Erinnerung: Speicherplatzänderungen für Google Fotos

Im November 2020 gab Google bekannt, dass ab dem 1. Juni 2021 Google Fotos keinen Speicherplatz mehr für unbegrenzt viele Fotos bietet. An diesen Umstand wollten wir euch noch kurz einmal erinnern, denn bis zum 1. Juni ist es nicht mehr weit – und vielleicht möchte ja jemand noch das Pfingstwochenende nutzen, um in irgendeiner Form aktiv zu werden. Ab dem 1. Juni 2021 werden alle neuen Fotos und Videos, die Nutzer hochladen, auf den kostenlosen Speicherplatz von 15 GB, der mit jedem Google-Konto geliefert wird, oder auf den zusätzlichen Speicherplatz, den Anwender als Google-One-Mitglied erworben haben, angerechnet. Der Speicher des Google-Kontos wird von Drive, Google Mail und Fotos gemeinsam genutzt. (Erinnerung: Komprimierte Fotos zählten bisher nicht auf den Speicher, Fotos und Videos in Originalqualität eh schon immer):

  • Fotos und Videos in hoher Qualität und Express-Qualität, die vor dem 1. Juni 2021 gesichert wurden, werden nicht auf den Speicherplatz in Ihrem Google-Konto angerechnet.
  • Fotos und Videos in Originalqualität werden auch weiterhin auf den Speicherplatz in eurem Google-Konto angerechnet. Weitere Informationen zu den Sicherungsoptionen für Fotos und Videos
  • Fotos, die in Originalqualität gesichert wurden und nach dem 1. Juni 2021 auf hohe Qualität komprimiert werden, werden auf eurem Google-Kontospeicherplatz angerechnet.

Hierbei als Erklärung: Originalqualität ist eben das Original eures Fotos, hohe Qualität komprimierte Fotos größer als 16 Megapixel auf eben jene 16 Megapixel. Die Expressqualität ist eine Schnellsicherung mit einer Fotogröße von max. 3 Megapixel, jene wurde meines Wissens aber nicht in Deutschland angeboten.

Google selbst bietet mittlerweile ein paar Werkzeuge an. So kann man beispielsweise schätzen lassen, wie lange der eigene Speicherplatz noch reicht. Hier wird auch angezeigt, wie viel Speicher eure Fotos belegen. Ferner kann man auch Platz einsparen, indem man Speicherplatz verwaltet und vielleicht über Jahre angesammelten Müll löscht.

Ab dem 1. Juni 2021 können Nutzer keine weiteren Fotos und Videos mehr sichern, wenn ihr Speicherplatz vollständig belegt ist. Ist euer Kontingent überschritten, habt ihr also mehr Speicherplatz belegt, als euch zur Verfügung steht. Wenn ihr euer Kontingent 24 Monate lang überschritten habt, könne das Auswirkungen auf eure Inhalte haben, so Google. Man erwähnt in den Support-Dokumenten aber nicht, welche das sind.

Was kann man also nun machen?

Würde Google Fotos der Dienst sein, mit dem ich zufrieden wäre, dann würde ich für mich die Antwort kennen. Man mietet sich einfach Speicher hinzu, der dann auch für Google Fotos, Drive und Gmail taugt. Speicherplatz ist Teil von Google One und 100 GB kosten entweder 1,99 Euro im Monat oder 19,99 Euro im Jahr. Dieser Platz ist auch in der Familiengruppe nutzbar.

Im Juni 2021 können Anwender auf ein neues kostenloses Tool in der Fotos-App zugreifen, mit dem sie Ihre gesicherten Fotos und Videos einfach verwalten können. Dieses Tool soll Anwendern helfen, die Fotos, die sie behalten möchten, zu überprüfen und gleichzeitig Aufnahmen, die sie vielleicht lieber löschen möchten, aufzuspüren.

Alternativ gibt es immer noch diverse Skripte – oder den direkten Griff zu Google Takeout. Google Takeout erlaubt den Export sämtlicher Google-Daten, also auch der Fotos. Man kann bei Google Takeout sämtliche Fotos herunterladen und diese woanders importieren – ebenso erlaubt der Takeout das Verschieben direkt zu Dropbox, OneDrive oder Box.

