Anzeige

FTPBox: Dropbox für den eigenen Server

Kleiner Tipp von Benji: FTPBox. Quasi Dropbox für den eigenen Server. Noch in einem sehr frühen Stadium. Synchronisiert lokale Ordner mit eurem FTP. Sollte man im Auge behalten. Benutzung: FTP-Daten eingeben, entferntes und lokales Verzeichnis angeben – fertig. Synchronisiert alle Änderungen, ist aber (wie erwähnt) frühe Beta.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. danke, das hab ich gesucht!

  2. Toll, das habe ich gesucht!

  3. Könnte durchaus Potential haben

  4. Ordner mit ftp-Verzeichnis synchronisieren? Da gibt es doch unzählige Programme für! (Auch wenn ich lieber auf rsync setze ;))

  5. Also sowas wie rsync mit Fenster?

  6. Schöne Sache! Auf sowas warte ich schon lange. Allerdings muss ich noch weiter warten (hoffentlich nicht so lange) bis SFTP implementiert ist.

    Andere ähnliche Projekte die ich schon länger beobachte:
    SparkleShare – http://sparkleshare.org/
    Swish – http://www.swish-sftp.org/

  7. Auch ein Interessantes Projekt -> http://www.syncany.org/

    Leider auch erst für Linux aber vom Funktionsumfang besser als die anderen

  8. Boah wie geil, vielen Dank. Mal schaun, was sich damit so alles anstellen lässt.

  9. Cool funktioniert leider im Moment bei mir nicht. 🙁

  10. das was ich hier sehe, zeigt schon, daß die Entwickler auf einem Holzweg sind. Eine Dropbox auf einem eigenen Server? Doch wohl um mehr Sicherheit zu erreichen für die Daten.
    Aber warum dann in einem Verzeichnis unterhalb von www? Auch in Verzeichnissen „Oberhalb“ des HTML-Verzeichnisses kann man mit FTP Dateien hochladen und der Vorteil: diese Verzeichnisse sind außerhalb des HTTP-Protokolls, also sicherer vor Hackern, Suchmaschinen, falschen .htaccess etc.

    Die einfachste Lösung für ein sicheres Verzeichnis auf einem Server, wenn man mit mehreren Clients darauf zugreifen will:
    – man nutzt einen Explorer wie z.B. DirectoryOpus (WIN)
    – richtet dort ein FTP-Verzeichnis in einem Fenster wie ein normales Laufwerk des Rechners ein
    – nutzt dieses Verzeichnis wie das „lokale Dropbox-Verzeichnis“

    wenn man das auf allen Clients so einrichtet, sind die Daten immer snychron und sicher

    sehr lange erprobt inzwischen ;=)

  11. Ebenfalls schon länger gibt es von Novell iFolder
    –> http://www.kablink.org/ifolder

  12. Grundsätzlich finde ich sowas schon schön.

    Für mich aber erst interessant, wenn es ne Android-App dazu gibt, die sich so schön wie Dropbox ins System integriert und ich von fast überall meine Dateien in meine PersonalCloud schicken kann.

  13. Benjiiii!!!! *KREISCH* 😀

  14. Das gesamte Cloud-Thema wird erst dann wirklich interessant, wenn die Serverseite bei mir zu Hause, z.B. auf meiner FritzBox läuft. Dann habe ich sie im Intra- und im Inter-Net und unter meiner Kontrolle.

    Meine privaten Informationen gebe ich doch nicht in fremde Hände.

  15. Mark Ludwig says:

    Ich muss dann wohl warten bis die SFTP Unterstützung kommt. Aber die steht bei FTPBox schon unter „What’s next“. Sicherheit und der Schutz meiner Daten geht mir hier vor Komfort.

  16. Christoph B. says:

    Wie siehts bei den ganzen Programmen aus mit dem syncen? Synced der einfach die ganze Datei bei Änderungen oder nur das was daran geändert wurde? Auf sowas wurde die Dropbox ja ziemlich optimiert.

  17. SOCIALBREAKZ says:

    Wäre interessant zu wissen, ob in den nächsten Versionen Dateien nebenbei verschlüsselt-gezipped auf den FTP-Server abgelegt werden können und ob der Dateiname dann ein Alibinamen erhält. Und ob Proxyserver / TOR erlaubt wird.

    Man muss den Serveradmin nicht unbedingt trauen können. Datenschutz hat einfach Vorrang. 🙂

    Was meint ihr?

  18. SOCIALBREAKZ says:

    Als „Gag“ wäre es cool, wenn nach dem Upload der Files man Short-URLs erhält, deren Anbieter man vorher auswählen kann.

  19. Naja, frühe Beta würde ich nicht sagen, eher frühe Alpha. Das Tool ist zwar interessant, läuft aber noch ziemlich instabil. Ausserdem erstellt das Programm keine Ordner auf dem FTP Server. Von daher mal abwarten.

  20. helixrider says:

    Auch überall machbar: Aufbau eines VPN zur FritzBox zuhause, dann das Netzlaufwerk verbinden. Geht auch unter Android.
    Wenn dann das Verzeichnis unter dem www-Ordner des Apachen liegt und die generelle Verzeichnisliste per htaccess abgeschaltet wurde, geht auch die Linkweitergabe.
    Ist allerdings nicht so schön in den Workflow integriert wie DB.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.