Drei Jahre Threema: Messenger um 50% reduziert

artikel_threemaDer Messenger Threema aus der Schweiz ist nun drei Jahre alt – denn am 12. Dezember 2012 machte die erste Version des Messengers dem App Store seine Aufwartung. Seither ist einiges passiert bezüglich Funktionsumfang und Design. Threema ist inzwischen zum meistverkauften Messenger Europas avanciert und wurde mehrfach ausgezeichnet. Dabei sind die Macher laut eigener Aussagen ihrer Mission stets treu geblieben: „Den besten Messenger zu entwickeln, der die Privatsphäre effektiv schützt und gleichzeitig unsere Unabhängigkeit zu bewahren.“.

Threema_Banner

Zum dreijährigen Jubiläum und als kleines Dankeschön gibt es Threema am heutigen Samstag, den 12. Dezember 2015, zum halben Preis für alle unterstützten Plattformen. Und hey: solltet ihr Threema nutzen und uns Tipps senden wollen – dann macht das doch einfach. Ich tausche mich mit vielen Lesern auf der Plattform aus, ihr erreicht mich unter YAJTFFWD.

Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 1,99 €
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,49 €
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot
  • Threema Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

27 Kommentare

  1. Danke für den Tipp! Jetzt habe ich auch mal zugeschlagen, denn im Grunde muss man sowas schon unterstützen…

  2. Was muß man denn unterstützen? Dass jemand eine Kommunikationsapplikation als sicher verkauft, sich aber gegen jedwede ernsthafte Prüfung wehrt? Naja… Als Gimmick ist das ja ok, aber wer ernsthaft sensible Daten darüber austauscht, der sollte sich mal Gedanken machen.

  3. Ach Michael…….

  4. @michael: und wir nennst du das vor kurzem durchgeführte security audit?

  5. @Michael:
    Informiere Dich erst einmal, bevor Du solchen Unsinn von Dir gibst.
    Threema hat dieses Jahr ein unabhängiges Audit durchführen lassen, das keinerlei Mängel gefunden hat.

  6. Threema ist schon cool, setzt sich aber zumindest bei mir im Bekanntenkreis nicht durch. Echt schade…!

  7. So ich hab es mal gekauft. Mal schauen ob ich ein paar Leute zum wechseln bewegen kann.

  8. Immer bedenken: Nicht alle die Threema aktiv nutzen, geben auch ihr Nummer an! Dann sind diese Nutzer für andere nicht sichtbar! Ein der großen Pluspunkte von Threema!

  9. besucherpete says:

    Ich hab mir auch seinerzeit auch mal gegönnt. Leider muss man es bei einem Wechsel des Smartphone-OS neu erwerben – nicht unbedingt kundenfreundlich.

  10. @besucherpete Wenn man was zum Meckern sucht … Das wirst du bei keinem anderen erleben der dir zB die Android version seiner App gratis gibt weil du sie mal auf iOS erworben hast.

  11. besucherpete says:

    @tplk: Ähem … doch, z.B. bei dem, um den es hier meist geht: Whatsapp – zumindest kann man es auf anderen Plattformen ohne zusätzliche Kosten weiter nutzen. Aber es gibt durchaus auch noch andere. Klar, Du hast recht, wenn man was sucht, wird man immer was zu meckern finden. Aber auch solche Dinge sind es eben, die für viele Leuet eine Rolle spiele. Natürlich kann man darüber streiten, ob das nun gut oder schlecht oder auch angemessen ist, so zu denken. Aber das ändert nichts. Und wenn ein Anbieter möchte, dass seine App einen größeren Nutzerkreis findet, sind es nun mal auch solche kleinen Steine, die man den potentiellen Nutzern nicht in den Weg legen sollte.

  12. @besucherpete: „Whatsapp – zumindest kann man es auf anderen Plattformen ohne zusätzliche Kosten weiter nutzen.“ kostet Whatsapp nicht eine jähriche Gebühr – auf allen Plattformen (außer man hat es vor Urzeiten mit iOS erworben)?

  13. @dargonet: Das habe ich längst aufgegeben. Entweder weil ja alle bei WhatsApp sind und/oder es zu teuer ist. Die jährlichen Gebühren für WhatsApp werden da aber natürlich ignoriert oder vergessen. Finde gerade den fehlenden Handynummer-Zwang sehr gut.

  14. Super! Gleich dreimal Verschenkt, an Mutter, Schwester und ne Freundin. Bsld habe ich 30 Kontakte.

    Für 2016 wünsche ich mir:
    1.) Multiaccount
    2.) Bessere UI für Tonaufnahmen
    3.) Telefonie (nur Audio) plus Konterenzen mit bis zu ( 5 Leuten).

    Hoffe die schaffe es, bis Ende 2016 das alles reinzubringen.

  15. Noodly Appendage says:

    Bei mir dümpeln Telegram und Threema auf dem Smartphone ungenützt vor sich hin und verbrauchen Ressourcen. Weil alle Kontakte WhatsApp benutzen.

    Der oft beschworene Weg „dann sollen die doch auch wechseln, sonst bin ich halt nicht erreichbar“ führt nur dazu, dass man irgendwann von sich überzeugt aber alleine stirbt. Bleibt somit nur Überzeugungsarbeit, da beiße ich zur Zeit aber leider auf Granit.

  16. Threema ist schon lange gestorben weil wichtige Features kommen auch nach 3 Jahren nicht um sich von Whatsapp abzuheben. Sorry Fehlkauf Nummer 1. Da kann ich gleich bei ICQ bleiben!