Ich hatte oben ja bereits erwähnt, dass Google 100 GB für knapp 20 Euro im Jahr anbietet. Wer vielleicht eh zu Microsoft 365 mit Office gegriffen hat oder greifen wird (gibt’s immer wieder mal für um 52 Euro im Jahr), der bekommt noch 1 TB Speicherplatz online im OneDrive hinzu. Alternativ – vielleicht wissen das einige Nutzer von Amazon Prime gar nicht – gibt es noch die Möglichkeit, alle Fotos im Rahmen der Mitgliedschaft bei Amazon online zu speichern. Schade, dass die Software von denen so müllig ist.

Der kleine Extra-Tipp an die Mac-User mit eventuell kleiner SSD im MacBook. Denkt dran: Falls ihr plant, Google Takeout zu nutzen, um zukünftig auf die iCloud zu setzen, dann schaut, wie viel Platz eure SSD noch hat. Warum? Angenommen, ihr habt 10 GB Fotos aus Takeout heruntergeladen, dann benötigt ihr dennoch (temporär) mehr Speicher, da alles in die Library kopiert wird.

In diesem Sinne: Ich wünsche euch wenig Stress, falls ihr umzieht. Möglichkeiten gibt’s ja genug.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

67 Kommentare

  1. Kleiner Tipp am Rande:
    Wer noch ein altes Pixel rumzuliegen hat, evtl. bleibt Google hier beim Versprechen, die Fotos für immer zu speichern auch nach dem 01.06.

    • Hast wahrscheinlich überlesen, dass genau das nicht mehr geht.

      • Doch, bei den bisher erschienenen Pixel-Geräten kann man weiter unbegrenzt hochladen. Jedoch nicht mehr ab Pixel 6. Siehe den ersten Link in Cashys Beitrag.

      • https://support.google.com/photos/answer/6220791?co=GENIE.Platform%3DAndroid&oco=1#storage

        Pixel (2016)
        Sie erhalten unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in Originalqualität. Sie können keine Inhalte in hoher Qualität hochladen.

        Pixel 2
        Sie erhalten kostenlos unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in Originalqualität, die Sie bis zum 16. Januar 2021 über Ihr Pixel 2 in Google Fotos hochladen. An oder vor diesem Datum hochgeladene Fotos und Videos bleiben kostenlos in Originalqualität gespeichert. Nach dem 16. Januar 2021 werden neue Fotos und Videos kostenlos in hoher Qualität hochgeladen. Wenn Sie neue Fotos und Videos in Originalqualität hochladen, werden sie auf Ihren Speicherplatz angerechnet.

        Pixel 3
        Sie erhalten kostenlos unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in Originalqualität, die Sie bis zum 31. Januar 2022 über Ihr Pixel 3 in Google Fotos hochladen. An oder vor diesem Datum hochgeladene Fotos und Videos bleiben kostenlos in Originalqualität gespeichert. Nach dem 31. Januar 2022 werden neue Fotos und Videos kostenlos in hoher Qualität hochgeladen. Wenn Sie neue Fotos und Videos in Originalqualität hochladen, werden sie auf Ihren Speicherplatz angerechnet.

        Pixel 3a–5
        Sie können festlegen, ob Ihre Fotos und Videos in hoher Qualität oder in Originalqualität hochgeladen werden. Über das Pixel 3a bis 5 können Sie kostenlos beliebig viele Fotos und Videos in hoher Qualität sichern. Fotos und Videos, die Sie in Originalqualität hochladen, werden auf den Speicherplatz in Ihrem Google-Konto angerechnet. Informationen zum Ändern der Uploadgröße und zu Speicherplatzabos

        Mein Xiaomi Mi9 wird dank Pixel Experience+ Rom von Google Photos übrigens als Pixel 5 erkannt. 🙂

  2. Ich hab vor ein paar monaten die Fotos von Google auf die iCloud rübergezogen. iCloud Speicher erhöht und google fotos gelöscht

  3. Karsten Meyer says:

    Ich sehe das Problem vor allem bei den Fotos, die man mit dem Smartphone macht und die bislang bei Google Fotos landen. Oft, ohne dass die Leute das überhaupt wissen. Ich wüsste jetzt selbst nicht, wo ich das abstellen kann.

