Google Apps für die eigene Domain: Mail, Kalender und Co in 10 Minuten

Heute morgen fragte mich mein Freund Bernd, ob ich Google Apps für die eigene Domain nutzen würde. Er überlegt gerade, es für E-Mails einzurichten und ich versprach, es kurz zu bloggen. Kurzanriss für die, die Google Apps für die eigene Domain nicht kennen: ihr könnt eure eigene Domain im Format dertotalknorkename.de mit Mail, Kalender, Docs von Google ausrüsten. Ihr müsst also auf Seiten des Webspace-Providers keine Kalender, Mailkonten und Co einrichten, läuft alles über das gewohnte Google-Interface.

Ich beschreibe den Weg mal für eine bereits vorhandene Domain. Stellt vorher sicher, dass ihr die Einstellungen für den Mailserver (MX) und bestenfalls die DNS-Server für eine Subdomain selber bestimmen könnt. Einfach mal einen Blick in die FAQ eures Providers werfen. Ich mache das Ganze hier in Kurzform, weil ich weiss, dass ihr etwas auf dem Kasten habt und selber lesen könnt 😉

Anmelden der eigenen Domain bei Google Apps:

Meldet euch bei Google Apps an und gebt den Namen eurer Domain an.

Hier müsst ihr nun eure Daten eingeben. Name, Adresse & Co.

Danach den Administrator. Gleichzeitig euer E-Mail-Konto.

Nächster Schritt, ihr müsst bestätigen, dass ihr der Inhaber der Domain seid. Entweder müsst ihr eine HTML-Datei auf euren Server laden oder die oben erwähnten DNS-Einträge zur Bestätigung auf eine Google-Domain lenken.

Natürlich müsst ihr für eure eigene Domain auch noch die jeweiligen Dienste aktivieren. Geht einfach per Klick 🙂

Damit seid ihr bei Google Apps direkt fertig. Nachdem ihr Mail aktiviert habt, wird Google euch auffordern, bei eurem Provider die mailserver (MX) zu ändern. Was ihr eintragen müsst, verrät euch Google selber, bei mir schaut das dann so aus.

Was, das war es schon? Jau, Google sagt zwar, dass es bis zu 48 Stunden dauern kann, aber bei mir war alles nach ner knappen Stunde aktiv. Danach könnt ihr euch oder eurer Familie unter einer Adresse E-Mail-Adressen anlegen und und und. Die jeweilige Adresse könnt ihr in den Service-Einstellungen ersehen. Alternativ könnt ihr das Dashboard für E-Mail und Co auch auf eine eigene Subdomain legen, falls euch Links wie http://mail.google.com/a/mobil-lounge.de zu lang sind 🙂

Danach wühlt ihr euch einfach mal durch euer Admin-Dashbord. Sieht zwar wild aus, ist aber größtenteils selbst erklärend.

Zum Abschluss noch die Begründung, warum ich die Google Apps nutze: kein Heck Meck für E-Mails, Kalender und Co, wenn ich mal den Hoster wechsle. Da ich meine Domains extern bei Schlundtech verwalte, bin ich komplett unabhängig von Anbietern für Webspace, ich verwalte nur die Domainnamen und gebe dort die IPs ein. So kommen auch Mails an, wenn der Hoster mal ausfällt.

Falsch? Unpräzise? Wissenswertes vergessen? Ab damit in die Kommentare 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

91 Kommentare

  1. Nutze Google Apps für die eigene Domain seit es den Service gibt und bin mehr als zufrieden. Ich kann dat Dingens nur empfehlen!

