Google Assistant unterstützt Spracherkennung für mehrere Netflix-Profile

Falls ihr im Haushalt via Google Home oder Assistant einen Chromecast anweist, mediale Inhalte abzuspielen, dann könnte das folgende etwas für euch sein. An mir ist diese Neuerung nämlich bisher vorbeigegangen. Mittlerweile unterstützt die Lösung nämlich via Voice Match auch unterschiedliche Profile bei Netflix. Bedeutet, dass Nutzer im Haushalt die Home-App von Google nutzen können, um in den weiteren Einstellungen unter Videos und Fotos den Netflix-Account mit einem Profil verknüpfen können.

So startet jeder Nutzer mit seinem eigenen Netflix-Profil, wenn er etwas per Sprache ansagt. Falls das bei euch nicht verknüpfbar ist, so trennt doch mal die existente Verbindung und richtet diese neu ein, danach solltet ihr das Profil auswählen können. Wie man übrigens Serien und Filme per Sprachsteuerung steuert, hat Google auf dieser Hilfeseite festgehalten.

(via ap)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Ansich eine nette Sache, kann ich aber auch zB zwischen meinem und dem gemeinsamen Profil wechseln? Falls nicht, ist das nicht wirklich vollständig durchdacht meiner Meinung nach.

  2. hallo carsten, coole sache, verlinkst du noch die hilfeseite von google, glaub der link fehlt im letzten satz?

  3. noch ein nachtrag weil es hier vielleicht leute lesen die google home nutzen. habt ihr auch bei tunein häufig probleme das er keine sender abspielt, das hab ich daheim bei meinem google home und auch hier @work bei dem, manchmal gehts reibungslos und manchmal versteht er zwar den befehl es kommt aber keine musik, ne stunde später gehts dann einfach, die alexa kann aber in der gleichen zeit den gleichen sender über tunein spielen. habs auch mit unterschiedlichen sendern getestet

  4. Tunein per Home funktioniert bei mir, allerdings ist die Qualität des Streams (hören meist Njoy Radio) ist schlecht. Wenn ich den selben Sender direkt an meinen Denon Heos AVR schicke, ist der Klang sehr viel besser, als wenn der Home den Stream auf einem Chromecast am AVR startet. Keine Ahnung, warum das so ist.

  5. Julius Prinz says:

    Um das Profil mit dem Google Assistant zu verbinden, reicht es in den Assistenten-Einstellungen unter „Video und Fotos“ neben Netflix auf „Profil verwalten“ zu klicken. Man kann dann ein neues Netflix Profil mit dem Assistent verlinken.

  6. @Florian was fragst du denn? Etwa „Hey Google Spiele XXX“ oder „Hey Google XXX“? Wenn es das letztere ist: Google stellt ja bei jeder Frage eine Wahrscheinlichkeitsrechnung auf, welcher Befehl gemeint ist. In dem Beispiel hatte ich es auch des Öfteren, dass sich Google manchmal nicht so sicher war, was ich wirklich wollte. Wobei Googles Algorithmus meinem Empfinden nach vor weniger Wochen eine deutliche Verbesserung bekommen hat.

  7. @Daniel echt jetzt? ich hab in den letzten Wochen eher den Eindruck, dass mich der Home immer schlechter versteht! Grad heute morgen hats drei verschiedene Formulierungen gebraucht, bis die Farbe einer Hue-Lampe gewechselt wurde. Des Weiteren braucht der Home zur Zeit immer öfter den gleichen Befehl ein zweites mal um ihn auszuführen. Das war m.E. schonmal besser…

  8. So und nun fehlt nur noch die Möglichkeit per Google Home Netflix auch auf einem Android TV starten zu können. Geht immer noch nicht

  9. @Marc bei Hue-Lampen sind leider immer noch die Befehle genau zu beachten. Vergesse da auch immer wieder, ob es nun „Stelle“ oder „Schalte“ heißt und setze auch manchmal ein „der, die, das“ zwischen die Signalwörter, was den Assistenten leider immer noch verwirrt. Gerade dieses „zickige“ des Assistenten, dass er also einen Befehl nicht ein zweites Mal wiederholt, hat mir der von mir beschrieben Wahrscheinlichkeitsrechnung zu tun.

    Ich kenne das besonders von Netflix her. Wenn ich zum Beispiel sage „Hey Google Stranger Things“ versteht er mich oft, manchmal leider aber gar nicht. Wenn ich wirklich sichergehen wollte, müsste ich daher „Hey Google Spiele Stranger Things auf Netflix über Chromecast ab“. Und in diesem Bereich ist der Assistant eben meiner Meinung nach besser geworden.

    Was mich aber persönlich besonders stört ist die bisher noch in Deutschland fehlende Unterstützung für YouTube Music. Wenn ich ein YouTube-Musikvideos sehen will, muss ich eben die Befehle, genau so wie oben beschrieben, konkretisieren, um zum Erfolg zu kommen. Ansonsten will er es über YouTube Music laufen lassen und erklärt mir deswegen immer wieder, dass dieses Angebot noch nicht in Deutschland verfügbar ist.

  10. @daniel, also ich starte das ganze mit ok google, spiele radio antenne bayern z.b. oder spiele you fm, spiele absolut hot, spiele i love mashup radio, er erkennt auch den befehl nur bleibt es danach oft stumm, da es sowohl daheim als auch hier passiert hab ich mich etwas gewundert, vor ner woche hab ich den home dann einfach mal neu gestartet danach hat er sofort wieder gewünschte sender gespielt. wenn er mich falsch versteht kommt ja auch oft dann ne komische antwort, aber es bleibt hier oft einfach still, ne stunde später gehts mit dem gleichen befehl als wäre nix gewesen…

  11. @Daniel ok, danke für die Infos. Dann probiere ich künftig mich ggü dem Home deutlicher auszudrücken ;). Wobei wirklich gut ist das von dir beschriebene ja nicht, es erklärts nur… gefühlt war meine Alexa da früher deutlich flexibler.

  12. Ehm….. andere Frage… wie bekommt man ins Netflix bitte eigene Bilder als Profilbild rein?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.