    • Das müsste unter Einstellungen – Google – Sicherung zu finden sein oder direkt in der Google Fotos App

    • Einen automatischen Upload der Photos durch Google Photos kann man in den Einstellungen der Google Photos App abstellen. Wo auch sonst?

    • In der Fotos App unter Einstellungen / Backup ‍♂️

    • Biff Tannen says:

      Kann man logischer in den Einstellungen aktivieren/deaktivieren. Standardmäßig ist das natürlich deaktiviert…

    • Man wird wirklich sehr deutlich in der App gefragt ob man seine Fotos in der cloud sichern mochte oder nicht.

    • Karsten Meyer says:

      Viele wissen ja gar nichts von der Google-Fotos-App, aber – soweit ich weiß – wurden bei Android-Smartphones immer schon standardmäßig die Fotos in die Google-Cloud geladen. Zumindest konnte ich mehreren Leuten, die ihr Smartphone verloren hatten, mit einem Hinweis darauf zu ihren Fotos verhelfen.
      Ich frage mich, wie diese Leute von der Änderung erfahren und ob sie das überhaupt verstehen.

      • „bei Android-Smartphones immer schon standardmäßig die Fotos in die Google-Cloud“

        Nein, das ist nicht Standard. Vielleicht hatten Deine Freunde ein Pixel, aber bei den meisten Android-Phones wird nichts automatisch zu Google Fotos geladen.

      • Das ist nicht möglich. Die haben die Sicherung ihrer Fotos explizit aktiviert. Lass es einfach und informier dich erst!

  4. d.h. die komprimierten fotos werden auch angerechnet? das war mit entgangen. danke!

  5. @Caschy: Was nutzt du denn so? Moments in Verbindung mit deiner NAS? iCloud?
    Habe es jetzt auf die Schnelle nicht gefunden im Blog. Moments finde ich interessant, aber davon ein Backup in die Cloud habe ich bisher nicht angelegt.

    • iCloud + Ordner auf dem NAS.

      • Du sagst, du bist mit Google Fotos nicht zufrieden. Was nutzt du denn, was in Richtung Foto geht und nicht in Richtung Speicherung? iCloud finde ich schon sehr altbacken und technisch hinterher.

        • Nein, der oben zu lesende Text bezieht sich auf Leser „Wenn ich damit zufrieden wäre, wäre, würde ich zahlen“. Würde für mich heißen: Hätte ich kein iCloud, hätte ich Google Fotos – bezahlt aber. iCloud für Fotos klappt super mit iPad, Mac und iPhone.

  6. Wer kann, der zieht sich irgendwie eine Nextcloud zu Hause hoch. Entweder direkt auf dem NAS oder einem Raspberry Pi. Mit der App lassen sich die Bilder genauso komfortabel mit dem Handy synchronisieren.

    Ich hatte aus Bequemlichkeit immer Google Fotos genutzt, aber nach diesem Move von Google habe ich jetzt umgestellt und gleichzeitig noch was für meine Privatsphäre getan. Doppel-Win für mich.

    • Bei den ganzen alternativen Lösungen muss man halt auf die sehr gute Suchfunktion in Google Fotos sowie die Gesichtserkennung verzichten.

      • Das ist wahr. Egal ob Nextcloud, Moments oder QuMagie, nichts läuft seit Jahren so problemlos wie Google Fotos. Dafür zahle ich deshalb schon viele Jahre gerne.

    • NAS direkt zu Hause schützt aber ohne Redundanz zu einem Cloudspeicher nicht vor Festplattenausfall / Brand / Diebstahl / etc. Das sollte sich jeder bewusst machen! Auch das Ablegen in richtigen Dateiformaten ist wichtig, .jpeg zB eignent sich nicht zum dauernd geschrieben werden, sondern geht mit der Zeit kaputt.

      • Fred hat ja nur erwähnt, dass er seine Fotos auf sein NAS bzw. Raspy synchronisiert. Ob er darüber hinausgehend ein Backup-Konzept hat, war ja nicht das Thema. Mein Bilder-Ordner auf dem NAS wird z.B. dann noch verschlüsselt auf einen sicheren Cloud-Speicher kopiert.

        Dass ein Dateiformat Einfluss auf die Datenkonsistenz durch häufiges Schreiben hat, höre ich zum ersten Mal. Hast Du dafür Quellen? Mir leuchtet dieses Argument technisch nicht ein.

