Fire TV Stick Lite und Fire TV Stick 3 unterstützen das Heimkino-System mit Echo und Fire TV

Es dürfte vermutlich nicht viele überraschen, es sei aber dennoch erwähnt. Die neuen Streaming-Sticks von Amazon, Fire TV Stick Lite und Fire TV Stick 3 (hier unser erster Blick), lassen sich auch in das Alexa-Home-Theater-System einbinden, sofern ihr da in Sachen Audio mit Amazon unterwegs seid und da eine Heimkino-Gruppe nutzt. Amazon hat mittlerweile die entsprechenden Hilfeseiten aktualisiert und listet neben den genannten Neueinsteigern auch Amazon Fire TV Stick 4K, Amazon Fire TV (3. Generation) sowie den Fire TV Cube (2. Generation).

Auf Seiten eines Echo-Lautsprechers muss einer der folgenden vorhanden sein: Echo Dot (3. Generation), Echo Dot mit Uhr, Echo (3. Generation), Echo (2. Generation), Echo Plus (2. Generation), Echo Plus (1. Generation) oder Echo Studio. Die Möglichkeit einer drahtlosen Heimkino-Gruppe ist seit Ende 2019 möglich, siehe unsere Anleitung dazu.

Was sich leider noch nicht geändert hat, das sind die Möglichkeiten, die das System bietet. Man kann quasi weiterhin nur den Fire TV bei etwaigen Stereo-Aubauten nutzen, mehr gibt das System nicht her – obwohl es da Amazon sicherlich möglich wäre, etwas mehr in Richtung Sonos zu gehen, die eben auch klassische Eingänge (ohne Fire TV) und drahtloses Streaming auf andere Lautsprecher unterstützen, wenn ein TV angeschlossen ist.

Angebot
Wir stellen vor: Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung Lite (ohne...
Amazon Prime-Mitglieder erhalten unbegrenzten Zugriff auf Tausende Filme und Serienfolgen.
−4,09 EUR 25,14 EUR
  1. Öffnen Sie die Alexa App  
			 .
  2. Öffnen Sie Geräte 
			  .
  3. Tippen Sie das Plus an „“ 
			  und scrollen Sie zum unteren Bildschirmende.
  4. Wählen Sie Audio-System einrichten aus.
  5. Wählen Sie Heimkino aus.
  6. Wählen Sie Ihr kompatibles Fire TV-Gerät aus.
  7. Wählen Sie ein oder zwei kompatible Echo-Geräte aus, die Sie als Lautsprecher verwenden möchten. Zusätzlich können Sie einen Echo Sub auswählen.
  8. Wählen Sie bei zwei Echo-Geräten aus, welcher Echo als linker und welcher als rechter Lautsprecher genutzt werden soll.
  9. Geben Sie Ihrem Heimkino einen Namen und verknüpfen Sie es mit einem Raum in Ihrem Haushalt.
  10. Die Geräte der Lautsprechergruppe müssen im gleichen Raum wie der Fernseher stehen.
  11. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Fernseher, um die Einrichtung mithilfe des Fire TV abzuschließen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich hab das System mal ausprobiert mit Echo Studio und Dot, aber bin dann letztendlich zur klassischen Soundbar gewechselt.
    Das Ergebnis war jetzt OK, aber eben für Filme nicht befriedigend. Oder ich hätte einen 2. Studio gebraucht. Da ist eine Soundbar die mehr als nur Stereo kann doch „günstiger“ als 2 Studios die nur Stereo machen.
    Aber als Musikgruppe für eben Musik und Radio sind die Echos top.

    • Ich habe mir vor einiger Zeit ein Setup aus zwei Echo Studio und Echo Sub hingestellt und bin soweit zufrieden. Und mehr als Stereo kann das dann mit entsprechendem Material auch, auch wenn mir persönlich das nicht (mehr) so wichtig ist.

  2. Ich verstehe das bald alles nicht mehr. Ich habe eine Soundbar, die Dolby Atmos kann, mit dem neuen FireTV-Stick (3.Gen) verbunden. Nur Tidal kann Musik in Atmos abspielen. Videos geht anscheinend nicht. Was nützt mir also der Stick, wenn die Apps darauf nicht vorbereitet sind?

  3. Die Anleitung probiere ich heute Abend mal mit dem Studio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.