Digitale Impfzertifikate: Technische Lösungen für Apotheken noch nicht bereit

Mit den digitalen Impfzertifikaten ist es momentan ein Hin und Her: Erst stellten die Apotheken vorläufig keine neuen Exemplare mehr aus. Man stoppte das Verfahren, da eine Sicherheitslücke offengelegt worden war. Eigentlich sollte es mittlerweile weitergehen. Doch nun informiert man, dass immer noch mit „Hochdruck an einer technischen Lösung“ gearbeitet werde.

Apotheker könnten täglich im DAV-Portal neue Informationen zum Stand der Dinge abrufen. Der DAV und das Bundesgesundheitsministerium arbeiten laut Mitteilung gemeinsam mit der Gematik, IBM und dem Robert-Koch-Institut an einer Lösung. Sicherheit müsse garantiert sein. Erste Tests seien nun in Vorbereitung. Aktuell sei aber noch Geduld notwendig.

Apotheker werden zu gegebener Zeit über das DAV-Portal alle notwendigen Informationen zur Wiederanbindung an das Fachmodul „Digitales Impfzertifikat“ erhalten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Ich war am Freitag dort und wurde weggeschickt weil die Server down waren. Dann las ich den Grund. Heute wollte ich es wieder probieren und nun das. Danke für den Artikel, dann warte ich noch.

  2. Herzlich Willkommen in Neuland! – Seien Sie darauf gefasst, dass Alles was irgendwie mit dem Begriff „digital“ zu tun hat hier nicht funktioniert.

    • Herzlich willkommen in Deutschland, bevölkert von Nörglern, die denken, dass im Rest der Welt alles reibungslos funktioniert.

      • Ja, ja. Alles Nörgler. Wer deutsche Missstände damit begründen muss das im Rest der Welt auch nicht alles reibungslos funktioniert, macht in meinen Augen einen Fehler. Ist so wie die Kids die in der Klassenarbeit eine 5 geschrieben haben und den Eltern erklären die Klassenkameraden hätten eine 6 geschrieben und man soll sich nicht so aufregen.

        https://stadt-bremerhaven.de/digitale-dilettanten-doku-ueber-rueckstaendiges-deutschland/

        • Es gab es eine Sicherheitslücke in einem Portal und die wird jetzt behoben. Jedes Update von Apple, Microsoft oder Google behebt Sicherheitslücken, sind das alles „Neuland-Betriebssysteme“? Du siehst, solche Dinge passieren leider regelmäßig, warum soll das also an dieser Stelle der Anlass für eine Generalkritik am Digitalen in diesem Land sein?

          • Dr. Eichhorn says:

            Eigentlich gab es nicht mal eine (teschnische) Sicherheitslücke. Ok, vielleicht die nicht vorhandene Validierung der Telematik-ID. Aber auch das würde ich nicht als „Bug“ bezeichnen. Im Grund handelt es sich hier um ein rein prozessuales Problem beim prüfen der Anträge. Deutschland kann also nicht mal mehr analoge Bürokratie… Das ist das Ende…

    • Das stimmt so nicht. Sämtliche Blitzerfotos wurden:
      – immer zuverlässig angefertigt und übermittelt,
      – Buß-, Ordnungsgeldbescheide zeitnah zugesendet und
      – die Abrechnung ordnungsgemäß verbucht.
      🙂

      • Wenn es darum geht Steuern, Gebühren, Angaben und Bußgelder einzutreiben, dann funktioniert dieser Staat perfekt.
        Man könnte denken, das ist das einzige was hier klappt.
        Aber wehe du willst etwas. Entweder ist das die Suche nach dem Passierschein A38 oder es ist Neuland.

        • Paradoxus says:

          Selbst das ist leider falsch. Ich musste noch jedem Steuerbescheid des Finanzamtes anfechten, weil sie zu meinen Ungunsten was falsch gemacht hatten, selbst bei jenen Erklärungen, die vom Steuerberater gemacht wurden. Und jedesmal kam dann eine korrigierte Steuerklärung, kommentarlos, klar. Dabei meint man, dass die digitale Einreichung dazu führt, dass es keine Übertragungsfehler mehr gibt … .

          Und was das lächerliche QR-Zertifikat angeht: Ich habe es mehrmals in Apotheken versucht, mitunter versprach man dort, mich zu informieren, sobald es da sei, es hat NIE geklappt (teils waren aber auch die geistig Apotheker überfordert, meine E-Mail-Adresse korrekt vom Formular abzutippen; ich wette, dass sie trotzdem die 18 EUR dem Bund in Rechnung gestellt haben). Irgendwann, während ich im Urlaub war, kam das Zertifikat dann direkt vom RKI/Impfzentrum … . Das hat immerhin geklappt, wenn auch 2 Monate nach Zweitimpfung 😉

          Und ja, im Ausland funktioniert das alles digital häufig wirklich besser, nicht nur in Estland … . Natürlich, wenn man sich mit Süd-Sudan oder so vergleicht, dann sind wir digital topp.