  7. Ich habe mir deswegen das Pixel 4a5G gekauft. Was ich nicht wusste ist, das ich sogar die Google Fotos Features nutzen kann, die eigentlich für One Abonnenten sein sollten.

  8. Was passiert eigentlich wenn man seine Fotos erstmal auf dem Handy belässt und dann alle paar Monate Mal einen Monat abschließt und dann alles hochlädt?
    So kann man stückchenweise auch alles in die Cloud bringen.

    • Das könnte funktionieren. Allerdings nur, wenn Du keine anderen Google-Dienste nutzt, die Speicherplatz belegen. Denn hast Du z.B. 80 GB Fotos in Google Fotos und kündigst das Abo, kannst Du z.B. keine E-Mails mehr senden oder empfangen und auch Dein Google Drive ist quasi nicht mehr nutzbar, bis Du wieder unter die zulässige Speichergrenze kommst.

      • Ich nutze eigentlich nur Photos. Hab auch ein paar Sachen auf Drive, aber die nutze ich eigentlich nicht.
        Ich probiere das einfach Mal aus.

    • Das wird Google bestimmt unterbinden in sofern du Fotos erst ab dem ersten Bezahltag hochladen kannst und nicht davor

  9. Ich möchte, dass alle neuen Fotos von meinem Android-Phone in einen Ordner auf mein Synology-NAS kopiert werden. Und zwar automatisch immer dann, wenn ich in mein heimisches WLAN komme.

    Was wäre da eine elegante Lösung?

    Ich dachte an ein Tool wie Foldersync oder Autosync. Oder hättet ihr einen anderen Vorschlag?

    • DrTimeWaste says:

      Ich möchte das gleiche mit einer qnap Nas machen. 🙂
      Ich wäre auch dankbar für Tipps. 🙂

      • Prinzipiell haben beide NAS-Geräte eigene Tools, mit denen das möglich ist (z.B. bei Synology die App Moments). Leider sind alle Eigenentwicklungen von Qnap und Synology grauenvoll bewertet. Was einen aber nicht davon abhalten sollte, sich ein eigenes Bild zu machen. Wenn man aber zum selben (schlechten) Ergebnis kommt, sind alternative Apps wie z.B. PhotoSync einen Blick wert. Das macht im Prinzip genau das, was Hiro erledigt haben will.

        • Genau mach ich es auch, QNAP verfünftig eingestellt erkennt es alle neue Fotos und sichert diese wie im originalen in den entsprechenden Ordnern.

      • Also ich mache es mit Synology Photo App, da ich die DSM 7.xx installiert habe. Ich habe es in der App so eingestellt, daß es Nachts um 2 Uhr auf die NAS uploaded. Auf der Synology wird ein Ordner erstellt mit Unterordnern für Frau, Kinder und mich. Dafür braucht man kein Foldersync.

        Ein Graus ist es von der Foto Cloud auf die NAS umzuziehen. Google Fotos lässt nur 500 Bilder pro Zip Datei zu und alle Alben sind weg ;( Bei iCloud Fotos ist es noch schlimmer, hier wird das Erstelldatum auf den „heutigen“ Tag verändert und manche GPS Tags gehen verloren …

        Bin so froh – jetzt wie Cauchy auch – alles in Ordnern (jedes Jahr ein Ordner und besondere Ereignisse bekommen einen Ordner) auf meinem eigenen NAS Speicher zu haben. Hier wird halbjährlich die iCloud aufgeräumt.

        • Dass bei Google Fotos die Alben weg sind, wenn Du die Fotos herunterlädst, ist klar. Google ist eine Suchmaschine. D.h. die Daten werden unstrukturiert abgelegt und die Ordnung wird über Suche, Metadaten und Flags hergestellt. Alles, was nicht in der Datei selbst ist, also z.B. die Zugehörigkeit zu einem Album, ist nach dem Download auch nicht mehr vorhanden.

