Google Apps für die eigene Domain: Mail, Kalender und Co in 10 Minuten

Heute morgen fragte mich mein Freund Bernd, ob ich Google Apps für die eigene Domain nutzen würde. Er überlegt gerade, es für E-Mails einzurichten und ich versprach, es kurz zu bloggen. Kurzanriss für die, die Google Apps für die eigene Domain nicht kennen: ihr könnt eure eigene Domain im Format dertotalknorkename.de mit Mail, Kalender, Docs von Google ausrüsten. Ihr müsst also auf Seiten des Webspace-Providers keine Kalender, Mailkonten und Co einrichten, läuft alles über das gewohnte Google-Interface.

Ich beschreibe den Weg mal für eine bereits vorhandene Domain. Stellt vorher sicher, dass ihr die Einstellungen für den Mailserver (MX) und bestenfalls die DNS-Server für eine Subdomain selber bestimmen könnt. Einfach mal einen Blick in die FAQ eures Providers werfen. Ich mache das Ganze hier in Kurzform, weil ich weiss, dass ihr etwas auf dem Kasten habt und selber lesen könnt 😉

Anmelden der eigenen Domain bei Google Apps:

Meldet euch bei Google Apps an und gebt den Namen eurer Domain an.

Hier müsst ihr nun eure Daten eingeben. Name, Adresse & Co.

Danach den Administrator. Gleichzeitig euer E-Mail-Konto.

Nächster Schritt, ihr müsst bestätigen, dass ihr der Inhaber der Domain seid. Entweder müsst ihr eine HTML-Datei auf euren Server laden oder die oben erwähnten DNS-Einträge zur Bestätigung auf eine Google-Domain lenken.

Natürlich müsst ihr für eure eigene Domain auch noch die jeweiligen Dienste aktivieren. Geht einfach per Klick 🙂

Damit seid ihr bei Google Apps direkt fertig. Nachdem ihr Mail aktiviert habt, wird Google euch auffordern, bei eurem Provider die mailserver (MX) zu ändern. Was ihr eintragen müsst, verrät euch Google selber, bei mir schaut das dann so aus.

Was, das war es schon? Jau, Google sagt zwar, dass es bis zu 48 Stunden dauern kann, aber bei mir war alles nach ner knappen Stunde aktiv. Danach könnt ihr euch oder eurer Familie unter einer Adresse E-Mail-Adressen anlegen und und und. Die jeweilige Adresse könnt ihr in den Service-Einstellungen ersehen. Alternativ könnt ihr das Dashboard für E-Mail und Co auch auf eine eigene Subdomain legen, falls euch Links wie http://mail.google.com/a/mobil-lounge.de zu lang sind 🙂

Danach wühlt ihr euch einfach mal durch euer Admin-Dashbord. Sieht zwar wild aus, ist aber größtenteils selbst erklärend.

Zum Abschluss noch die Begründung, warum ich die Google Apps nutze: kein Heck Meck für E-Mails, Kalender und Co, wenn ich mal den Hoster wechsle. Da ich meine Domains extern bei Schlundtech verwalte, bin ich komplett unabhängig von Anbietern für Webspace, ich verwalte nur die Domainnamen und gebe dort die IPs ein. So kommen auch Mails an, wenn der Hoster mal ausfällt.

Falsch? Unpräzise? Wissenswertes vergessen? Ab damit in die Kommentare 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

91 Kommentare

  1. Das wäre ja cool, wenn es komplett auf dem eigenen Server laufen würde und man unabhängig von Google wäre. Aber so ist es ja wirklich nur GMail mit eigener Domain.

    Gibt’s nicht ein gescheites OpenSource Webmail, das man sich auf seinen eigenen Server installieren kann?

  2. Zimbra? Roundcube?

  3. Seh ich das richtig, dass das Google Apps Free keine Outlook Möglichkeit bietet?

  4. Hat genau so IMAP und POP3 wie das normale……

  5. Danke für den Tipp Caschy!
    Zimbra sieht ja echt super aus. Scheint alles zu können was die Google Apps auch können. Das werd ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

  6. Ich probiere das gerade mal mit einer Domain bei all-inkl.com

    Der Datensatz für den CNAME-Eintrag (zur Bestätigung der Domain-Inhaberschaft) muss übrigens „google.com.“ lauten und nicht, wie von Google in der Anleitung gefordert, „google.com“ – also mit einem Punkt am Ende!

    Daran dürften nämlich schon diejenigen User scheitern, die nicht so mit der DNS-Materie vertraut sind.

