Follow-Up: Alexa wartet in den USA nun auf weitere Befehle


Nachdem Amazons Alexa erst kürzlich das Lachen vergangen ist, gibt es auch wieder mal eine neue Funktion, die durchaus praktisch sein wird. Allerdings erst einmal in den USA, wobei einem Start außerhalb in diesem Fall eigentlich recht wenig im Weg steht. Alexa erhält nämlich einen neuen Follow-Up-Modus, der es ermöglicht, mehrere Befehle hintereinander zu nutzen, ohne jedes Mal wieder Alexa mit dem Hotword aktivieren zu müssen.

Das Ganze ist dabei etwas anders aufgestellt als bei Google Home. Während es bei Google Home so der Fall ist, dass man gleich zwei Befehle verknüpft ansagen kann, wird Alexa nach der Reaktion auf einen Befehl einfach noch ein Weilchen zuhören, ob der Nutzer eventuell noch etwas möchte. Der Nutzer spart sich dabei die erneute Aktivierung, wenn er mehr als einen Task von Alexa ausgeführt sehen möchte.

Das Ganze passiert aber nicht automatisch, Follow-Up muss in der Alexa-App aktiviert werden. Das nachträgliche Zuhören kann man übrigens auch einfach durch ein „Stopp“ oder „Danke“ abbrechen, wenn man nicht warten möchte bis Alexa sich wieder selbst deaktiviert. Geht in Deutschland noch nicht und es ist auch nicht bekannt, ob und wann die Funktion zu uns kommen wird. Technisch steht dem allerdings wenig im Weg, denn es ist eben nur ein verlängertes Lauschen auf Befehle, das sollte sich auch in anderen Sprachen leicht umsetzen lassen.

via CNET

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Das klingt ziemlich unpraktisch.

  2. Sehr gut! Ich hasse es wenn ich danke sage, aber sie mir gar nicht mehr zuhört.

  3. Außer das meine ab und zu mal ein bisschen Radio abspielen darf, steht sie die meiste Zeit ungenutzt als Staubfänger in der Bude. Ich seh das ganze immer noch als Spielzeug an das bei mir wohl keine Zukunft hat.

  4. Mal was anderes, weiss hier jemand zufällig wie man „OK GOOGLE“ (beim smartphone) so einstellen kann, dass es länger zuhört? Ich habe öfter das Problem, dass wenn ich was sage, ich mal ne kleine denkpause drin hab, und dann ist alles futsch.

    Aber selbst wenn ich schon alles im Kopf habe, ist mir die Zeit zum erkennen der „eingabe ende“ manchmal zu knapp. Von längeren Texten diktieren wikl ich gar nicht erst sprechen…
    Gesucht hab ich danach natürlich schon einige male, aber gibt’s irgendwie nirgends das Thema…

    Oder gibt’s da evtl. einen versteckte „letzte eingabe fortsetzen“ modus/befehl? Das wäre ja schon mal was…

    • Ich kann dir das jetzt nicht garantieren, aber soweit ich das weiß, kann man leider weder die Zeit die auf einen Befehl bzw. dessen Ende gewartet wird ändern, noch eine vorherige Eingabe fortsetzten.

      Ist wirklich schade, da es mir auch schon teilweise so ging, dass ich zu lange gebraucht habe und deshalb alles weg war, was ich bis dahin gesagt hatte

  5. Vielleicht sollte Amazon sich darauf fokussieren erstmal die Basics zum Laufen zu bekommen? Beispiel von heute:
    – Alexa, spiele „In dubio pro vino“ von Spotify (Hörbuch)
    – Ich kann „In dubio pro vino“ nicht auf Spotify finden.
    Also spotify App auf dem Phone geöffnet, das Hörbuch ausgewählt, abspielen auf Echo.
    – Alexa, was höre ich?
    – Du hörst Kapitel xy von „In dubio pro vino“ auf Spotify.
    Und jetzt erzähl mir nochmal einer, dass das Ding in irgendeiner Weise smart ist. Allereinfachste Befehle funktionieren nicht, deswegen benutze ich das Teil so gut wie gar nicht mehr. Dabei funktioniert die Spracherkennung wirklich gut, daran liegt es nicht, Alexa ist funtkionsmäßig einfach nur extrem beschränkt. Schade.

    • Im Grunde stimme ich dir zu, dass man sich erstmal auf grundlegende Dinge fokussieren sollte. Aber die Möglichkeit, mehrere Anweisungen direkt nacheinander geben zu können, gehört meiner Meinung nach eindeutig dazu, ganz anders als die Möglichkeit, Dienste von Drittanbietern wie Spotify vollumfänglich nutzen zu können. Aber so hat eben jeder seine Präferenzen.

    • Carsten Sebastian Henn gelesen von Jürgen von der Lippe…einfach genial 🙂
      Dass lasse ich mir durch Alexa nicht versauern 🙂

  6. Im Grunde stimme ich dir zu, dass man sich erstmal auf grundlegende Dinge fokussieren sollte. Aber die Möglichkeit, mehrere Anweisungen direkt nacheinander geben zu können, gehört meiner Meinung nach eindeutig dazu, ganz anders als die Möglichkeit, Dienste von Drittanbietern wie Spotify vollumfänglich nutzen zu können. Aber so hat eben jeder seine Präferenzen.

  7. Ich finde es beeindruckend wieviel Energie Amazon da rein steckt. Ständig gibt es updates. Das System Alexa ist anscheinend sehr Update freudig. Ob die anderen da auf Dauer mithalten können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.