Gboard für iOS erlaubt nun Transkription (Sprache in Text)

Seit einiger Zeit hat Google eine Tastatur namens Gboard auf der iOS-Plattform. Nette Sache. GIF-Suche, Suchvorschläge und auch Wischen von Wörtern ist möglich. Hatte sich aber nicht bei mir durchgesetzt, bin wieder zur Standard-Tastatur von iOS zurückgekehrt. Nun hat man bei Google wieder zugeschlagen und ein nützliches Update veröffentlicht, nämlich die Spracheingabe. Nicht verwechseln: Es geht hier nicht um eine Mikrofon-Taste, um die Stimme aufzunehmen, sondern um eine Taste, um Text einzusprechen, der dann in der jeweiligen App auch als Text dargestellt wird. Transkribieren also. Das war vorher nicht möglich und hielt viele in der Standard-Tastatur von iOS.

Dennoch möchte ich hier einmal erwähnen, was für Vollpfosten bei Google arbeiten. Die verwirren nämlich absichtlich ihre Nutzer. Ich schrieb vor einiger Zeit, dass das Gboard auch ohne installierte Gboard-App nutzbar ist – über die installierte Google-App. Hat man nun aber die Google-App und die Gboard-App, so hat man zwei Google-Tastaturen zur Auswahl – da weiss der Nutzer auf den ersten Blick erst einmal nicht, welche welche ist. Das sah bei mir dann so aus:

Bei mir führte das zum Problem, dass die neue Funktion nicht wollte wie gewünscht. Ich hatte einmal „Gboard“ und einmal „Gboard-Google“. Ich musste erst einmal beide Tastaturen rausschmeißen, bevor ich „Gboard“ aktivierte und erneut Zugriff erteilte. Erst dann konnte ich die neue Funktion der Diktatfunktion nutzen. Erkennbar ist diese auf der Leertaste. Wenn nach Update alles richtig eingestellt ist, dann findet ihr hier ein Mikrofon-Symbol.

Klickt ihr länger auf die Leertaste, so gelangt ihr in einem separaten Fenster zur Google Spracheingabe und könnt da den Text einsprechen. Wenn man fertig ist, gelangt man wieder in die Ursprungs-App. Aus einem Guss ist anders – aber es funktioniert. Müsst ihr mal für euch ausprobieren, ob das für euch ein großer Mehrwert ist. Bedenkt: Das gesprochene Wort wird an Google gesendet, damit man das in Text umwandeln kann.

Ferner unterstützt Gboard noch 15 neue Sprachen, an Feiertagen und besonderen Tagen gibt es animierte Doodles zu sehen – und die neuen Emojis aus iOS 10 sind nun auch endlich mit drin. In diesem Sinne, fröhliches Aktualisieren!

(danke DerSeemann)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

3 Kommentare

  1. manuelsychold says:

    Mir gefällt die Gboard- wie auch die iOS-Tastatur schon allein wegen dem Layout nicht. Tasten die direkt untereinander angeordnet sind, erinnern einfach zu wenig an qwertz-Tastaturen, was bei mir zu vertippern ohne Ende führt.
    Benutze darum SwiftKey. Die leider keine Transkiptions-Funktion hat, afaik.

  2. Will unbedingt Wischen, aber weder Gboard noch SwiftKey taugen. Wieso lernen die keine häufig genutzten Wörter? Und wieso kann man nicht wenigstens von Hand das Wörterbuch ergänzen?
    Bei Gboard gefällt mir die Möglichkeit per Space-Taste schnell zurück zu springen. Das möchte ich kaum noch missen. Leider gehen hier nicht mehrere Sprachen gleichzeitig.
    Aber bei SwiftKey ist es mühsam ein falsch erkanntes Wort zu korrigieren (was sehr häufig vorkommt). Man muss jeden Buchstaben einzeln löschen (Gboard nimmt mit einer Taste das ganze Wort zurück). Und SwiftKey bietet nicht den Kniff mit der Leertaste…

  3. Hab ich was verpasst. . ? Die IOS „Tastatur“ bietet doch auch Spracheingabe. . wenn ich die Diktierfunktion aktivere. . !?