  7. Hallo zusammen! Ich hab mich auch vor kurzem bei Google Apps angemeldet und war vorher intensiver Google-„Normal“-Nutzer. Ich denke, was man noch dazu sagen sollte, ist, dass die Umstellung von normalen Google-Accounts nicht nur die helle Freude ist. Einige Services lassen sich relativ problemlos migrieren (z.B. Calendar – Export, Import, fertig), bei anderen hat man aber nen ziemlichen Aufwand (z.B. Docs, weil man die Dokumente eben nich einfach so „rüberschieben“ kann). Was mich auch etwas ärgert: Gekaufter Google-Speicher hängt natürlich am alten Account. Für Google Apps lässt sich aber (noch) kein Speicher dazukaufen – jedenfalls nicht für die Hauptanwendungen, bei Webpicasa wirds einem dann doch wieder angeboten. Merkwürdig. Ansonsten bin ich aber auch wirklich (aus den bereits genannten Gründen) zufrieden! Besonders wenn man mit Google neu anfangen will, ist Google Apps absolut empfehlenswert. Vielelicht noch ein interessanter Link zum Gesagten: http://www.google.com/support/a/bin/answer.py?hl=de&answer=182034. Viele Grüße!

  8. Für manche mag der Dienst in der Tat unsinning oder überflüssig sein. Meiner Meinung nach ist Google Apps aber vor allem für diejenigen mit eigenem (Virtual Private) Server interessant.

    Als ich angefangen habe, meinen eigenen Server aufzusetzen, war ich froh um diesen Service und die Tatsache, dass ich mich nicht mit der (teilweise recht komplexen, anspruchsvollen und langwierigen) Einrichtung eines Mail-Servers rumschlagen musste.

    Google Apps bringt nicht nur einiges an Zeitersparnis und schont die Nerven. Der eigene Server hat gleichzeitig auch einen neuralgischen Angriffspunkt weniger.

  9. Kleiner Nachtrag zu meinem Kommentar oben: nach etwa 15 Minuten war alles freigeschaltet. Sogar Jabber/XMPP/Google Talk funktioniert mit der „eigenen“ Adresse. Nicht schlecht. 😀

  10. Und wer seine Daten nicht zu Google geben will (solls ja geben) kann auch domains.live.com nehmen. Ist dann Hotmail auf der eigenen Domain.

  11. Also Google Apps an sich ist echt Klasse. Ich habe 2 meiner Neben-Domains dahin umgezogen.
    Leider gibt es 2 „Kleinigkeiten“ die mich vom Umzug der Hauptdomain abhalten:
    – Die Migration der Daten von einem „normalen“ Google Konto ist nicht vollständig möglich. Mails kann man zwar per imap rum schaufeln, aber z.B. mehrere Lables gehen verloren.
    Außerdem gehen beim Kalender Export/Import die Erinnerungen teilweise verloren und alte/gelöschte Termine tauchen plötzlich wieder auf.
    – Was mir in der Weboberfläche noch fehlt ist ein automatisches BCC:

  12. Also ich habe hier einen eigenen Server mit Exchange. Den wollte ich schon lange aufgeben. Habe einen MX bei Hosteurope auf meinen Server gesetzt.
    Wie sieht es da aus? Wenn ich den MX nun auf Google setze, was habe ich dann für eine Mail Adresse? Möchte natürlich alles beibehalten.

  13. Jochen: Die die du bei Google Apps eingestellt hast…;)

  14. @Axel,
    Also kann ich dort meine private einstellen und muss nicht die von Google verwenden.
    Senden kann ich dann doch bestimmt auch von der Google Adresse? Also eine Art Auswahl wird es geben, so wie in Outlook bei mehreren Konten.

  15. Benutze ebenfalls seit einigen Monaten Google Apps für meine Private Domain.

    Auf meiner Blog-Domain habe ich es vor einigen Wochen nun auch umgeschaltet.

    Nun benötige ich weder einen Mail-Client noch einen Mail-Server für meinen Blog. Spart Arbeit und bringt einige Vorteile.

  16. Ich nutze Google Apps auch mit meiner Domain und bin hoch zufrieden. Und nachdem man sich die ganzen Einstellungsmöglichkeiten mal angeguckt hat, wird man wissen, dass man da einiges zum spielen hat 🙂
    Außerdem ist das die bequemere Lösung, als einen eigenen Exchangeserver aufzusetzen.

  17. Wie viele Domains kann man damit abwickeln? Mehrere? Oder, weil Free-Service nur eine?

  18. Hallo,

    hatte auch schon mal überlegt, meine Domains umzuziehen. Sind die Apps denn alle gleich, habe schon mal gehört, dass bei Kontaktmanager im Mailclient noch der alte sein soll. (bzw. das neue Features deutlich länger brauchen, bis sie aktiviert werden)
    Sowas ist natürlich ärgerlich.

    Gruß
    Björn

  19. Hallo zusammen,
    habe mich heute bei Google Apps angemeldet. Bin derzeitig noch ein „normales“ GMail User. Eine Anleitung zum übernehmen meiner vorhandenen Mails habe ich noch nicht gefunden.

    Hat jemand einen Tip wo eine Übernahme vorhandener Mails beschrieben ist ?

    Im voraus besten Dank.

    Gruß
    wb1958

  20. @Wilfried:

    Die kostenlose Version von Google Apps bietet (leider) noch kein Migrationstool zum Übernehmen alter Mails.

    Alternative: In einem Mail Client beide Konten einrichten und dann vom einen in das andere Konto ziehen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.