Evernote: Notizen immer verfügbar

Muss ich jemanden von euch noch Evernote vorstellen? Falls ja – hier die Kurzform: ein unglaublich guter Dienst, bei dem ihr online eure Notizen verwalten könnt. Bilder, Ton-Ausschnitte, Sprachmemos, Texte und und und. Das kostenlose Konto bietet euch ein Notizbuch und 40 MB monatliches Volumen. Das dürfte für die meisten von uns reichen.

Damit ihr auch immer und überall Notizen ablegen und abrufen könnt, hat Evernote einen ganzen Schwung von Clients zur Verfügung gestellt, damit auch wirklich jeder diesen Dienst nutzen kann. Neben der eigentlichen Client-Software für Mac OS X und Windows bekommt ihr auch Evernote für das iPhone, Evernote für das iPad und ganz wichtig: Evernote für Android (Windows Mobile & Blackberry usw. bekommt ihr auch).

Doch auch Nicht-Nutzer der ganzen Clients können Evernote nutzen, es gibt auch einen Web-Clipper, den ihr ganz einfach als Bookmarklet benutzen könnt. Alles zu finden auf der Downloadseite.

Ach so – nun zum eigentlichen Grund dieses Beitrags (obwohl ich Evernote schon des Öfteren erwähnt habe): es gibt natürlich nicht nur eine Erweiterung für den Firefox (Evernote für Firefox), sondern auch eine für Google Chrome (Evernote für Google Chrome). Eben jene hatte ich eben gesucht und installiert. Deshalb mal wieder eine Evernote-Erwähnung: toller Dienst, gute Software und eigentlich für jede Plattform zu gebrauchen. Daumen hoch!

Diskussionsidee: ich bin der Meinung, dass Google Dienste wie Evernote und Dropbox locker „zerstören“ könnte – was meint ihr? Kommt da was?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

36 Kommentare

  1. 500 MB ist der Premium Account (kostenpflichtig), Das kostenlose Konto bietet 40 MB Upload im Monat.

  2. stardust says:

    ich hoffe doch dass sich Google endlich mals des Gdrives annimmt und was vorstellt dass dropbox, evernote, bookmark und passwortsync dienste usw. vereint und in den schatten stellt. schön wären 50gb+ pro nutzer…

  3. Die Daten werden auf deren Servern unverschlüsselt gespeichert, wenn ich das richtig gesehen habe oder?

  4. „Goggle Chrome“ =)

    Der Gockel 😉

    Ansonsten gut wenn man vergesslich ist das Tool, haste Recht.

  5. @rdb: Stimmt 40 MB werden bei mir auch angezeigt (http://de.tinypic.com/r/fd61ag/6)
    Ob Carsten da einen Premiumaccount hat?

  6. Ich nutze OneNote von Microsoft und synchronisiere über Mesh auch von Microsoft. Ein absolut perfektes Zusammenspiel.

    Diese Kombi gibt mir ein gutes Gefühl, das die Daten nicht eines Tages mal verloren sind, weil ein Dienst seinen Dienst aufgibt : )

  7. Habe kein Premium. Ich Depp habe mich verschrieben. War noch nicht genug Kaffee. Bei Junkies wie mir wirkt kein Kaffee mehr – lindert nur den Entzug.

  8. Evernote hat nach meinem Eindruck erst rechten Zulauf erhalten, als Google das Notebook einstellte. Auch wenn bestehende Notebooks noch funktionieren, war das ein Grund auch für mich, nach Alternativen zu schauen.
    Zur Speicherung der Daten (verschlüsselt/unverschlüsselt) habe ich nichts bei Evernote gesehen, aber der Transport wird nur bei Premiumkunden per SSL angeboten.

  9. the_jules says:

    Evernote premium ist verschlüsselt, die freie version nicht, oder zumindest sehr gering.

    klar könnte google diese dienste „zerstören“ aber bei aller quasi-monopol macht ist google in diesen bereichen, was das aktive sammeln und speichern von daten betrifft vorsichtiger geworden, und lässt kleinen startups den vortritt.

    Lohnt sich für google auch deswegen, weil sie zb bei Evernote oder Dropbox sich in Ruhe anschauen können ob und wie es läuft und wenn es gut läuft einfach 1268736 zillionen auf den Tisch legen und die kleine Firma aufkaufen. Wenns schlecht läuft, machen sie ihren eigenen Dienst, der all das gut kann, was die kleine Firma auch gut konnte, nur eben viel größer/schneller/billiger.