  2. Mittlerweile habe ich alle domains auf google apps umgestellt.

    Bei meinem Hoster (flatbooster) musste ich eine Mail zwecks MX einstellung schicken, die umsetzung dauerte aber nicht lange – innerhalb des gleichen tages war das umgesetzt.

    bei Flatbooster muss man allerdings darauf achten dass ein postfach pro domain trotzdem existiert – wenn man über einige Blogs/foren was versenden will, wird wohl nachgesehen ob es dieses postfach auf dem Server gibt , ansonsten wird nix versendet.

    probleme bzw. Überschneidungen gibt es wenn zum GoogleApps Konto schon eine google Anmeldung existiert, man also mit name@domain.tld schon ein picasakonto hat o.ä.
    Früher war es egal da die Googlekonten getrennt von Googleapps liefen. Google hat es umgestellt so dass alle g-apps konten auch als vollwertige Google Accounts laufen.

    man muss dann seine gooleacoountdaten ändern bzw. wird nach der umstellung bei der anmeldung daraufhingewiesen.
    gilt übrigens für alle konten die auf die googleappsdomain enden.
    das sollte man bei der umstellung bedenken udn eventuelle postfachinhaber darauf hinweisen.

  3. Hallo,

    geht damit auch ein Kontakte als auch Kalendar Sync zu Outlook?

    Thorsten

  4. Und was kostet der Spaß als Privatmensch?
    Hab nichts konkretes gefunden.

  5. Die Kosten würden mich auch interessieren.

  6. Gibt es irgendwelche Kosten? Oder kostet nur die Business Version?

  7. @zatrix: Wir reden von Google, kostet für privat natürlich nichts …

    @cashy: Was soll uns die domain eigentlich sagen, kommt da was? 😀

  8. Ach, ich hab so viele Domain noch rumfliegen, die sich irgendwie um Technik drehen. Hab ich keine Zeit für, würde gerne mehr machen. Hab soviel Interesse an Gadgets und mobilen Kram und auch passende Domains. Aber es fehlt Zeit und die Hardware um darüber zu bloggen 🙂

  9. Ich blicke da nicht ganz durch. Was sind denn die Vorteile von den Google Apps, ist es einzig die Nutzung der eigenen Domain oder gibt es weitere Features im Vergleich zur konventionellen Nutzung von Googlemail & Co?

  10. Ja, die eigene Verwaltung und Nutzung. Für Multi-Autoren-Seiten klasse….Familien und und und. Eben mit Top Level-Domain.

  11. Das ist eine gute Sache. Hab die ganze Sache bisher nur über Labels in google Mail gelöst, unschön. Werd mir das hier wohl auch einrichten :)!

  12. Ich hab irgendwo mal gehört, dass Google Apps in der kostenlosen Version kein SSL unterstützt. Stimmt das?

  13. Ich mach das auch schon ein paar Jahre so. Und da ich schon öfter meinen WebSpace gewechselt habe, ist das eine tolle Erleichterung…
    Und der Spamfilter von Google is nicht schlecht… 😉

  14. Krieg ich eigentlich auch irgendwie meine bestehende gmail.com Adresse mit ‚meiner‘ GApps Domain verknüpft?

  15. Und seit nicht allzu langer Zeit kann man sich mit Google Apps Adressen bei allen Google-Diensten anmelden. (z.B. Reader, Youtube usw.). Einfach die E-Mail-Adresse und das dazugehörige Passwort verwenden.

    Es gibt nur eine kleine Sache, die etwas nervt. Ich erhalte immer den Hinweis: „Dieses Konto wird von domain.xx verwaltet“. Kommt immer nach dem einloggen im Reader und Youtube.

  16. Werde ich auch einmal ausprobieren

  17. @ Max
    also bei mir läuft alles über https, wenn du das meinst.

    @ Matthias
    jo, kann man sogar so einrichten, dass man beim Absenden über Apps mit der gmail-Adresse als Absender drin steht.

  18. Aber dann kann ich keine E-Mail-Listen wie Mailman oder Majordomo (welche ja auf dem eigene Server installiert sind) mehr nutzen, oder?
    Wäre wichtig für mich zu wissen…

  19. Irgendwie.. erschließt sich mir der Sinn nicht ganz?! Was hab ich davon?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.