Anzeige

Google Chrome: Optimierte Version für Macs mit M1-Chip steht vor der Tür

Die ersten Reviews zu den neuen MacBooks und dem Mac Mini mit M1-Chip sind draußen und es sind sich alle einig, dass Apple mit dem neuen SoC ordentlich abliefert. Auch die Transition mit Rosetta wird gelobt, am Ende wird man das volle Potenzial aber nur nutzen können, wenn für ARM optimierte Releases der Apps vorhanden sind.

Ein Kritikpunkt bei The Verge war unter anderem Chrome. Der Browser ist auf der ARM-Plattform Akku-hungriger denn je und macht den MacBooks wesentlich schneller den Garaus als dass es bei Safari der Fall ist. Da Google keine Chrome-Version für ARM anbietet, konnte man davon ausgehen, dass man auch lange Zeit nichts von einer für die M1-Chips optimierten Variante hören wird. Auch Google kann überraschen und stellte gestern Abend eben jene Version vor.

Neues Apple Mac mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
8‑Core GPU mit bis zu 6x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
778,85 EUR
Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)
Mach mehr als je zuvor mit bis zu 18 Std. Batterielaufzeit; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
1.199,00 EUR
Neues Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)
8‑Core GPU mit bis zu 5x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
1.412,45 EUR

Kurzzeitig war das Release auch zum Download erhältlich, man konnte auf der Webseite zwischen Intel- und ARM-Release auswählen, aber anscheinend gab es hier und da doch ein paar Probleme.

Laut dem Product Manager für Chrome – Mark Chang – wird die Verteilung aber heute weitergehen. Ich bin gespannt, wie sich das Release in der Praxis schlägt und ob man unter ARM den Speicherhunger und den Akku-Verbrauch besser in den Griff bekommen hat. Generell soll Version 87 ja besser geworden sein.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Der M1 revolutioniert bereits nach 1 Woche die Tech-Welt. Krasse Sogwirkung, selbst bei Google. Wer hätte das gedacht? Wohl dem, der Apple-Aktien besitzt…

  2. Abgeliefert wird für mich nur eines, das Apple damit endgültig auf Wegwerfprodukte setzt und so seine einstelligen Prozentverkäufe im MAC Bereich ankurbeln möchte. Wenn in zwei bis 3 Jahren neuere Chips kommen dürften so mache alte Software wohl nicht mehr funktionieren da das ja immer angepasst werden muss. In meinen Augen ist das eine ganz perfide Strategie die da fährt. Alleine wenn man sich den neuen MAC Mini anschaut ist dies schon ein Rohrkrepierer gegenüber meinen aus dem Jahr 2014 mit Intel.

    • Selten so einen Schmarrn gelesen. Durch neuere Prozessoren der selben Architektur entstehen doch keine Inkompatibilitäten oder musst du bei jedem neuen Intel Prozessor deinen Computer wegwerfen weil deine Software nicht mehr darauf läuft? Das selbe gilt für die neuen Apple Prozessoren, es erfolgt einmalig der Wechsel auf die Aarm64 genannte architektur und jeder neue wird exakt dieses ARM reduced Instruction set untersützten. Also nochmal zusammengefasst: bestehende Software muss meist dank Rosetta 2 *nicht* angepasst werden funktioniert aber umso besser wenn sie neu kompiliert wird, zukünftige M1 kompatible Software muss in nicht für jeden neuen Prozessor umgeschrieben werden.

      • *AArch64 nicht Aarm64

      • Typisch Apple Fanboy, von Null eine Ahnung haben aber labbern. In zwei Jahren unterhalten wir uns nochmal wenn du dann z.B. deinen teuren MAC wegwerfen kannst.

        • Ich hab nicht mal einen mac weil ich benötigte Software nicht unter macOS läuft
          Unabhängig davon wird man natürlich sofort als Fanboy tituliert von jemandem der offensichtlich nicht mal die technischen Grundlagen dessen versteht. Ich hab unmissverständliche Beispiele geliefert das technisch überhaupt keine Notwendigkeit besteht das kommende macOS software nicht mehr mit diesen Chips kompatibel sein sollte. x86_64 gibt es seit 2003 und man kann immer noch so alte software wunderbar auf neuen Prozessoren ausführen (wenn es das OS erlaubt)

        • Scheinst wohl selber kaum Ahnung zu haben…

        • LOL! Basti hat es in seinem Kommentar wunderbar zusammengefasst. Am Ende sogar für alle, die sich mit detaillierten Darstellungen schwer tun. Dass das für dich immer noch zu hoch ist, ist erschreckend. Genau so erschreckend, dass es hier immer mehr Keyboard Warrriors wie dich gibt. Caschy, dein Blog ist zu bekannt geworden 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.