gematik verkündet Meilenstein: Mittlerweile 30.000 E-Rezepte abgerechnet

Die gematik, verantwortlich für die technische Betreuung des E-Rezepts, kann einen Meilenstein vorweisen: Mittlerweile seien exakt 33.506 E-Rezepte erfolgreich von den Krankenkassen abgerechnet worden – ohne Retaxierung aufgrund technischer Fehler. Damit habe man ein zentrales Qualitätskriterium der bundesweiten Testphase erfüllt.

Zuvor hatte es mehrfach technische Probleme und Verzögerungen gegeben. Im April 2022 erreichte man dann immerhin im Rahmen der Testphase den ersten Meilenstein von rund 10.000 eingelösten Rezepten. Die Gesellschafter der gematik hatten beschlossen, dass während der bundesweiten Testphase u. a. 30.000 E-Rezepte abgerechnet sein müssen, damit die stufenweise flächendeckende Einführung starten kann.

Im September 2022 soll es dann mit der breiten Einführung losgehen, wenn es nicht doch noch Pannen gibt. Ich bin selbst gespannt, ob nun alles nach Plan verlaufen kann. Zuvor klagten sowohl Ärzte als auch Apotheken über technische Hürden und Anlaufschwierigkeiten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Thomas B. says:

    Mich stört, dass man dafür wieder eine weitere App auf dem Handy braucht. Und nicht die Apple Wallet oder später die Google Wallet dafür nehmen kann.

    • Klassikerfrage: Wie sieht es dann mit dem Datenschutz aus im Vergleich zur eigenständigen App und ist Apple überhaupt bereit, dass ins Wallet zu integrieren? Ansonsten wäre es natürlich wünschenswert, nicht immer für alles eine eigene App haben zu müssen.

    • Die Gesundheitsdaten sämtlicher Bürger in die USA zu schicken, halte ich rechtlich wie inhaltlich für keine gute Idee.

  2. In Österreich benötigt man keine App und seit kurzem werden da überhaupt keine Papierrezepte mehr ausgestellt, einfach bei der Apotheke die Versicherungskarte vorlegen, auf der ist alles hinterlegt.

    • So lange in Deutschland die meisten Krankenkassen die Abrechnungen noch per Fax erhalten möchten, habe ich da leider keine Hoffnung …

    • Wurstbrot says:

      Hier in Neuland gibt es leider keine praktische und einfache Lösungen, alles muss maximal kompliziert und umständlich sein. Könnte sonst ja ein Erfolg werden, wer will das schon?

  3. Das ist Deutschland.
    Für jedes Gesetz, für jede Vorschrift gibt es eine Ausnahme und für die auch. Damit man nur ja an alle und alles gedacht hat. Das verkompliziert jede Rechtsvorschrift und damit auch die Programmierung und die damit einhergehende Fehleranfälligkeit. ‍♂️

  4. Amüsiert says:

    Ich lache immer noch. Wie viele Muster 16 wurden in der Zeit abgerechnet?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.