Fitnesstracker Withings Pulse betritt den deutschen Markt

Die Firma Withings ist schon seit Jahren auch auf dem deutschen Markt aktiv, seit 2010 verrichtet eine smarte Waage in meinem Badezimmer ihren traurigen Dienst, mich aushalten zu müssen. Die Waage könnte sogar mein Gewicht twittern, doch damit will ich meine werten Follower nicht belästigen, stattdessen kann ich mittels App immer schauen, wie denn so der Gewichtsverlauf ist – nach besonders harten Grill-Wochenenden ist die Anzeige natürlich besonders deprimierend.

Seit heute gibt es ein weiteres Gadget auf dem deutschen Markt, welches Sporties und Couch Potatoes wie mich gleichermaßen ansprechen soll. Im Gegensatz zum Wettbewerb (zum Beispiel das Jawbone Up) setzt man hier auf andere Funktionalitäten und auf anderen Tragekomfort.

[werbung]

Der Withing Pulse verfügt über eine OLED-Display, welches per Touch bedient werden kann und hat mehrere Module. So findet ihr einen Schritt- und Kalorienzähler vor, könnt aber auch Dinge wie Höhenmesser, Schlafanalyse und Herzfrequenz nutzen. Zur Messung der Herzfrequenz ist auf der Rückseite ein Sensor eingelassen, auf den ihr euren Finger legt. Das Ganze zeige ich auch einmal im Video. Das zu sehende Ergebnis weicht ungefähr um den Faktor 10 ab, wenn man meine Herzfrequenz beim Fußball (gucken) messen würde. Das Gerät synchronisiert sich per Bluetooth mit der kostenlos erhältlichen Gesundheitsbegleiter-App von Withings für iOS und Android, in der alle Daten gesammelt und in Echtzeit angezeigt werden.

2013-06-27 13.58.33
Der Withings Pulse ist mit seinen 43 mm nur etwa halb so groß wie eine Streichholzschachtel. Damit passt er in jede Hosen- oder Jackentasche. Alternativ ist ein Clip mitgeliefert, um den Tracker an Gürtel und Co zu befestigen. Auf der Vorderseite des Geräts befindet sich ein  OLED-Touchdisplay, mit dem man die 14-Tages-Historie der gesammelten Daten durchblättern kann.

Auch in der Nacht ist der Withings Pulse dabei: Er analysiert das Schlafverhalten, indem er Bewegungen aufzeichnet.. Daraus ermittelt das Gerät die nächtlichen Schlafzyklen. Am nächsten Morgen werden die erfassten Daten an die Gesundheitsbegleiter-App geschickt, mit der man seine Schlafmuster präzise auswerten kann. So stellt der Nutzer fest, wie seine körperliche Aktivität – oder ein Mangel an dieser – sich auf seinen Schlaf auswirkt.

2013-06-27 14.34.33

Um Datenverlust zu verhindern, verfügt der Withings Pulse über eine Batterielaufzeit von zwei Wochen zwischen den Ladeintervallen. Das Gerät kann mit dem mitgelieferten MicroUSB-Kabel am USB-Port eines Computers geladen werden. Der Power Save-Modus, bei dem der Withings Pulse mit Reservestrom betrieben wird, stellt dem Nutzer 24 Stunden zusätzliche Batteriedauer zur Verfügung, auch wenn das Display nicht eingeschaltet ist. So verliert der Nutzer keinen einzigen Messwert zwischen den Ladevorgängen.

2013-06-27 14.34.58

Der Withings Pulse macht auf mich einen smarteren Eindruck als es das Jawbone Up macht. Vor- und Nachteile findet man allerdings auf beiden Seiten. Das Jawbone Up kann unter der Dusche getragen werden, sieht zudem noch schicker aus. Dafür findet der Interessierte mit dem Withings Pulse mehr nutzbare Funktionen vor. Momentan liegt der Withings Pulse bei knapp 100 Euro. Ich denke einmal, dass diese Art der Fitnesstracker in einigen Jahre ausgestorben sein werden, sofern es wirklich einmal Smartwatches gibt, die diesen Namen auch verdienen. Denn diese werden sicherlich diese Funktionen inkludiert haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Danke für das Video und den Artikel! 🙂

  2. Ich finde sowas ja wirklich toll und würde mir gerne auch so einen Tracker zulegen.

    Bei den ganzen Armbändern finde ich die Ästhetik aber nicht so schön – muss ja nicht jeder sehen.
    Bei dem Pulse frage ich mich wie ich das beim Mannschaftssport tragen soll, ohne dass ich den verliere … Taschen mit Reißverschluss habe ich da ja nicht.

    100€ sind auch eine ganz schöne Summe. Ich kann zwar Bestätigen, dass ich die Waage auch sehr motiviert und wirklich ihr Geld wert ist, inklusive der App. Aber nochmal so ein Gerät? Erstmal schauen, was die Tests dazu so sagen und dann in den Geldbeutel schauen 😉 Außerdem sind für den Sport auch die professionellen Uhren vorhanden, die sicherlich auf mehr Erfahrung berufen.

    Momentan mache ich die Sparvariante für mein tägliches Tracking und helfe beim Beta-Test von der Android-Implementierung von „Moves“ [1] mit. Das zieht halt ordentlich am Akku, aber kostet erstmal sonst nichts. Leider fehlen die Statistiken noch, aber eine API wurde auch schon bereit gestellt – vielleicht code ich da selbst mal was für.

