Ecovacs WinBot 920: Fensterreinigungsroboter startet in Deutschland

Ecovacs Robotics schickt seinen WinBot 920 nach Deutschland. Dabei handelt es sich zur Abwechslung mal nicht um einen neuen Saugroboter, sondern um ein Exemplar zur Fensterreinigung. Auch den WinBot 920 könnt ihr per App steuern. Dabei habt ihr die Wahl aus mehreren Reinigungsmodi. Im Lieferumfang ist auch eine Aufbewahrungstasche enthalten.

Ecovacs bewirbt die Technik WIN-SLAM 2.0, welche eine intelligente Reinigung von Fenstern ermögliche. Auch Rahmen / Ränder werden dabei erkannt und der Reinigungsvorgang entsprechend optimiert. Hindernisse, wie etwa Fenstergriffe, werden umfahren. Die drei Modi zur Auswahl: Ein automatischer Reinigungsmodus, die Tiefenreinigung mit zwei wählbaren Routen und eine Spotreinigung für stark verschmutzte Bereiche.

Die Steuerung erfolgt, wie eingangs erwähnt, per App mit integriertem Sprachassistenten. Zudem informiert der WinBot 920 in Echtzeit über seinen Status und kann auch OTA-Updates erhalten. Auch hohe Fenster und Außenflächen sollen sicher gereinigt werden. Das Saugsystem sichert den Roboter an der Scheibe. Für den Fall, dass das Sicherungssystem versagt, sorgen ein elastisches Seil und ein Karabinerhaken für zusätzliche Sicherheit.

Mit einer Höhe von knapp 7,8 cm und einem Gewicht von 1,7 kg ist der WinBot 920 der kleinste und leichteste Fensterputzroboter von Ecovacs. Falls ihr euch nun vorstellen könnt mit dem Robo eure Fensterfronten zu reinigen: 399 Euro möchte der Hersteller für das Gerät haben.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ich wüsste keinen sinnvollen Einsatzzweck für das Gerät, wenn man nicht gerade riesige Glasfronten hat.
    Ich habe in meinem Haus schon große Fenster, aber das Teil ständig innen und außen umzusetzen, zu säubern etc. lässt das ganze zu einer Tagesaktion ausarten. Nacharbeiten darf man ja auch noch.
    Wer viele Fenster hat, dürfte mit einem günstigen Fensterputzer besser wegkommen. Der ist dann in unter einer Stunde fertig.
    Oder man bekommt dazu einen Roboter der den dann einsammelt, wartet und umsetzt.

  2. Und dann trägt man ihn von einem Fenster zum nächsten, geschweige denn, wenn man Sprossenfenster hat, oder wenn Fenster keine 90 Grad Ecken haben. Ob es hier ein großer Markt ergibt, wag ich persönlich zu bezweifeln.

  3. Für einen Wintergarten könnte ich mir den Roboter vorstellen. Wobei ich befürchte, dass er für das Dach dann auch schon wieder zu wenig Power hat. Bei „normalen“ Fenstern sehe ich auch keinen Sinn. Neben den schon angesprochenen Dingen kommt ja auch noch hinzu, dass der Roboter den Rahmen nicht reinigen kann. Man muss also den Roboter permanent begleiten und dann auch noch den Rahmen selbst putzen.
    Zudem ist das Thema Absicherung nett gemeint, aber wer hat schon oberhalb sämtlicher Fenster an der Fassade Befestigungsmöglichkeiten zur Absicherung?!

  4. Einfach einen hochwertigen Abzieher bei Amazon für 30EUR kaufen. Ist sauberer und geht schneller.

    • Hat der Bluetooth und Ne App?
      Ist aber schon interessant, was es alles gibt. Motto: ist mein Leben langweilig, mache ich es kompliziert :-). Jetzt hab ich keine Zeit mehr. Mein SmartWatch sagt mir nämlich, ich soll atmen.

  5. Für 399 EUR kann ich sehr lange selber Fenster putzen, vor allem weil die Rahmen usw. auch außen mit putzen muss. Noch dazu habe ich Fliegengitter vor den Fenstern, die muss ich dann erst demontieren und derweil habe ich auch selber geputzt… Aber Hauptsache für jeden Quatsch einen Roboter mit irgendeiner Anbindung…

  6. Wir haben Fenster und Glaswände vom Boden bis fast zur Decke. Die können wir ohne den Roboter kaum von außen putzen. Möchte ihn nicht mehr missen.

  7. Für so viel Geld muss man dann erwarten können das es von dem einen Fenster zum anderen wechselt

  8. Funktioniert der auch an Dachfenstern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.