Instagram könnte 2FA-Codes an WhatsApp senden

Nutzer von Instagram wissen sicherlich, dass sie ihr Konto mittels 2FA absichern können. Sprich: Neben dem Nutzernamen und dem Passwort ist ein weiterer Faktor nötig, das sogenannte One-Time-Password (OTP). Diese Codes könnten unter Umständen vom Service-Anbieter auch über WhatsApp zugestellt werden, wenn man sich als Nutzer dazu entschließt – das Ganze ist aber optional.

Ihr würdet dann, wenn ihr euch neu bei Instagram einloggt, den benötigten Code als WhatsApp-Nachricht bekommen. Dass die Funktion in einer frühen Version des Instagram-Clients entdeckt wurde, heißt aber nun nicht, dass sie zeitnah erscheint – oder überhaupt. Unternehmen probieren dauerhaft Dinge aus – und viele landen nie beim Kunden.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Sie könnten auch vielleicht überhaupt erst Mal damit beginnen, reguläre Zweifaktoren Authentifizierung für die Webversion anzubieten.

    Bisher geht da nur Telefonnummer. Wenn man auf OTP klickt kommt, das ginge bloß in der App.

    Die App kann ich aber nicht nutzen, weil man dort die Werbung nicht blockieren kann. …folglich ist ohne Telefonnummer keine zweite Authentifizierung für mich möglich.

  2. Netter Trick von Facebook, um Instagramm und WhatsApp doch noch zu verknüpfen, wenn es ihnen schon von den Datenschutzbehörden verboten wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.