Google Chrome: 2015 ist Feierabend mit NPAPI

Bereits im September 2013 hatte man bei Google bekanntgegeben, dass man einige Plugins in Chrome ab Werk sperren wird. Hierbei handelt es sich um Plugins, die auf Basis des Netscape Plugin Application Programming Interface (NPAPI) realisiert wurden. Googles Security Engineer erklärte damals, dass sich das Web mittlerweile weiterentwickelt hat und man festgestellt habe, dass auf NPAPI basierende Erweiterungen der Hauptgrund für Abstürze sind. In der Zwischenzeit wurden einige Plugins von Google gesperrt, einige aber auf eine Whitelist gesetzt worden – beispielsweise  Silverlight, Unity, Facebook Video, Google Earth und Google Talk.

Chrome

Nun teilte man mit, dass man ab Januar 2015 die Whitelist entfernen werde, was dazu führt, dass die NPAPI-Plugins standardmäßig geblockt sind und der Nutzer jedes Mal bestätigen müsste, diese zu nutzen. Im April 2015 will man den NPAPI-Support in Chrome einstellen. Erweiterungen, die diese Technologie nutzen, werden aus dem Chrome Web Store entfernt. Nutzer, die aus irgendwelchen Gründen auf Technologien angewiesen sind, können via chrome://flags/#enable-npapi allerdings temporär den alten Zustand wiederherstellen. Ab September 2015 ist dann aber komplett Feierabend, dann wird der Support komplett aus Chrome entfernt, installierte Erweiterungen, die NPAPI voraussetzen werden nicht mehr funktionieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Da bin ich gespannt, wie Sky mit Go/Snap/Online und alle weitere VOD ihren Content anbieten wollen. Wird wohl Firefox ziemlichen zulauf bekommen? ^^

  2. Firefox hat NPAPI schon seit Juni (Version 30) deaktiviert.

  3. Gartenzwerg says:

    Und wie werden dann DRM-Inhalte im Firefox ausgeliefert?

  4. Hoffe dann gibts endlich Flash oder HTML5 für die ganzen Streamingdienste

  5. Herr Hauser says:

    Flash und Silverlight laufen im Firefox weiterhin ohne Probleme.

  6. Flash und Silverlight sind auch Sackgassen.

  7. Ich freue mich schon auf den Tag an dem endlich Flash keine Rolle mehr im Netz spielt. Dieses Stück Software ist schlicht und ergreifend eine blanke Katastrophe, und sollte in jedem Studium für angehende Programmierer als Beispiel gezeigt werden wie man es nicht machen sollte.

  8. Flashentwickler says:

    @elknipso: Aus Interesse: Warum?

  9. @Flashentwickler
    Mal von den ständigen Sicherheitslücken abgesehen, ist Flash eine katastrophal ineffektive Ressourcenverschwendung. Im normalen Betrieb höre ich mein Notebook quasi nie, aber wenn dann doch einmal die Lüfter aufheulen und die CPU Last in unendliche Höhen schnellt kannst Du Dir zu 100% sicher sein, dass mal wieder in irgendeinem Browser Tab eine Seite mit Flash verrückt spielt.

  10. Bei Chromium ist schon lange Schluss mit der NPAPI (der Support davon wurde komplett entfernt).

    Die als Nachfolger der NPAPI gehandelte PPAPI wird aber von Mozilla und Apple nicht implementiert. Firefox und Safari sind die letzten großen Standbeine der NPAPI.
    Selbst wenn der Support von NPAPI-Plugins deaktiviert wurde, heißt das ja nicht dass der Support entfernt wurde.

  11. Fehlt unter Linux schon lange, Flash läuft trotzdem, also weg damit! Was einige nicht wissen: Chrome kommt mit einem gebundelten Flash-Player, der die PPAPI nutzt – eine separate Installation ist nicht nötig. Aktualisiert wird der im Hintergrund über den internen Update-Mechanismus – häufig schneller, als das Adobe selbst durchführt. Bei Chromium muss man den Flash-Player als PPAPI-Version allerdings selbst nachinstallieren – und dann natürlich auch selbst aktuell halten.