Twitter kürzt allein

Jaja, es soll sie tatsächlich geben: die „Twitter über das Web-Interface-Benutzer“. Diese haben sicherlich, sofern sie Links in ihre Tweets gepackt haben, vorher via bit.ly, goo.gl & Co gekürzt. Man will ja schließlich noch neben dem Link etwas sagen. Die Arbeit muss man sich in Zukunft nicht mehr machen: Twitter kürzt selber. Heißt: übelst lange Web-Adresse in das Textfeld bei Twitter eingeben und doch nur 19 Zeichen des kostbaren & knappen 140-Zeichen-Platzes verballern. Also: weniger URL, mehr Text 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ist das nicht schon länger so?

  2. Nein, denn es ist noch nicht einmal ausgerollt.

  3. Also bei mir tut sich da mal garnichts :/
    Oder kürzt Twitter erst, wenn die Zeichen fast aufgebraucht sind?

  4. Lies meinen Kommentar 🙂

  5. Na endlich .. dann kann man das Webinterface auch wirklich benutzen.

  6. Hmm, also bei mir war es schon vor Monaten so, dass Twitter bei Bedarf URLs automatisch mit bit.ly gepostet hat, wenn ich über das Webinterface gepostet habe. Also bspw. wenn man mit dem Link über 140 Zeichen kam.
    Kann aber sein, dass es mittlerweile nicht mehr geht, aber die Funktion gab es mal.

  7. Jepp, als ich mit twitter angefangen hab (so 03/2009), hat twitter zu lange links automatisch gekürzt, sowohl übers webinterface als auch über die API. Und ja, ich bin einer von denen, die (fast ausschließlich) das Webinterface nutzen, weil ich a) kein smartphone hab und b) weil ich noch keinen schönen Client für Windows gefunden hab.

  8. „Jaja, es soll sie tatsächlich geben: die “Twitter über das Web-Interface-Benutzer”.

    Was soll´n das? Erst tönen: „alles im Browser, alles im Browser, Google Docs is superherrlich“ – und sich dann über solche, die Twitter mal im Browser (ich hab auch „TweetDeck“ nebenher laufen) nutzen, fast schon zu echauffieren? :mrgreen: 😛

  9. Kannst auch Tweetdeck in Chrome nutzen. Bätsch.

  10. Find ich echt sinnvoll – auch, wenn ich nur selten twittere und noch seltener Links einfüge. 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.