          Was Du zu iCloud geschrieben hast, ist jedoch keinesfalls falsch, aber eine Fehlannahme Deinerseits. Das Erstelldatum ist immer das Datum, an dem die Datei erstellt wurde. Lädst Du ein Foto von Google Foto herunter, ist auch hier das Erstelldatum das Datum der Erstellung der Datei. Wann das Foto gemacht wurde, hat damit nichts zu tun, denn das steht in den Exif-Dateien. Daraus beziehen auch Galerien ihre Informationen und nicht aus dem Erstelldatum der Datei. Und was die Geodaten anbetrifft, so ist bei Dir irgendwas schief gelaufen. Denn ein gerade durchgeführter Test zeigt 100% korrekte GPS-Daten bei Export etlicher Bilder von iCloud auf die lokale Festplatte.

      • Eventuell auch Syncthing. Habe ich gerade nicht im Einsatz, hat aber lange gute Dienste erwiesen, auch wegen lokalem Sync. Geht auch zum Raspi beispielsweise.

    • DS File oder DS Photo machen das mit der Option Foto Backup

    • Marina Sarel says:

      Einfach von Synology die Apps nutzen . Also DS File oder DS Photos.

      Da ich DS File eh zum runterladen von der NAS nutze, setze ich dieses ein zum sichern.

    • Vielleicht ist das eine Überlegung wert: https://www.photosync-app.com

    • Die synology moments app kann das soweit ich weiß

  10. Oder in der Synology die App „Moments“ aktivieren. Dann auf dem iPhone die gleiche App einrichten und in der Kamera App auf kompatibel umstellen. Funktioniert soweit ganz gut.

  11. Sind wir doch mal ehrlich, Google Fotos ist mit Abstand das Beste. Google hat mich trotz manch medialer Panikmache, nie hintergangen. Werde in 2 Jahren(Google Schätzung) wohl dort zahlen.

    Im Gegenzug habe ich gestern auf einer Familienfeier mal gefragt, wer bereit ist von WhatsUp weg zu wechseln. Selbst nach Rauskramen der Cambridge-Analytics Story: Niemand!

    • Naja also ja, Google Photos ist ziemlich gut.

      Aber „Google hat mich nie hintergangen“ ist ein sehr problematischer Gedanke, gegeben, dass sie für ihre intransparenten und unumkehrbaren Account-Schließungen bekannt sind.

      Man muss jede Cloud – auch die von Google – regelmäßig und gewissenhaft sichern/spiegeln. ..und verhindern, dass man auf so etwas wie Gmail Adressen angewiesen ist, die man nicht dauerhaft kontrollieren kann.

      • Sind Sie das? Ich bin ja schon ein paar Tage dabei, habe aber im Grunde noch nie davon gehört, dass Google einfach so irgendwelche Accounts geschlossen hat. Abgesehen davon kann das letztlich auch bei jedem anderen Anbieter passieren.

  12. Besteht eigentlich die Möglichkeit, Fotos, die bisher in „hoher Qualität“ zu Google Fotos geladen worden sind, nachträglich noch durch die Originalaufnahmen zu ersetzen?

    • Nein. Hab dbzgl. bereits mit dem Google Support geschrieben. Extrem ärgerlich.

      Worst case: Man hat diese Bilder zwei Mal im Roster

    • Google komprimiert die Bilder bei Auswahl der Option „High Quality“, um Speicherplatz zu sparen. Um die Originalbilder später wieder herstellen zu könne, musste Google dann diese zusätzlich zu den komprimierten Bildern speichern. Und da das noch mehr Speicherplatz belegt, als die Originalbilder gleich in voller Qualität zu speichern, wird das von Dir gewünschte Vorhaben daran wohl scheitern. D.h. die Originalbilder kannst Du nur wiederherstellen, wenn Du selbst ein Backup der Originale gemacht hast, bevor diese komprimiert und zu Google Fotos hochgeladen wurden.

      • Ich habe nicht gemeint, die Fotos von Google selbst wiederherstellen zu lassen. Die liegen hier alle noch im Original vor, können also noch einmal hochgeladen werden. Mir geht es darum, ob Google erkennt, dass diese Fotos schon vorhanden sind, nur eben komprimiert.

        • Äh, ich verstehe den Use Case nicht. Ob Google die Bilder nun erkennt oder nicht. Du willst doch die Bilder auf Google in „High Quality“ durch lokale Bilder in „Originalqualität“ ersetzen. Dann musst Du die Optionen für Google Fotos auf „Originalqualität“ umstellen, die alten Bilder in „High Quality“ löschen und dann die lokalen Bilder in „Originalqualität“ über den Browser manuell hochladen. Über das Handy geht es meines Wissens nicht so einfach. Dafür muss man in den Optionen der App auch auf „Originalqualität“ umstellen, dann aber die alten Bilder online löschen (auch im Papierkorb), denn sonst findet kein erneuter Upload statt.

