Drum prüfe, wer seine Daten in der Cloud lagert: Dropbox sperrt ohne Prüfung

Ihr seid Cloud-Fans? Ich auch, sollte bekannt sein. Aber: ich packe da niemals nicht etwas rein, was ich nur 1x digital vorliegen habe oder mir besonders wichtig ist. Und wer der Meinung ist, das hier und da getauscht werden kann, der liegt falsch. Ratz fatz wird bei Dropbox bei Verdacht auf eine Copyright-Verletzung nämlich die Datei gesperrt und die Sharing-Funktion des Accounts gesperrt. Kein Witz. Ist eben passiert – nicht in China, nicht in den USA – hier bei uns in Deutschland.

Dropbox sperrte ohne Nachfrage, ohne Überprüfung eine PDF-Datei. Bei illegalen Dingern hätte ich kein Problem. Das Pikante: es handelt sich um einen  falschen Urheberrechtsanspruch. Verfolgt bei Interesse mal den @sixtus bei Twitter – der wird sicherlich mit weiteren Informationen nicht hinter dem Berg halten

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. ich nutze Dropbox nur als Backup. Somit ist alles noch lokal vorhanden. Dennoch wäre es sehr ärgerlich.

    Vielleicht kann man ja Skydrive in Drive in Dropbox sichern.

  2. Ganz im Ernst.
    Wer irgendwas wichtiges singulär in einer kostenlosen Cloud speichert kann nur einen an Murmel haben.
    Die Dropbox ist privat und in der Firma ungeheuer praktisch für den Austausch und die Bearbeitung von Dokumenten und Software. Die automatische Sychronisierung mit allen verbundenen Rechnern ist nichts weniger als genial.
    Aber die jeweils aktuelle Version der Dateien werden am Abend zusätzlich einmal auf einem lokalen Server gespeichert.
    Niemandem bei uns würde im Traum einfallen wirklich heikle Daten dort abzulegen.
    Oder weiß irgendwer wirklich was Dropbox, Microsoft oder Google mit diesen Daten anstellt.

  3. Gesperrt wurde wg. dem Dateinamen und/oder Inhalt?

  4. Viel Panik um nichts. So wie ich das sehe wurde hier eine Datei gesperrt die wohl im Public Ordner lag und für die einer ein Urheberrechtsanspruch geltend gemacht hat. Natürlich hätte Dropbox erstmal in aller Ruhe klären können ob dieser Anspruch gerechtfertigt ist, dies kann aber manchmal Tage, Wochen oder Monate dauern, so das die Datei erstmal aus reinem Selbstschutz und zum Schutz des Users deaktiviert wurde. Das die Share Funktion direkt mit deaktiviert wird, ist irgendwie verständlich. Sonst könnte er die Datei umbenennen und weiter gehts.
    Wär die Datei irgendwo in der Dropbox und nicht öffentlich zugänglich, wäre die Sache wieder anders. Leider erfährt man dank dieser hirnrissigen Twitter Beschränkung von paar Buchstaben absolut gar nichts über den Sachverhalt.

  5. Leider hab ich keine entsprechende Internetverbindung um eine Cloud sinnvoll zu nutzen aber ganz ehrlich, wenn ich Daten in die Cloud verschieben würde dann würde ich das ganze vorher in einem Truecrypt Container schieben.

  6. Ehrlich gesagt, ich find’s gut.

    Das will ich auch begründen: Wenn Dropbox nicht sofort ohne Prüfung das Linkfeature abschaltete, dann könnten sie die Bude in vier Wochen zumachen. Denn dann würden sie nämlich zum neuen Oneclickhoster. Der Dumme wäre (unter anderem) ich.

    Ich hatte mich schon gefragt, wie das in Zukunft ablaufen würde, nachdem Dropbox die Möglichkeit zum Verlinken bekannt gemacht hatte. Das Feature gibt es schon lange vor allen neueren Betaversionen. Ich nutze es seit Frühjahr letzen (!) Jahres, und zwar intensiv.

    Wie sollte Dropbox eine Copyrightprüfung vornehmen? Der legale „Beifang“, der auf diese Weise entsteht, ist bedauerlich, aber unvermeidlich. Ein garantiertes Recht, etwas aus seinem Dropbox-Account heraus zu verlinken, hat sixtus wie alle anderen aber ja auch sowieso nicht.

    Jobl

  7. So, ich suche dann mal spontan eine Möglichkeit meine Dropbox auf einen FTP zu sichern. Möglichst automatisiert.

    Könnt Ihr mir was empfehlen?

  8. Ich nutze seit gestern meine eigene Cloud mit ownCloud auf meinem Webspace. Das funktioniert bislang super. Nur die Adnroid-App steckt noch in den Kinderschuhen…

  9. Das ist mein Prof! 😀

  10. @Marc: https://mybackupbox.com/
    Ich kenn allerdings die Hintergründe nicht. Habs auch selbst nich ausprobiert.

  11. @kld Wahrscheinlich – und hoffentlich – nicht mehr lange…

  12. Das sieht definitiv nicht gut aus für Dropbox. Um diese PDF handelt es sich: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/17/IQWIGundCo.pdf

    Informationen zum Thema: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,774539,00.html

    Ich hätte gern einen Cloud-Anbieter der nur verschlüsselte Daten überträgt, bei dem der Schlüssel meine Geräte nicht verlässt, und der der native Clients bietet. Ist das wirklich so schwer?! Wuala kommt dem sehr nahe aber der Client ist Java-basiert.

  13. @Marc: Wozu? Es gibt doch immer die lokale Kopie der Datei auf dem lokalen Rechner.

  14. Du weißt schon, dass Dropbox nicht in Deutschland ist? Ort des Geschehens sind die USA.

  15. Aber wenn einer Datei, aus welchen Gründen auch immer, von Dropbox gelöscht wird…wird sie dann nicht auch von meinem Rechner gelöscht?

    Ansich möchte ich nur noch ein sicheres Backup auf meinem eignen Webspace haben.

    https://mybackupbox.com/ sieht eigentlich gut aus, allerdings vertraue ich denen nicht meine Zugangsdaten an.

  16. Sollen se meinen Account doch dicht machen. Mein Server ist ebenfalls mit meiner Dropbox verbunden und kann somit meine (teilweise verschlüsselten Daten) problemlos in seine nächtlichen Backups integrieren.

  17. Ny Alesund says:

    nun geht die zensur der nsa los… aber wir haben seit jahren davor gewarnt. also sagt nicht das ihr es nicht gewusst habt!

  18. @Marc: Einfach mit einem scriptingfähigen FTP-Client deiner Wahl (scriptingfähig sind in der Regel der OS-eigene Kommandozeilen-Client (Windows http://ftp.exe) oder Winscp usw) die _lokalen_ Daten auf deinen Webspace synchronisieren.

  19. Und noch eines, Caschy: es ist ja nur die Link-Funktion des Accounts gesperrt worden. Nur das Sharen ist ncht mehr möglich für diesen einen Account. Die Datei ist noch vorhanden. Sixtus hat vollen Zugriff auf diese Datei in senem Account.

    Diesen Sachverhalt bechreibt leider weder das Bild noch deine Überschrift richtig.

  20. Deppenfinder says:

    Wer nach der Datenschutz- und Verschlüsselungslügerei seine Dateien noch bei Dropbox speichert, dem ist eh nicht zu helfen und hat es imho nicht besser verdient.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.