Google Go nimmt Euch auf Wunsch das Lesen von Webseiten ab

Google Go, vormals bekannt als Google Search Lite, hat eine interessante neue Funktion erhalten. So ist es nun möglich, sich Webseiten über den integrierten Browser auch vorlesen zu lassen. Das kann in 28 Sprachen vonstattengehen und funktioniert auch bei einer langsamen Internetverbindung (2G). Gerade längere Texte lassen sich unterwegs nicht immer bequem lesen, da kann eine Vorlesefunktion sehr praktisch sein.

Über AI findet die Funktion außerdem heraus, welche Stellen einer Seite relevant sind und liest dann auch nur diese vor. Der Nutzer kann zudem die Vorlesegeschwindigkeit regeln. Das „Lesen“ von Texten soll auf diese Weise so einfach wie Radiohören oder das Anschauen eines Videos sein. Das kann unter Umständen nicht nur unterwegs vorteilhaft sein, man kann sich auf diese Weise zum Beispiel auch Rezepte vorlesen lassen, während man das Rezept zubereitet.

Praktisch kann die Funktion aber auch für jene sein, die Probleme mit dem Lesen haben – egal ob wegen einer Sehproblematik oder weil das mit dem Lesen halt einfach nicht so klappt. Natürlich kann man die Funktion aber auch als reines Komfort-Feature nutzen.

Google lässt zudem wissen, dass die Sprachausgabe für Webseiten in Google Go nur der Anfang sei. Man möchte die Funktion auch in andere Google-Produkte bringen, um mehr Menschen einen einfacheren Zugang zu den vielfältigen Webinhalten zu ermöglichen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Hat’s jemand ausprobiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.