Google Glass erhält Android KitKat-Update und verbesserte Funktionen

Google Glass wird heute in den USA frei verkäuflich sein. Neukäufer können sich direkt über ein dickes System-Update freuen. Google verpasst der Datenbrille Android KitKat. Die Änderungen sind zwar nicht sichtbar, sollen aber für eine bessere Akkulaufzeit und einfachere Updates sorgen. Entwickler können für die Entwicklung von Glassware nun das aktuelle Adnroid SDK und neue Funktionen im GDK nutzen. Für den Nutzer gibt es aber auch Änderungen, so wurden Funktionen verbessert, die von den Glass-Explorern gefordert wurden.

glass12

Zu den Änderungen gehören eine bessere Darstellung für Bilder, die nun in Gruppen zusammengefasst werden. In Hangouts kann man direkt mit Fotos antworten. Weggefallen sind im neuen Update hingegen Video-Calls, da sie nicht den hohen Ansprüchen genügen, die Google selbst stellt und sie nur von weniger als 10% der Glass-Explorer genutzt wurden. Weitere Änderungen findet Ihr hier, leider nicht so interessant für uns, da Google Glass hier bekanntlich noch nicht verfügbar ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Ich hatte heute mal eine Glass auf und hab auch kurz ne App dazu geschrieben. Ist mega geil, nur leider ist es selbst für mich, mit Kontakten zu Google, schwer an eine Glass zu kommen.

  2. Ich wünschte, Google hätte die Glass von Anfang an ohne Kamera herausgebracht. Nicht, weil die in bestimmten Situationen nicht auch ganz nützlich sein könnte. Die Panik, die Glass innerhalb bestimmter Bevölkerungsgruppen zu verbreiten scheint, wäre aber komplett unnötig.

    Viel wichtiger, als die Kamerafunktion ist doch das Display und die damit möglichen Anwendungen. In der öffentlichen Debatte wird die Brille aber allein als Spionagetool der NSA, die ununterbrochen die Umgebung filmt und live online stellt, begriffen. Was sehr schade ist.

  3. Es gibt weitaus unauffälligere Methoden um Bilder oder Videos von Personen zu machen, als mit der Glass.

  4. Ja. Und da bin ich voll Deiner Meinung. Das ist nur leider in der breiten Masse noch nicht angekommen. Wer sich einmal das ganze Empörungspotential wegen der blöden Kamera vor Augen führen will, liest die Kommentare zu diesem Artikel: http://m.spiegel.de/netzwelt/web/a-964262.html

  5. @Joe: Ich hab nach 5 Kommentaren aufgehört zu lesen, ich kanns langsam nicht mehr hören. Letztens wurde hier auf dem Blog doch n Handy vorgestellt, welches mit seiner tollen Spy-Cam beworben wurde. Da hat niemand was zu gesagt … komische Welt. Mal wieder nur die Angst vor dem Neuen.

  6. Eine gewisse Grundskepsis gegenüber einer immer stärkeren Erfassung des Privatlebens durch Unternehmen kann ich ja verstehen. Man darf sich meinetwegen auch kritisch mit neuer Technik auseinander setzen und muss nicht alles mit offenen Armen begrüßen. Aber dann doch bitte anhand von sachlichen Argumenten und nicht derart hysterisch und paranoid…

  7. Wenn Apple die Iwatch mit Kamera bringen sollte dann wird das erstmal massentauglich Smartgear in die Diskussion bringen bei uns! Geb dem dann 3 Monate (Weihnachtsgeschäft und im Sommer 2015 ists „normaler“ geworden. 2015 dann vl die 2. iwatch und irgendwann sind solche Gadgets nicht mehr wegzudenken wie smartphones. Dann wird die Brille genauso anerkannt werden…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.