  10. nixdagibts says:

    Wurde eigentlich mal erwähnt, dass Evernote auch eine Option für eine portable Variante anbietet?

    http://www.question-defense.com/2009/08/04/evernote-portable-install-evernote-on-a-usb-thumb-drive

  11. Die zeigt mir mal in deiner Version. Afaik gibts das schon ewig nicht mehr in der Free-Version 😉

  12. nixdagibts says:

    Klappt wohl nur mit älteren Versionen. Ich find die Option jedenfalls nicht mehr :-/

  13. Hans-Jürgen says:

    Meine Notizen sind auch immer verfügbar. Mir geht es um die handschriftlichen Notizen, die ich ich auf meinem Rechner einfüge; ich benutze den Pulse Smartpen von Livescripe und bin außerordentlich zufrieden damit. Die handschriftlichen Notizen kann ich auch in normalen Text konvertieren (Programm kostet ca. € 25,00).
    @ cachy: vielleicht mal eine Vorstellung wert?

  14. Oh, ich liebe, liebem, liebe Evernote! Als eifriger Samler von DIY, Buchbesprechungen, Links, Lifehacks usw. ist das mein absolutes kannichnichtohneleben-tool. Und frau muß nicht mal sortieren, durch die geniale suchfunktion finde ich immer alles 🙂

  15. 3lektrolurch says:

    Nutze auch Evernote. Klappt gut auch auf dem Smartphone.
    Manchmal frage ich mich aber, ob es nicht einfach auch ein simples Mailkonto tut. Kann man ja auch für alle möglichen Geräte nutzen, verschlüsselte Datenübertragung, Offlinebetrieb, usw. -wo sind da die Nachteile, außer vlt. ein eingeschränkter Workflow?

  16. Ich nutze Evernote nun auch schon seit einigen Monaten und es gehört bei mir einfach zu den must-have Applikationen 🙂

    Zu deiner Schlussfrage:
    Ich denke auch, dass Google Evernote und Dropbox in den Schatten stellen könnte.
    Ganz bestimmt auf jeden Fall in der Kategorie maximaler Speicherplatz oder auch Traffic bei Evernote.

  17. Altborschtel says:

    Hallo nixdagibts & Caschy,
    nutze Vers. 3.0.0.848 (36904) von 2008, da kann man unter „Application“ „Install Evernote Portable“ anwählen. Ob es in der auf der Evernote-Homepage noch verfügbaren (alten) Vers. 3.1 auch noch geht, weiß ich leider nicht. Da bei mir alles stabil lief und ich neuere features nicht zwingend benötigte, habe ich nicht aktualisiert.

  18. Gibt es auch für Palm Pre – nur der Ergänzung halber

  19. Christoph says:

    Ich hatte mir Evernote schon vor Monaten angesehen und immer mal wieder reingeschaut, was es bei denen Neues gibt. Leider ist auch in der Premium-Variante lediglich der Transfer verschlüsselt, die Daten liegen aber unverschlüsselt auf deren Servern. Innerhalb eines Textes lassen sich zwar einzelne Passagen durch Markieren verschlüsseln, das fand ich aber unhandlich. Ob die Sicherheit ein entscheidendes Kriterium ist, muss natürlich jeder selbst entscheiden, ich habe mich letztlich dagegen entschieden und nutze – bis mir was besseres unterkommt – weiterhin MyNotesKeeper. Die komplett verschlüsselte Datendatei synchronisiere ich zwischen Notebook und Desktop mittels Dropbox.

  20. uniquolol says:

    Evernotes Erfolg basiert nicht unwesentlich auf der Einstellung bzw. Nicht-Weiterentwicklung des Google-Notizbuches. Ich habe nie verstanden, weshalb Google diesen Dienst nicht konsequent ausgebaut hat. Der Markt dafür ist ja vorhanden, wie man an Evernote sieht.

    Google tanzt inzwischen auf zu vielen Hochzeiten, mal sehen, wie lange das noch gut geht. Irgendwie wirkt der Gigant nervös, er scheint sich zu verzetteln, so wirklich will ihm nichts mehr gelingen…

    Bei dropbox habe ich mich schon immer über die Finanzierung gewundert. Vermutlich muss inzwischen ein zahlender Kunde den Traffic von 50 Test-Accounts mitfinanzieren. Ob man da auf Dauer konkurrenzfähig bleiben kann?

  21. Eine Alternative ist mit dem Firefox über QuickFox Notes! Da brauch man keinen weiteren Dienst. Geht über Bookmarks. Ist halt nur ein Problem, wenn man seine Notizen auch auf seinem mobilen Gerät braucht oder keinen Firefox nutzt.