          Ach ja, mich verwundert es auch nicht, wenn meine Arzt-Unterlagen in meiner tk-App erst ein oder zwei Jahre nach Arztbesuch auftauchen … oder wenn mein Zahnarzt nicht in der Lage ist, die digitale Röntgenaufnahme des modernen Kieferchirurgen zu nutzen. Oder wenn ich im Jahr 2021 immer noch ein Bonusheft beim Zahnrzt führen muss! Das ist alles so rückständig hierzulande, furchtbar.

  3. In Hamburg kann man sich das digitale Impfzertifikat selbst über ein Portal ausstellen.
    https://www.panex-impfzertifikat.de/
    Weiß auch ehrlich gesagt nicht, warum das nicht deutschlandweit angeboten wird.
    Wobei ich auch nicht weiß, ob das Portal nicht auch für andere Bundesländer funktioniert…

    • Das gilt allerdings nur, wenn man im Impfzentrum geimpft wurde.

    • brathering says:

      Funktioniert nur für Hamburg und nur wenn man im Impfzentrum geimpft wurde. Ich wurde über den Arbeitgeber geimpft und darauf hingewiesen, dass die Apotheken für die Ausstellung des Zertifikats zuständig seien.

      • Und bei meinem Arbeitgeber konnte ich über das Buchungsportal (doctolib) meine beiden Zertifikate beim Termin der Zweitimpfung online abrufen.
        Das kostet meinem AG natürlich Lizenzkosten für das Portal, aber für mich ist das sehr komfortabel.

  4. In den Impfzentren in Berlin bekommt man das Zertifikat automatisch mit der zweiten Impfung, kein Gang zur Apotheke notwendig. Denke, dass es in anderen [Groß]*[sS]tädten auch so ist. Falls man sich den Gang also sparen möche, oder auf dieses Zertifikat schnellstmöglich angewiesen ist, einfach mal dort versuchen.

    • Ich hab gestern sogar nach dem ersten Impftermin im MVZ-Impfzentrum des örtlichen Krankenhaus ein Zertifikat bekommen. Nach dem einlesen des QR-Code in die COVPass-App wurde das Zertifikat und der Hinweis „unvollständiger Impfschutz“ angezeigt. So muss das sein, ohne groß zu betteln bekommst du das Zertifikat und gut is!

  5. Danke für die Infos.

    Da ich Genesener bin musste ich lange auf meine Impfung warten, aber es gibt beim Impfzentrum kein Zertifikat für „vollständig geimpft“ wenn man nur eine Spritze bekommt.

    „Gehen sie bitte zum Empfang“
    Die haben mich zu ihnen geschickt.
    „Oh, dann versuchen sie es bitte bei einer Apotheke oder ihrem Hausarzt“

    Meine Hausärztin ist technisch noch weit zurück, also muss ich auf die Apotheken warten.

    • Das Genesenen-Zertifikat gibt es bereits. Sie bekommmen es in der Apotheke, sobald die Sicherheitslücke der Zertifikat ausgebenden Stelle beseitigt ist.

  6. In Niedersachsen kann man sich das Zertifikat (dh. zwei Zertifikate, je eins für Erst- und Zweitimpfung) als PDF herrunterladen. Das geht über die Seite des Offiziellen Impfportals des Lades Niedersachsen: https://www.impfportal-niedersachsen.de/portal/#/appointment/public . und „Zertifikat“ auswählen. Ein Zwischenschrit davor ist die SMS-Bestätigung der Handynummer.

    Man muss nur Name, Vorname, Geb-Datum und Chargennummer des Impfstoffs (weisser Aufkleber im Impfpass) und kann sich dann das PDF ausdrucken. Den auf dem Zertifikat angezeigten (riesigen) QR-Code kann man dann in die CovPass App des Robert-Koch-Instituts einlesen und – Viola – hat man einen Digitalen Impfpass.

  7. In ntv.de hieß es heute Zitat: Erste „Apotheken in Deutschland stellen nach einer Unterbrechung wieder digitale Corona-Impfzertifikate aus. Schrittweise wird begonnen, den Service für Geimpfte wieder anzubieten, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (Abda) mitteilte. Wer das Zertifikat haben möchte, solle sich jedoch vorab auf der Internetseite http://www.mein-apothekenmanager.de informieren, welche Apotheke man zu dem Zweck aufsuchen kann.“

    Dieses Mistding findet aber nicht mal meine Apotheke unmittelbar in einem MVS meiner Stadt. Morgen werde ich zweitgeimpft, habe gehört dass auch (einzelne) Ärzte teilweise den Dienst übernehmen (allerdings Mund-źu-Mund-Propaganda). Mir egal, hauptsache erstmal durchgeimpft, Impfschutz besteht eh erst dann nach zwei Wochen (in der Zeit sollte das Problem zu lösen sein)

    Bleibt alle gesund 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.