Facebook macht es euch bald einfacher, alte Beiträge zu löschen

Facebook teilt mit, dass man es Nutzern einfacher machen will, ihre Aktivitäten einzusehen, zu archivieren und vielleicht zu löschen. Die Archivierungsfunktion ist für Inhalte, von denen man nicht mehr möchte, dass andere sie auf Facebook sehen können, die man aber trotzdem für sich behalten möchten. Mit „Aktivität verwalten“ können Anwender auch Beiträge, die sie nicht mehr wollen, in den Papierkorb verschieben. Beiträge, die in den Papierkorb verschoben werden, bleiben dort 30 Tage lang, bevor sie gelöscht werden, es sei denn, Nutzer löschen oder stellen sie vorher manuell wieder her.

Und um es einfacher zu machen, viele Beiträge auf einmal zu verwalten, können Facebook-Mitglieder mit „Aktivität verwalten“ ihre Beiträge in großen Mengen anzeigen und verwalten. Man habe auch Filter entwickelt, die Nutzern helfen sollen, zu sortieren und zu finden, was sie suchen, z.B. Beiträge mit bestimmten Personen oder aus einem bestimmten Datumsbereich:

„Aktivität verwalten“ wird zunächst auf Smartphones gestartet und in Zukunft auch auf dem Desktop und in der App Facebook Lite verfügbar sein. Persönliches dazu: Keine schlechte Sache, ich selbst habe das bislang etwas anderes gelöst und gehe mit der App Jumbo zu Werke, um die grobe Löschkelle zu schwingen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. cool, man hat das datenmodell endlich um ein gelöscht-datum erweitert, damit man weiß, seit wann man die daten nicht mehr anzeigen darf 😀

  2. Wann lösch dem endlich jemand die Lichter aus? Dieses A… diskutiert gerade mit seinen Beschäftigten, wieso er die Aufrufe zu Gewalt von Trump unkommentiert veröffentlicht. Einige Mitarbeiter haben schon gekündigt, weil sie das nicht mehr mittragen wollen.

    Einzig die Löschung des eigenen Accounts kann hier die angemessene Reaktion sein. Zuckerberg ist so ein ekelhafter Typ.

    • Also freie Äußerung nur für die, die die „richtige“ Meinung vertreten? Und gewisse Leute müssen bitte zensiert werden, weil sie die falsche Meinung haben? Und Gewalt gibt es gute und schlechte – je nachdem, von welcher Seite und unter welcher Begründung sie ausgeht?

  3. Nach einem Monat ist in der Web-Version noch immer nichts passiert. Jumbo hab ich mal getestet aber man weiß nie was wirklich im Hintergrund passiert und es werden nur Kommentare und Postings gelöscht, keine Reaktionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.