Facebook streicht Partnerkategorien für Drittanbieter für mehr Privatsphäre der Nutzer


Facebook ist weiter dabei, sein Datendilemma in die richtigen Bahnen lenken zu wollen. Nach der missbräuchlichen Datenweitergabe durch Entwickler wurden bereits Maßnahmen angekündigt, die nun so nach und nach umgesetzt werden. Facebook hat auch für die Nutzer schon die Privatsphäreeinstellungen sichtbarer gemacht, nun folgt eine Ankündigung für die Werbetreibenden, es fallen nämlich die Partnerkategorien weg.

Über diese war es Daten sammelnden Drittanbietern möglich, ihr Targeting direkt über Facebook anzubieten. Facebook lässt wissen, dass dies zwar eine normale Praxis in der Branche sei, man aber der Meinung ist, die Privatsphäre der Nutzer so besser schützen zu können. Der Wegfall geschieht unterdessen nicht von jetzt auf gleich, sondern wird über die nächsten sechs Monate vollzogen.

Interessant dabei, der Wegfall dieser Partnerkategorien würde beispielsweise so einen Datenskandal wie den jetzigen nicht verhindern können, das ist eine andere Baustelle. Aber dennoch ist jede Maßnahme eine gute Maßnahme, auch wenn sie wieder einmal viel zu spät kommt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ein viel zu später Schritt in die richtige Richtung.

  2. Macht die Datenkrake Facebook auch nicht besser.

  3. Facebook machte von Anfang an den Fehler, seine UserInnen für dumm zu verkaufen und als einfältiges Nutzvieh anzusehen. Die Vermarktung ihrer Daten hätte den UserInnen unmissverständlich kommuniziert werden müssen. Unseriöse bzw kriminelle zahlende Kundschaft hätte nie akzeptiert werden dürfen. Dilettantismus bei Softwareentwicklung und Sicherheit hätte vermieden werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.