Dropbox schließt Hackpad

Wenn eine Firma eine andere aufkauft, dann könnte es sein, dass das Produkt der Ursprungsfirma verschwindet. Da gibt es zahlreiche Beispiele, unter anderem Wunderlist. Die ToDo-App wird von Microsoft zugunsten der eigenen App namens Microsoft To-Do eingestellt. Aber auch Dropbox ist bekannt dafür, ab und an kleinere Firmen aufzukaufen und die Apps einzustellen. So hat sich Dropbox in der Vergangenheit unter anderem eine Mail- und Foto-App einverleibt, wie es mit denen weiterging, ist bekannt.

Aber auch die Office-Ambitionen des Unternehmens sind geläufig – mit Dropbox Paper hat man eine einfache Textverarbeitung im Angebot. Teile davon stammen aus dem Produkt Hackpad. Hackpad wurde 2014 gekauft, 2015 wurde der Code für das Projekt Open Source. Sprung ins Jahr 2017: Hackpad wird eingestellt, am 19. Juli ist Feierabend. Dokumente der Nutzer werden automatisch zu Dropbox Paper umgezogen, sofern der Nutzer nicht widerspricht. Tut er dies, so werden die Dokumente gelöscht. Wer bereits jetzt von Hackpad zu Dropbox Paper umziehen möchte, der findet bereits die entsprechenden Import-Werkzeuge auf der Hackpad-Homepage.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. 2tb vertrag gekündigt und keine probleme mehr. wenn sich eine firma als herrscher statt als dienstleister aufspielt sollte man sie verlassen

  2. sunworker says:

    @Dirk
    Hä? Wo ist dein Problem?

    Dropbox ist klasse. Onedrive 1TB habe ich auch (im o365 Abo kostenlos mit drin) aber das ist unbrauchbarer Vollschrott dagegen. Onedrive habe ich daher komplett abgestellt.

    Deshalb zahle ich gerne 99€ im Jahr und habe mit Dropbox einen tollen zuverlässigen 1TB Cloudspeicher und einige echt gute Sharing Optionen.

  3. Nightworker says:

    @sunworker
    Wenn dir Speicher wenigstens schon mal was Wert ist und du dafür bezahlst dann würde ich von einem amerikanischem Dienst Abstand nehmen. Deine Dateien sind dort längst weggesichert denke ich. Es gibt sicherere Alternativen um Geld. z.b. Tresorit (Schweiz) und sharing ist auch kein Thema dort, sondern selbstverständlich.

  4. sunworker says:

    @Nightworker
    Dropbox ist der beste und einfachste Dienst.

    Natürlich sch speichere alles wichtige (auch Backups) mit AES256 in die Dropbox. Die Dateien kann gerne jeder haben, die sind unbrauchbar für jeden der das PW nicht hat.

    Irgendwelche Fotos und Sachen wo mir das wurscht ist, die sind da einfach reinkopiert per Syncovery. Wenn die NSA oder Trump die Fotos anschauen will, viel Spass.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.