    [1] http://moves-app.com/

  3. Schaut ja ganz interessant aus, aber es kommt für mich leider ein bisschen zu spät weshalb ich seit einem halben Jahr einen Fitbit One nutze.
    Bezüglich der mitgelieferten Accessoires. Ich weiß nicht wie es beim Pulse ist, aber beim One sind das Armband und der Gürtelclip für spezifische Aufgaben gedacht. Der Gürtelclip dient dem Aufzeichnen der Schritte während das Armband nur zur Schlafaufzeichnung verwendet wird was ich auch logisch finde. Sonst würde ja jede Armbewegung (selbst im Sitzen) als Schritt zählen und somit das Ergebnis verfälschen und ich denke beim Pulse wird es genauso sein.
    Der Pulsmesser ist, meiner Meinung nach, jedoch nur ein nettes Gimmick. Wenn ich einen Puls von 42, selbst im Sitzen, hätte würde ich mich zum nächsten Iron Man anmelden. 😉

  4. Gibts das Teil denn auch irgendwo lokal zu kaufen?
    Auf der Webseite steht irgendwas von Vorbestellungen und Lieferung innerhalb der nächsten 30 Tage?
    Das steht da aber schon seit einiger zeit, wie kommst du darauf das es ab heute verfügbar ist?

  5. Der Plsmesser ist ja begrenzt sinnvoll. und die strecke wird ohne gps getrackt? altes smartphone mit fitnessapp bringt da denke ich mehr

  6. Schade, dass es keine Desktop App dafür gibt 🙁

    • Was spricht dagegen das Dashboard auf Withings.com zu verwenden? Die Daten werden von deinem Smartphone dorthin weiter gesynct und lassen sich über das neues Dashboard bestens einsehen.

  7. @Hans

    Nen altes smartphone ist auch nur 43mm groß und 8 Gramm leicht? ^^

  8. @Matze: Ich glaube da gab es von denen eine Ankündigung, dass es zumindest in den USA ab heute verkauft wird.

    @Hans: Beim Pulsmesser sehe ich das genauso. Lieber einen Brustgurt, wenn man das wirklich braucht.
    Aber gerade beim Mannschaftssport wäre ein Smartphone ja eher störend. Darüber hinaus sollen diese Geräte glaube ich eher den ganzen Tag tracken, statt einzelne sportliche Tätigkeiten. Im Schnitt braucht man dann weniger Genauigkeit.
    Aber ganz klar: Für eine Runde joggen, skaten oder Rad fahren lohnt sich das meiner Meinung nach auch nicht.

  9. Ich hätte ja schon gerne so ein Teil, aber so wirklich überzeugen kann mich vom Konzept keines.

    Irgendwas fehlt da. Nur ich komm nicht drauf was

  10. Ohne jetzt das Blog vollspammen zu wollen: Das Misfit [1] sieht auch noch vielversprechend aus.
    Das ist ein Crowd-Funding-Projekt und der Tracker sieht etwas anders aus und kann sogar zum Schwimmen genutzt werden. Vielleicht kommt da in Zukunft auch noch einiges mehr, wenn die frühe Phase vorüber ist …

    [1] http://www.misfitwearables.com/

  11. Werden die Daten denn NUR zur iOS-App übertragen oder (von dort) auch nach my.withings.com ?

    • Auch auf deinen Acc bei Withings. Dessen neues Dashboard übrigens wesentlich besser ist als das alte.

      Auch werden die Daten nicht NUR zur iOS sondern auch zur Android App übertragen. Ich schreibe es, damit es nicht zu missverständnissen kommt.

  12. EUR 99,95 (EUR 199,90 / 100 g)

    Ein halbes Pfund, bitte 🙂

  13. Unterstützt das pulse wirklich nur bluetooth 4.0 – sprich funktioniert mit dem nexus 4 und vielen anderen Android Geräten im Moment noch nicht?

  14. Neue App kommt, mein S4 hat es erkannt.

  15. HirteDerMeere says:

    Schade das der Pulse keine Weckfunktion bietet, wie der FitBit One den ich derzeit einsetze, dann hätte ich ihn mir sofort bestellt. Dann hätte ich mit der Withings Waage (WS-50) und dem Pulse Hardware welche mit der Withings App optimal auf einander abgestimmt ist. Withings und Fitbit geht auch irgendwie, macht aber nicht glücklich.

  16. Funktioniert der Pulsmesser nur am Finger oder auch wenn das Gerät in dem Armband steckt?
    Ein Ruhepuls von 42 ist sehr beachtlich Caschy. Oder war das die Antwort auf DIE Frage?

  17. Weiß vielleicht jemand wo das gute Stück denn verfügbar ist?

  18. Prinzipiell gefallen mir diese Tracker durch die Bank weg und der Pulse könnte tatsächlich mein neuer Begleiter werden, sodass ich Moves in Rente schicken kann und mein iPhone wieder mehr Puste hat, aber eine Frage konnte ich noch nirgends beantwortet finden: Erkennen diese Geräte, wenn ich mich in der Bahn, im Auto oder in einem Flugzeug befinde? Weiß das jemand?

  19. Eine Desktop App gibt es… Calories 3 wird nach der nächsten Aktualisierung im September auch den Pulse neben den anderen Geräten von Withings unterstützen.
    http://www.ssl-danholt.de/deutsch/calories-3,245,102,102,181001.html

    … und wir sind auch die ersten in DE die den PULSE am Lager haben. Heute hat die Auslieferung begonnen

  20. Wie lange hält der Akku ?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.