  17. Werden gesendete bilder eigentlich auch end2end verschlüsselt übertragen?

  18. In meinem Freundeskreis verwendet kaum noch jemand Whatsapp. Einer fing damals (als FB WA kaufte) mit Threema an und dann sind nach und nach alle rüber gegangen. Sind in Summe so etwa 30 Kontakte. Frage mich immer, warum dies in meinem Freundeskreis so anders ist als anscheinend bei einigen von Euch?

  19. Ich wäre ja bereit 3-5€ heute in die Hand zu nehmen und würde Threema verschenken. Aber wenn ich WhatsApp öffne, dann sind die letzten Chats echt schon älter. Die meisten sind bei mir schon zu Threema gewechselt 🙂

  20. Lasse S. Krache says:

    „Sicher“ gibt es auch umsonst und open source:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=org.thoughtcrime.securesms&hl=en

  21. FÜR ALLE „THREEMA nutzt ja keiner“-Lästerer! Erst verstehen, dann lästern:

    Denkt dran, dass Threema absolut anonym genutzt werden kann und man keine Handy-Nummer oder Email hinterlegen muss!!!

    Das heißt im Umkehrschluss auch, das man keine Garantie hat, seine Leute zu finden. Weil Threema keine Verbindung zu Euren Freunden herstellen kann!

    Also ganz einfach:

    Seine Freunde und bekannte z.b. einmal über WA oder per email informieren, dass man jetzt auch bei Threema zu finden ist und darauf hin dann die cryptische Threema-ID austauschen!

    So finden die User auch bei Threema zusammen!!!

    Threema ist bisher absolut skandalfrei und hat sich bisher über 3 Mio. mal verkauft!

  22. @Dirk: Ja, auch Bilder sind e2e verschlüsselt. Genau wie Sprachnachrichten, Gruppenchats und alles andere.

    @Lasse S. Krache: Nichts ist umsonst! Ein sichtbares Geschäftsmodell ist mir da deutlich lieber.

  23. GLÜCKWUNSCH!
    Ich hätte allerdings auch gerne die Multi-ID, wie sie vor langer Zeit auch angekündigt wurde…!

  24. @Andi

    Du musst es doch selber in den Fingern spüren, während du so einen Absatz schreibst: Wer verdammt noch mal will das denn auf sich nehmen nur um einen scheiß Messenger zu benutzen? Wie kompliziert kann man eine Vernetzung denn gestalten? Threema wird sich aus genau diesem Grund, den du uns hier beschreibst niemals durchsetzen. Es ist einfach zu undurchsichtig für Normalverbraucher eine Vernetzung hinzubekommen.

    Ein Messenger hat einfach sicher zu sein und muss mir das nicht durch ein Schloss im Icon oder an zich verschiedenen Stellen im Interface angeben. Threemas Höhepunkt war die Reaktion auf „Facebook kauft Whatsapp“. Alle wollten plötzlich einen super sicheren Messenger. Ist Threema super sicher? Wahrscheinlich, deshalb sind die Leute damals gewechselt, aber es ist einfach kein ernst zu nehmender Ersatz für ein Kommunikationsmedium außerhalb von 5 coolen Nerds, die sich zusammenschließen.

    Der Messenger der das ganze verstanden hat ist Telegram. Ja meinetwegen, von dem was wir wissen scheint Threema noch mehr Wert auf Anonymisierung zu legen, aber darunter leidet das Ökosystem! Außerdem will keiner im Jahre 2015 einen Messenger, den man nur auf dem Handy bedienen kann. Und Telegram hat einfach fantastische Software auf jedem OS, verschlüsselt ebenfalls EndezuEnde, hat sinnvolle Erweiterungen durch Bots und man kann große Daten verschicken.

    Ich persönlich finde einfach, dass Threema für den Mehrwert an Sicherheit, Privatsphäre und Anonymität leidet, weil moderne Funktionen zurückbleiben oder sie zu kompliziert macht. Die Steigerung von Threema ist dann nur noch ein verschlüsseltes Notizapp, mit dem man sich nur noch selber Nachrichten schreiben kann. Ist aber bestimmt super sicher.

  25. Unabhängiges Audit? Besser mal recherchieren von wem das gemacht wurde, bevor hier mal wieder irgendwelche Überschriften in den Kommentaren nachgeplappert werden.

  26. @pietz

    Verschlüsselte Kommunikation wird oftmals von intelligenten Menschen betrieben!

    Wer das nicht ist, der kann sich ja gerne weiterhin vom amerikanischen Geheimdienst (WhatsApp) oder vom russischen Geheimdienst (Telegram) profilieren lassen!

  27. Sehr schade: Ich habe einen Freund darauf hingewiesen. Dieser bekam nicht diesen Preis. Scheinbar war die Aktion nur auf Deutschland begrenzt oder irgendwas ging total schief. Selbst heute noch sehe ich im Windows-Store den Preis von 99ct.

    Zum Thema Verschlüsselung. Ich traue mehr einem bezahlten Dienstleister, als einem Gratisangebot. Natürlich gibt es auch hier ein Restrisiko.

    Wäre das Protokoll ganz offen, wäre die Sicherheit deutlich höher. Ich würde das auch sehr begrüssen. Aber dann kann man das Angebot auch nicht mehr refinanzieren, da sich schnell kostenlose Clone verbreiten dürften.

    Es ist ein Teufelskreis 😉 – Aber. Vielleicht kann man die „verschlüsselelten“ Daten nochmal mit einer Addon-App eines Tages extra OTR verschlüsseln. So wie es der alte Pidgin kann. Die Frage ist nur, wie offen ist die API von Threema.

    Würde Threema das am besten selbst in die Hand nehmen und dieses Plugins dann OSS veröffentlichen. Das noch mal von ein paar CCC-Mitglieder Auditen lassen, dürfte das absolute Vertrauen aller Kritiker wiederhergestellt sein.