          Aber wie gesagt verstehe ich den Use Case nicht. Wenn ich alle Bilder noch lokal in Originalqualität hätte, würde ich auf Google Foto einfach alles platt machen und die lokalen Bilder nach Umstellen der Option auf „Originalqualität“ erneut hochladen. Denn dann hat man garantiert sauber seine Bilde ohne Altlasten auf Google Fotos.

  13. Hallo,

    leider finde ich die nachträgliche Komprimierung bei bereits hochgeladenen Bildern nicht mehr. Beschrieben ist das bei der Google Hilfe wie folgt:
    Öffnen Sie photos.google.com/settings auf dem Computer.
    Klicken Sie auf Speicherplatz freigeben. Hierdurch wird die Qualität für künftige Uploads nicht geändert.

    Ich finde den Punkt „Speicherplatz freigeben“ einfach nicht. Weiß jemand Rat?

    Danke!

  14. Ich sehe gerade, wen man bei Synology Moments nutzt und Drive, hat man dafür doch mehrere Benutzer angelegt. Diese freifen ja darüber zu.

    Aber jetzt sehe ich gerade, dass jeder Benutzer die gesamte FotosStruktur inklusive Fotos der andere sehen und löschen kann. wie machst ihr das, die nur auf Synology setzen?

    • Nachdem ich etliche Berichte darüber gelesen habe, das Moments die Bilder nicht zuverlässig und damit nicht vollständig indiziert, habe ich von der weiteren Verwendung abgesehen. Ich hoffe, dass das bei Dir anders ist. Aber halte ein Auge darauf, sonst hast Du nur einen unvollständigen Blick auf Deine Fotos.

  15. Ich werd das nur noch temporär nutzen und regelmäßig via Takeout lehren müssen fürchte ich

  16. Was ich richtig mies finde: wenn man jetzt 100GB bucht, hat man „nur“ 85GB extra, weil das Inklusivvolumen (15GB) vom Account darauf angerechnet wird. Erhalten bleibt nur das, was man durch Sicherheitschecks zusätzlich „verdient“ hat, der Rest wird quasi mit den 100Gig verwurstet, nicht lustig…

  17. Hallo zusammen, bei mir wurde die Synchronisation der Fotos bereits Anfang der Woche gestoppt, also eine Woche eher als angekündigt,weil ich das Speichervolumen überschritten habe. Weiß jemand, was da los ist und ob man die letzten Tage nicht doch noch irgendwie nutzen kann?

  18. Kann es den mit dieser Änderung zusammenhängen, dass ich auf meinem Pixel 4XL nun alle Ordner in der Galerie innerhalb der APP doppelt habe? z.B. gab es bisher immer nur ein Ordner „WhatsApp Images“, nun hab ich diesen Ordner zwei mal?

  19. Eine Frage zur Google Speicher-Problematik.

    Pauschal hat jeder Nutzer 15GB frei.

    Man kann die 15GB durch ein kostenpflichtiges Abo z.B. auf 100GB erweitern.

    Möchte ich das Datenkontingent jetzt der Familie zur Verfügung stellen, gelten das Maximum von 100GB für alle.

    Gehen die 15GB Freikontingent dabei bei allen Benutzern verloren oder werden sie angerechnet?
    Bei einer Familie mit 2 Kindern wären da ja schon 60GB Freikontingent betroffen und das Abo nur noch 40GB wert.

    • Gerade in der Google One App gefunden…

      Für Ihr kostenloses Konto steht Ihnen der kostenlose Speicherplatz zur Verfügung:

      15 GB kostenloser Speicherplatz pro Person
      Alle Familienmitglieder erhalten ebenfalls denselben kostenlosen Speicherplatz:

      15 GB kostenloser Speicherplatz
      Mit einem Upgrade auf 100 GB über Google One teilen sich alle Familienmitglieder 100 GB:

      15 GB kostenloser Speicherplatz für jeden Nutzer
      85 GB Speicherplatz vom Google One-Abo, gemeinsam genutzt von allen drei Familienmitgliedern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.