  22. organisiert.info says:

    In diesem Zusammenhang möchte ich den Dienst MEMONIC erwähnen. Der Dienst ist recht neu am Markt, bietet aber eine sehr saubere Fläche und einen tollen schnellen Webclipper. http://www.memonic.com

  23. Irgendwie hab ich noch nie einen Sinn dahinter gesehen warum man sein Notizblöckchen auf elektrischem Wege verwalten sollte .. ein iPod auf dem Tisch an Stelle eines Notizblöckchens bei einer Konferenz im Beruf lenkt doch mehr ab als ein (darauf) gezeichnetes Strichmännchen.. 😀 .. man hat sie überall dabei… beim Notizblock isses doch auch so. Passt in die Sakko-Tasche.. und dann brauch ich nicht immer wieder ein Funkendes Gerät, was unbedingt W-Lan oder UMTS braucht…

    (und mit der aktuellen Apple stellung könnte man noch schlechter dastehen — [Foxconn-Geschichte] )

    Also — ich bleib bei der offline-Version namens Kugelschreiber+Notizblock…

  24. @paradonym:

    Ich benutze auf der Arbeit auch meist Kugelschreiber+Notizblock.

    Für die Arbeiten rund um meinen Blog eignet sich Evernote aber weitaus besser.

    Beispiel: Eine URL zu einem Artikel, den ich mir irgendwann genauer anschauen werde, möchte ich nicht abschreiben und auf einem Notizblock notieren 🙂

  25. Fragenkatalog says:

    hoffe da kommt noch eine opera widget. der browser hats mir einfach angetan 🙂 danke für den artikel

  26. Ich habe Evernote nach meinem Umstieg auf ein Android-Device auch länger mal getestet. Praktisch waren die schönen Sync-Möglichkeiten untereinander, allerdings kommt es an OneNote einfach nicht ran. Suche immernoch eine optimale Möglichkeit meine OneNote Notizen irgendwie auf dem Androiden zu lesen :/ Aufgaben kann ich bereits synchronisieren .. mit dem Rest hapert es noch etwas.

  27. @fragenkatalog:

    Hoffe ich auch, ich habe nur wegen evernote den Firefox auf dem rechner. Ist einfach nicht mein Browser.

  28. Ich nutze ebenfalls Evernote, wobei mir das Google Notebook deutlich besser gefiel – schon allein von der Performance. Zu schade dass die Weiterentwicklung von Google Notebook eingestellt wurde, denn letztendlich hat mich nur eine fehlende Android App dazu bewegt letztendlich auf Evernote umzusteigen.

  29. @fragenkatalog & Nimue:

    Ihr könnt ja das Evernote-Bookmarklet benutzen, mit dem sollte es doch auch in Opera super funktionieren?

    http://www.evernote.com/about/intl/de/download/

  30. @Jeffrey: Leider nur suboptimal. Damit kann ich a) Bilder nicht mit erfassen und B) nur online speichern.

    Mit FF kann ich alles auf meinem Rechner abspeichern. Mit Bildern. das ist gerade bei Tutorials (90% meiner Clips) sehr wichtig.

  31. Ich nutze immer noch die alte, portable Version (3.1.0.1225) aus einem einfachen Grund:
    Ich kann Textpassagen, Bilder einfach in das Programm ziehen und sehe diese nicht aufwendig gerendert, sondern als Reintext in Form einer endlos Liste.

    Ist in meinen Augen wesentlich angenehmer als die „neue Oberfläche“.

    Vom Benutzerkomfort ist dieses Handling bisher unübertroffen.
    Ich schmeiße einfach meine Notizschnipsel, Links, Ideen, Einkaufszettel etc. in Evernote und versehe ggf. mit Tags.
    Alles Weitere erledigt mir die Suche.

    Was mich ein wenig ärgert…neuerdings müssen scheinbar alle kleinen Ideen direkt ihr eigenes Aboprogramm anbieten.
    Dabei würde den meisten ein kleines, in der Dropbox oder auf dem USB-Stick liegendes Programm völlig ausreichen.

    Wenn man sich mit entsprechendes Abos einmal vollausstatten würde, wären man ruckzuck bei monatlich über 100$.
    Finde ich persönlich schon viel…

  32. Zettels – https://www.zettels.info – ist mein Favorit, einfach klasse.

  33. Ich habe es jetzt schon ein paar mal probiert mit Evernote, aber es klappt nicht mit uns.
    Mir gefällt die Weboberfläche nicht so. Aber das ist nicht der Grund.
    Das eigentliche Problem ist die iPhone-App und die ist wichtig für mich.
    Sobald mit der App eine Notiz bearbeitet wird, verliert sie alle Formatierungen. Und das geht halt mal gar nicht. Selbst einfach Aufzählungspunkte gehen verloren.

  34. Ich hab Evernote schon eine halbe Ewigkeit im Einsatz. Was hier ein bisschen untergeht ist, dass Evernote ja nicht nur Dokumente online speichert, sondern außerdem eine sehr gute Text- und Schrifterkennung z.B. von eingescannten oder abfotografierten Bildern hat – sowas müßte Google erstmal einkaufen oder selbst entwickeln. Die normale Version reicht eigentlich für alles aus. Nur wenn es endlich mal „sicheren“ – dh. verschlüsselten Storage Space gibt, würde ich auch die Premium Gebühr bezahlen.