielsweise bei zusätzlicher Nutzung von WhatsApp schon zwei Unternehmen sein komplettes Privatleben (und teils auch Berufsleben) offen legt sowie die Kontaktdaten all seiner Bekannten ebenfalls mit einer zweiten Firma teilt.
      (Funfact: Das muss man sich Mal aus Perspektive der 80er vorstellen, wenn da einer aus dem Bekanntenkreis gesagt hätte, er übergibt sein Adressbuch mit Geburtstagen und allen Kontaktdaten an eine Firma zur Analyse weiter… Da wäre was los gewesen. )

  3. Und die vorinstallierte App wird zu Bloatware / Junkware wie Music?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.